SAT.1-Moderator Martin Haas: Die Todesursache ist nun geklärt

Traurige Gewissheit: Martin Haas stirbt überraschend im Alter von 55 Jahren.
© Screenshot SAT.1

In der letzten Woche verstarb „SAT.1-Frühstücksfernsehen“-Moderator Martin Haas völlig überraschend. Die gesamte Crew, Kollegen und auch Zuschauer waren geschockt von dem plötzlichen Tod. Jetzt ist die Todesursache geklärt. Was dabei raus kam, erfahrt ihr hier.

Am 20. Februar meldete sich Martin Haas bei seinem Redaktionsleiter Jürgen Meschede krank. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert und begab sich in stationäre Behandlung. Wie Jürgen Meschede mitteilt, war Martin Haas auf dem Weg der Besserung und sollte schon bald entlassen werden. Als er dann für einige Tage entlassen wurde, ging Martin Haas davon aus, kurze Zeit später wieder am Nachrichtenpult stehen zum können.

Wie wir heute wissen, kam es leider nicht mehr dazu. Durch eine verschleppte Grippe und eine darauffolgende Lungenentzündung, wurde das Herz sehr geschwächt. „Er wusste, dass er wegen seines Herzens gefährdet war, aber er ahnte nicht, dass er todkrank war“, wird der Bruder von Martin Haas in der „Bunten“ zitiert.

Am 27. März verstarb dann Martin Haas völlig überraschend im Alter von 55 Jahren.

Über Martin Haas

Haas wuchs im Aalener Stadtbezirk Wasseralfingen auf und absolvierte dort sein Abitur. Anschließend war er zunächst für den Fernsehsender CBS in Miami, sowie Tele 5 in München tätig. In den folgenden Jahren arbeitete er für den Privatsender ProSieben als Chef vom Dienst im Bereich Nachrichten und produzierte Beiträge für kabel eins.

Seitdem war Martin Haas Anchorman der SAT.1 Nachrichten während des SAT.1-Frühstücksfernsehens. Er war mit 2,01 Meter der längste Nachrichten-Moderator im deutschen Privatfernsehen. Seit März 2008 sprach Martin Haas in seiner SAT.1 freien Zeit die Nachrichten beim bayerischen Privatsender Antenne Bayern.

Farewell, Martin Haas!

Reaktionen auf den Tod von Martin Haas

… für Martin… #martinhaas

Ein Beitrag geteilt von Karen Heinrichs (@karen_heinrichs) am

 
Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter