Riverboat - Die Gäste heute Abend im MDR Fernsehen
© MDR/Tom Schulze

Die Gäste heute Abend im „Riverboat“: Andrea Kiewel, Dr. Mark Benecke, Frank Zander, Michael Kessler, Johann Lafer, Matze Knop, Dominique Lacasa und Silvia Kalbe.

Die Gäste heute Abend

Andrea Kiewel, Fernsehmoderatorin

„Ich habe als Braut getanzt und auf Friedhöfen geweint“, schreibt Andrea Kiewel in ihrem neuen Buch „Meist heiter. Eine Liebeserklärung an das Leben.“ So kennt und liebt das Publikum seine „Kiwi“: fröhlich, geradeaus, neugierig und bereit, immer das Schöne im Leben zu sehen. 1965 in Ostberlin geboren, stieg sie als junge Leistungsschwimmerin bis in die DDR-Nationalmannschaft auf. Kurz vor der Wende für das Fernsehen entdeckt, machte sie in den neunziger Jahren eine beindruckende Karriere und weckte Deutschland als Moderatorin des Sat1-Frühstücksfernsehens lange Zeit gut gelaunt auf. 2000 wechselte sie zum ZDF-Fernsehgarten und moderiert seitdem äußerst erfolgreich Europas größte Live-Open-Air-Show – ihr Vertrag wurde gerade um zwei weitere Jahre verlängert. Seit fünf Jahren pendelt Andrea Kiewel zwischen Frankfurt am Main und ihrer neuen Wahlheimat Tel Aviv, denn: „Israel ist meine Entscheidung gegen Pünktlichkeit, Ordnung und Bequemlichkeit.“

Dr. Mark Benecke, Kriminalbiologe

Als „Dr. Made“ wurde er einem großen Publikum bekannt: Mark Benecke ist Deutschlands erster öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für biologische Spuren in Kriminalfällen. Wie kaum ein anderer entlockt der promovierte Biologe anhand von Fliegen, Larven, Maden und Käfern einer Leiche letzte Geheimnisse und klärte so schon eine Vielzahl von Gewaltverbrechen mit auf.

Aus Tierliebe lebt der 50-Jährige seit vielen Jahren vegan. Gerade veröffentlichte er sein neues Buch mit dem Titel „Kat Menschiks & des Diplombiologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes illustrirtes Thierleben“ – eine Hommage an Alfred Brehms „Thierleben“ aus dem 19. Jahrhundert. In dem von der Illustratorin Kat Menschik prächtig gestalteten Nachschlagewerk lernt man unter anderem alles über die kriminelle Energie von Kraken, das Schicksal von Pfeilstörchen, betrunkene Elche und warum manche Haustiere Menschen essen.

Frank Zander, Kult-Sänger

Seit über 25 Jahren organisiert Kult-Sänger Frank Zander immer im Advent eine große Weihnachtsfeier für Obdachlose und Bedürftige in Berlin. Das legendäre Gänseessen – berühmt geworden als „Obdachlosenfest“ – sei das Wichtigste, was er in seinem ganzen Leben gemacht habe, so der erfolgreiche Entertainer. Als in diesem Herbst klar wurde, dass die Großveranstaltung mit knapp 3.000 Besuchern wegen der Corona-Schutzmaßnahmen nicht stattfinden kann, plante Frank Zander gemeinsam mit seiner Familie kurzentschlossen um: „Wenn die Bedürftigen nicht zu uns kommen dürfen, kommen wir zu ihnen!“ Inzwischen fahren drei Imbisswagen durch Berlin – da viele Suppenküchen pandemiebedingt geschlossen sind, sind diese „Food Trucks“ für sozial schwache Menschen oft die einzige Chance auf eine warme Mahlzeit. Dabei bangt der engagierte Musiker zur Zeit selber um den Verlust seiner Wohnung – nach über 50 Jahren wurde kürzlich sein Mietvertrag gekündigt.

