stern TV: Die Themen heute Abend bei RTL (04.09.2019)

Werbung
© TVNOW / Stefan Gregorowius / i&u TV

Heute Abend gibt es eine neue Ausgabe von „stern TV“ mit Steffen Hallaschka bei RTL. Wir haben hier die Gäste und Themen der heutigen Sendung für euch.

Die Themen

+ Zwei 16-Jährige vor S-Bahn gestoßen: Väter der getöteten Jugendlichen live bei stern TV
+ Von der Mutter vor 13 Jahren ins Ausland entführt: Wie ein Sorgerechtsstreit eskalierte
+ Ein Jahr rechtsextreme Ausschreitungen in Chemnitz: Wie hat sich die Stadt verändert?
+ Schüler stellen Raser: stern TV unterwegs mit der Kinder-Radarkontrolle


 

ZWEI 16-JÄHRIGE VOR S-BAHN GESTOSSEN
Väter der getöteten Jugendlichen live bei stern TV

Es ist ein Abend Ende Januar: Nach einem Diskothek-Besuch in Nürnberg Ende Januar attackiert eine Jugendgruppe Luca Ballmann und Frederik Wilke auf einem Bahngleis. Die Situation eskaliert. Am Ende stoßen zwei 17-Jährige Frederik ins Gleisbett. Dabei stürzen auch Luca und ein weiterer Jugendlicher auf die Gleise. Luca und Frederik werden von einem durchfahrenden Zug erfasst und sterben. Die Staatsanwaltschaft wirft den mutmaßlichen Tätern Körperverletzung mit Todesfolge vor. Die Väter der Opfer sind entsetzt: „Unsere Söhne wurden getötet!“

Um ihrer Söhne zu gedenken und ein friedliches und gewaltfreies Miteinander zu fördern haben sie eine Stiftung gegründet: Die „Frederik und Luca-Stiftung“.

VON DER MUTTER VOR 13 JAHREN INS AUSLAND ENTFÜHRT
Wie ein Sorgerechtsstreit eskalierte

Es ist ein mysteriöser Fall: Vor 13 Jahren wird der damals sechsjährige Tim von seiner Mutter gegen den Willen des Vaters ins Ausland entführt. Seit 13 Jahren leben sie dort versteckt, haben keine gültigen Pässe, keine Krankenversicherung.

Die Entführung ist der vorläufige Höhepunkt eines eskalierenden Sorgerechtsstreits, der auch heute noch viele Fragen aufwirft. Bereits 2008 hatte stern TV über den Fall berichtet. Der heute 19-jährige Tim hat nun ein 43-minütiges Video aufgenommen, in dem er schwere Vorwürfe erhebt – unter anderem gegen die Justiz.

 

EIN JAHR RECHTSEXTREME AUSSCHREITUNGEN IN CHEMNITZ
Wie hat sich die Stadt verändert?

Der 26. August 2018 – in Chemnitz wird ein Mensch getötet. Das Opfer ist der Deutsch-Kubaner Daniel H., der mutmaßliche Täter ein Flüchtling. Noch am selben Tag gehen hunderte Menschen auf die Straße, darunter zahlreiche Neonazis. Es kommt zu Ausschreitungen und Angriffen auf die Polizei. Tagelang hat der Mob die Stadt in der Hand, Polizisten und Journalisten werden angegriffen.

Auch ein Jahr nach den Protesten gehen wieder Rechte auf die Straße: „Pro Chemnitz“ veranstaltet eine Kundgebung. Ein Mann gerät mit den Demonstranten in Konflikt und liefert sich ein Wortgefecht mit den Protestlern: SPD-Politiker Sebastian Reichelt. Wie hat sich die Stadt im vergangenen Jahr verändert und was gibt ihm Hoffnung für die Zukunft?

KINDER-RADARKONTROLLE
Wenn Kinder Raser zur Rede stellen

Zitrone statt Bußgeld: Das Konzept der Kinder-Radarkontrolle ist ungewöhnlich. Gemeinsam mit einem Polizisten stellen Kinder Raser zur Rede, wenn diese in eine Radarkontrolle geraten sind. Statt einer Bußgeldzahlung werden die Autofahrer von den Kindern dazu verdonnert, in eine Zitrone zu beißen.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

„stern TV“ mittwochs um 22:15 Uhr bei RTL

 
Folge uns bei Facebook Folge uns auf Twitter