Die Kandidaten im Halbfinale von "The Voice of Germany" in SAT.1

Team Michi & Smudo

Marc Amacher
(32, Heimberg (CH), Monteur/Musiker)

Die Ein-Mann-Band. Gitarrenbauer und Melonenhut-Liebhaber – Marc ist „die coolste Socke, die hier je auf der Bühne gestanden hat“ (Smudo). Er bringt seine ganz eigene Note in die Musik und kann damit stets Coaches und Zuschauer von sich überzeugen. Mit vier Buzzern in den Blind Auditions im Gepäck zog er weiter. Selbst Robbie Williams besteht auf einen gemeinsamen Auftritt mit dem Blues-Rocker und bekennt sich zum Marc Amacher-Fan: „You know who you are. You know what you are. It’s unique, it’s original”. Mit „Personal Jesus“ in einer „Version zwischen Jonny Cash und Marilyn Manson“, so Marc, rockt er sich ins Halbfinale.

Sein Weg ins Halbfinale
Blind Auditions: Buffalo Springfield – „For What It‘s Worth“
Battles: Tim Curry – „Sweet Transvestite“
Sing Offs: Depeche Mode – „Personal Jesus“
Halbfinal-Song: AC/DC – „T.N.T.“

Das sagen Michi & Smudo:
„Marc erfüllt viele Kriterien nicht, die man in dieser Show braucht, um zu bestehen. Er ist fast wie ein nicht zu bändigendes, wildes Tier am Mikrofon. Und dafür lieben wir ihn. Das macht Marc zu einem Gesamtkunstwerk.“

Robert Ildefonso
(23, Kiel, Schüler/Kassierer)

Mr. Easy-Going. Mann oder Frau? „Ein 23-Jähriger, der klingt wie eine 55-jährige weise Frau.“ (Andreas) In den Blind Auditions sorgt Robert für Verwirrung. Nach seiner Reggae-Zugabe bereuten Andreas und Samu sich nicht für ihn umgedreht zu haben. Robbie Williams Rat im Coaching: „Robert got soul. It was a brilliant voice coming out and then panic in these eyes”. In den Sing Offs dreht Robert so richtig auf und qualifiziert sich fürs Halbfinale.

Sein Weg ins Halbfinale
Blind Auditions: Adam Levine – „Lost Stars“
Battles: Coolio feat. L.V. – „Gangsta‘s Paradise“
Sing Offs: Duffy – „Mercy“
Halbfinal-Song: Frankie Valli & The Four Seasons – „Beggin“

Das sagen Michi & Smudo:
„Robert bringt mit, was wir uns wünschen bei dieser Sendung. Es ist so toll in relativ kurzer Zeit bei Leuten so eine Entwicklung zu sehen.“

Yasmin Sidibe
(19, Frankfurt am Main, Studentin/Sängerin)

Die Ehrgeizige. Robbie Williams und Yasmin teilen einen Traum – beide wollen einen Grammy gewinnen. In den Blind Auditions kann sie mit „Magic“ von Coldplay drei Coaches verzaubern. Im Laufe der Show kristallisiert sie sich als wahres „Stage-Monster“ (Samu) heraus. Robbie‘s Tipp im Coaching: „Just open your eyes, let them see your soul.”

Ihr Weg ins Halbfinale
Blind Auditions: Coldplay – „Magic“
Battles: Crowded House – „Hey Now (Don’t Dream It’s Over)”
Sing Offs: Clean Bandit feat. Jess Glynne – „Rather Be”
Halbfinal-Song: Gotye feat. Kimbra – „Somebody That I Used To Know“

Das sagen Michi & Smudo:
„Yasmin hatte schon immer sowas Besonderes, vor allem hat sie aber ein super weites Spektrum. Ganz tief ist sie super sicher, kann aber auch kraftvoll hoch. Yasmin ist als Person aufgegangen und zu einer schillernden Persönlichkeit geworden.“

Team Andreas

Michael Caliman
(26, Köln, Friseur/Student)

Der singende Friseur. Von der Couch auf die große „The Voice of Germany“-Bühne. In den Blind Auditions hatte Michael einen seiner ersten Auftritte und konnte Yvonne und Andreas mit seiner souligen Stimme von sich überzeugen. Trotz seiner Nervosität bekommt er von Emeli Sandé sehr positives Feedback, jedoch ist auch sie der Meinung er müsse seine Nerven unter Kontrolle bekommen, um weiterhin zu überzeugen. Gesagt, getan – Michael groovt sich durch die Sing Offs ins Halbfinale.

Sein Weg ins Halbfinale
Blind Auditions: Terence Trent D‘Arby – „Wishing Well“
Battles: Rihanna – „Sledgehammer“
Sing Offs: Sinead O‘ Connor – „Nothing Compares 2 U“
Halbfinal-Song: Gladys Knight – „Licence To Kill“

Das sagt Andreas:
„Es ist eine Ehre mit Michael zu arbeiten. Er muss nur den Mund aufmachen und füllt den Raum mit Seele. Er hat ein tolles Rhythmusgefühl und ich liebe seine Stimmfarbe.“

Lucie Fischer
(19, Wiesbaden, Studentin)

Die Rockröhre. Wenn sie auftritt geht die Lucie ab! Obwohl Andreas in den Blind Auditions der einzige Coach war, der für sie buzzert, startet die selbstbewusste Blondine prompt bis ins Halbfinale durch. Vor den Sing Offs hatte sie die Ehre gemeinsam mit Gastcoach Emeli Sandé deren Song „Next To Me“ einzustudieren und sich wertvolle Ratschläge von ihr zu holen: „Think of who you’re singing to and just let it all out.” – mit Erfolg! Lucie steht im Halbfinale.

Ihr Weg ins Halbfinale
Blind Auditions: The Chainsmokers feat. Daya – „Don‘t Let Me Down“
Battles: Alanis Morissette – „You Oughta Know“
Sing Offs: Emeli Sandé – „Next To Me“
Halbfinal-Song: Mia – „Hungriges Herz“

Das sagt Andreas:
„Lucie begeistert mich immer mit ihrer quirligen Art und hat eine so eigene Stimmfarbe und etwas Besonderes. Das zeigt sie jedes Mal und hat Power auf der Bühne bewiesen.“

Tay Schmedtmann
(20, Steinhagen, Bürokaufmann)

Allein unter Frauen. Wenn einer Frauen versteht, dann ist es Tay. Als Nesthäkchen der Familie wuchs er mit seiner Mutter und drei Schwestern auf. In den Blind Auditions konnte Tay dank seiner tiefen, einfühlsamen Stimme alle Coaches von sich überzeugen. Mit seiner Hommage an Roger Cicero packt der gefühlvolle Riese auch Gastcoach Emeli Sandé: „With a voice like that, so soulful and depth he’ll honor the song. I don’t know what the words mean but I can feel the emotion. It was moving for me. All around the world people will feel that voice.”

Sein Weg ins Halbfinale
Blind Auditions: Julian Le Play – „Starke Schulter“
Battles: Tim Bendzko – „Ich Laufe“
Sing Offs: Roger Cicero – „Ich Atme Ein“
Halbfinal-Song: Sarah Connor – „Wie Schön Du Bist“

Das sagt Andreas:
„Ich bin ein riesen Fan von Tay. Er ist ein Gewinner und sein Timbre ist einmalig. Er hat tolles Charisma und eine tolle Ausstrahlung.“

 

„The Voice of Germany – Das Halbfinale“ heute Abend um 20:15 Uhr in SAT.1

 
auf Facebook folgen auf Twitter folgen auf Google+ folgen