Alexander Knappe
In der letzten Ausgabe von „X Factor“ konnten wir schon erahnen, dass mit dem Kandidaten Alexander etwas nicht stimmen könnte.
Viele unserer Leser hatten Recht, dass er mit seinem kaputten Bein geschauspielert hatte, weil er beim Vorsingen für das Juryhaus plötzlich ohne Krücken sehr gut laufen konnte. Und es stimmte. Er wollte den „Mitleids-Bonus“ haben, denn eigentlich hatte er bereits ein Bandprojekt. Doch es war alles eine Lüge. Es gab keinen Kreuzbandriss. Alexander: „Ich habe damals eine falsche Entscheidung getroffen, trotzdem bereue ich nichts!“
Doch das ist nicht alles. Alexander ist bereits ein „Profi“ im Musik-Business.
Er gewann bereits mit seiner Band Jandtee einen Song-Wettbewerb.
Außerdem verriet er jetzt der Berliner Zeitung in einem Interview, dass er sogar schon als Vorgruppe für Ich + Ich gespielt hatte. „2005 wurde ich von einem Produzenten entdeckt.
Meine ersten Bühnenerfahrungen durfte ich als Vorband von Ich + Ich und Juli auf einem Open-Air-Festival vor 6000 Menschen sammeln. Wahnsinn!“ , verriet er jetzt.
Alexander sagte nun, dass er Sarah Connor ja nicht belogen habe, denn er mache ja derzeit nichts.
Man könnte dies aber nun für etwas unfair finden, denn gibt es doch Teilnehmer, die vorher noch nie etwas in diese Richtung gemacht haben und dadurch eine Chance verpassen könnten.
Wie findet Ihr das? Findet Ihr in Ordnung, dass Alexander seine Vorgeschichte verschwiegen hat? Stimmt ab!!!
[poll id=“70″]
Foto: (c) VOX/VP/JM