Wir trauern um Eisbär Knut


Der Star des Berliner Zoos, Eisbär Knut, ist tot. Das gab jetzt Bärenkurator Heiner Klös bekannt.

Laut Klös soll Knut zusammengebrochen sein und leblos im Wasser des Eisbärengeheges getrieben sein.
Der Grund für Knut´s Tod ist bislang unklar. 600 bis 700 besucher des Berliner Zoos beobachteten seinen Tod.

Erste Reaktionen zu seinem Tod gab es bereits und so teilte Klaus Wowereit, Bürgermeister der Stadt Berlin, der Berliner Zeitung mit: „Das ist entsetzlich. Wir alle hatten ihn ins Herz geschlossen. Er war der Star des Berliner Zoos.“

Berühmtheit erlangte Knut im Jahre 2006, als er am 5. Dezember geboren wurde, denn er war nach 33 Jahren das erste Eisbärenbaby.
Als seine Mutter Tosca ihn verstieß, wurde er von Hand aufgezogen.

Damals kümmerte sich Thomas Dörflein um die Aufzucht des kleinen Eisbären und wurde dadurch weltbekannt.
Dörflein starb im Jahre 2008 an einem Herzinfarkt.

In letzter Zeit wurde es auch immer ruhiger um Knut, da er bereits ausgewachsen war und das Interesse nicht mehr so groß war. Dennoch kamen viele Besucher nur in den Berliner Zoo, um sich Knut anzusehen.

Hier ein kurzes Video, das Knut in seinem Gehege zeigt.