Corry Monteith in Entzugsklinik eingeliefert
(C) Fox Broadcasting Co.

„Glee“ ist eigentlich eine Serie für Teenager. Doch Hauptdarsteller Cory Monteith gibt nun kein gutes Beispiel ab und lässt sich in Entzugsklinik einliefern.

Uns ist er allen als Finn Hudson aus der Serie „Glee“ bekannt und dort mimt er den etwas schüchternen Außenseiter, dessen Beziehung mit Rachel Berry (Lea Michele) immer ein Auf und Ab erlebt. Wie jetzt bekannt wurde, ließ sich Cory Monteith in eine Entzugsklinik einliefern und kämpft erneut gegen seine Drogensucht an.

Schon im Alter von 19 Jahren wurde er in eine Entzugsklinik eingeliefert. Damals hatten sich seine Mutter und seine Freunde zusammengeschlossen, um ihn in die Entzugsklinik einzuliefern. Damals sagte Cory dazu, dass er glücklich gewesen sei, dass das passierte und dass er glücklich sei, dass er noch am Leben ist.

Cory Monteith war bis zu seinem 19. Lebensjahr ein vorbildlicher Schüler und Teenager. Mit fünf Jahren konnte er sogar schon so gut lesen, wie ein Schüler aus der 5. Klasse. Doch dann wendete sich das Blatt. Er fühlte sich mehr den Drogen und dem Alkohol zugetan. Ein Grund dafür könnte gewesen sein, dass er ohne Vater aufwuchs.

Jetzt scheint es so zu sein, dass er sich den Drogen wieder zugewandt hat und er sich selbst hat einweisen lassen. Lea Michele, seine Schauspielkollegin aus der Serie „Glee“, mit der er seit 2012 zusammen ist, sagt zu seinem Entschluss: „Ich bin dankbar und stolz, dass er diesen Schritt unternommen hat.“

Bleibt eigentlich nur zu wünschen, dass er den Entzug schafft und wieder auf die richtige Spur kommt.