Wie wir gestern berichteten, liegt Cora im künstlichen Koma.
Während ihrer sechsten Busen-OP setzte die Atmung aus, das Herz stand still und sie musste reanimiert werden.
Inzwischen ermittelt auch das LKA in dem Fall.
Doch am Dienstag kam es dann aber zu Komplikationen.
„Die Patientin wirkte gesund. Ihre Untersuchungswerte waren alle einwandfrei“, sagt Dr. Martin K. zu BILD.
Und weiter: „Die Operation hatte gerade erst begonnen. Ich hatte den ersten Schnitt gesetzt, ging in die Tiefe zur Implantathöhle.
Da gab mir die Anästhesistin den Hinweis, dass das Herz der Patientin nicht mehr schlägt.
Sie begann sofort mit der Reanimation. Es dauerte etwa 15 Minuten. Dann hatten wir sie stabil und haben dann den Notarzt gerufen.“
Dieser kam auch umgehend und sie konnte im wagen erfolgreich reanimiert werden. Sie wurde sofort in ein künstliches Koma versetzt.
Alle nötigen Beweise wurden vom LKA sicher gestellt.
Cora´s Zustand ist weiter äußerst kritisch und wenn sie überlebt, werden mit hoher Wahrscheinlichkeit bleibende Schäden zurückbleiben.
Sie könnte dann geistig behindert sein oder Körperteile nicht mehr einwandfrei bewegen können, sogar gelähmt bleiben.
Wir beten auch weiterhin für Cora und wir möchten Euch deshalb auch folgende Facebook-Gruppe ans Herz legen: Wir beten für Cora