Stefanie Tücking tot: Daran starb die SWR3-Moderatorin wirklich!

Werbung
Stefanie Tücking
© SWR/Stefanie Schweigert

Die Todesursache der SWR3-Moderatorin Stefanie Tücking ist nun geklärt. Sie starb an einer Lungenembolie. Wir haben für euch die letzten Infos.

Dies hat die Staatsanwaltschaft Baden-Baden nach der Obduktion heute der Familie mitgeteilt. Tücking war am vergangenen Samstag völlig überraschend verstorben.

 

Ihr Werdegang

30 Jahre lang war Steffi Tücking eine der beliebtesten Moderatorinnen der Popwelle. Sie präsentierte im Laufe der Jahre die unterschiedlichsten Sendungen – von der SWR3 Morningshow über die aktuelle Mittagssendung, diverse Musikshows wie den SWR3 Popshop und die ARD Popnacht sowie zuletzt den SWR3 Club am Abend.

Auch auf den Bühnen der größten Festivals in Deutschland moderierte die ausgewiesene Musikexpertin, so auch beim SWR3 New Pop Festival oder bei Rock am Ring. National bekannt geworden war Steffi Tücking vor allem durch die ARD-Kultsendung „Formel Eins“.

1987 erhielt die damals 24-Jährige die Goldene Kamera für ihre Moderation dieser Musikshow. Stefanie Tücking war auch in anderen Fernsehproduktionen zu sehen – meist mit Musikbezug, aber auch mit Reise-, Freizeit- und Sport-Themen.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Anfang der 1980er Jahre wirkte sie in TV-Produktionen wie Monaco Franze und Tatort in kleineren Rollen mit. In den 1990er Jahren moderierte sie die tagesaktuelle WDR-Sendung „Hier und Heute“ und später im SWR Fernsehen unter anderem die Sendung „startklar – das automagazin“.

Steffi Tücking wuchs in Kaiserslautern auf. Sie liebte ihre Heimat, die Pfalz, ihre Tiere und war ein großer Familienmensch.

 
auf Facebook folgen auf Twitter folgen auf Google+ folgen