Michael Kessler, Comedian und Schauspieler

Wer ihn einlädt, hat auch Florian Silbereisen, Günther Jauch und Peter Kloeppel mit in der Runde. Er ist begnadeter Verwandlungskünstler und hervorragender Beobachter, wurde für seine Darstellung von Prominenten mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ ausgezeichnet. Mit seiner neuen Serie „Binge reloaded“, die ab dem 4. Dezember 2020 beim Streaming-Dienst „Prime“ zu sehen sein wird, kehrt Michael Kessler zurück auf den Bildschirm und nimmt das deutsche Fernsehen auf die Schippe. Vom ZDF-„Traumschiff“ bis zur RTL-Sendung „Das Sommerhaus der Stars“ – nichts wird ausgelassen. Anfang der neunziger Jahre wurde der studierte Schauspieler in der Kult-Kinokomödie „Manta Manta“ einem großen Publikum bekannt, seine größten Erfolge feierte er in der erfolgreichen ProSieben Comedy-Serie „Switch reloaded“.

Johann Lafer, Fernsehkoch

Der Sternekoch begeisterte in Kochshows wie „Lafer! Lichter! Lecker!“ oder „Die Küchenschlacht“ Millionen von Zuschauern und wurde zu einem der beliebtesten Fernsehköche Deutschlands. Letztes Jahr verkaufte Johann Lafer sein Sternerestaurant „Stromburg“, gab freiwillig seinen „Guide Michelin“-Stern zurück und verabschiedete sich aus der Luxusgastronomie. Einer der Gründe: der 63-jährige Österreicher litt jahrelang an schwerer Arthrose: „Ich habe mich nie geschont, immer Vollgas gegeben, meinem Körper zu viel abverlangt.“ Gerade veröffentlichte Johann Lafer mit dem Münchner Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann, seinem Vorbild und Lehrmeister, ein neues Kochbuch: „Eine Freundschaft – 100 Rezepte“.

Matze Knop, Kult-Parodist und Comedian

Er ist bekannt für seine großartigen Parodien, ziemlich freche Sprüche – und die markante Lücke zwischen seinen Zähnen. Nach diesem dentalen Makel benennt er sogar sein neues Comedy-Programm „Mut zur Lücke“ über die Absurditäten des Alltags, mit dem er ab Herbst 2021 auf Tournee gehen will. Schon in seinem aktuellen Programm „König von Matzeknopien“ wurde klar: Knop macht nicht mehr jeden Schnickschnack mit und deshalb lieber alles selbst. In seinem Königreich gibt es nur noch zwei Joghurt-Sorten: „Schmeckt“ und „Schmeckt nicht“. Seine Herbst-Tour in diesem Jahr fiel zwar Corona zum Opfer, aber das verdirbt Matze Knop die Laune nicht. Kein Lockdown kann ihn aufhalten, er schmiedet Pläne mit „Ballermann“-Sänger Mickie Krause und ist unter die Läufer gegangen.

Dominique Lacasa, Sängerin

Sie ist Teil der DDR-Musikgeschichte, obwohl sie bei den Aufnahmen zum legendären Amiga-Musikalbum „Weihachten in Familie“ erst acht Jahre alt war: In den heißen Sommermonaten des Jahres 1985 nahm ihr Vater, der legendäre Schlagersänger Frank Schöbel, die Kultplatte zusammen mit seiner damaligen Frau Aurora Lacasa und den gemeinsamen Töchtern Dominique und Odette auf. Bis heute gilt „Weihnachten in Familie“ als meistverkaufte Schallplatte der DDR, bis zum Jahr 2002 wurden 1,4 Millionen Exemplare abgesetzt. Auch die gleichnamige Fernsehsendung, die am 24. Dezember 1985 im Fernsehen der DDR ausgestrahlt wurde, war ein Straßenfeger und blieb im kollektiven Gedächtnis vieler Ostdeutscher. Zum 35-jährigen Jubiläum des Klassikers erinnert sich Dominique Lacasa an die Arbeit in Ton- und Fernstudio und singt eines der beliebtesten Ost-Weihnachtslieder live.

Silvia Kalbe, Engelschnitzerin aus dem Erzgebirge

Die Kunst des Holzschnitzens hat im Erzgebirge eine lange Tradition. Silvia Kalbe ist eine jener begabten Kunsthandwerkerinnen, die Jahr für Jahr neue Krippenfiguren und Engel erschaffen. Schon ihr Vater arbeitete als Schnitzer für das bekannte Holzkombinat VERO, als Kind verbrachte die Schneebergerin viel Zeit in seiner Werkstatt und hielt bereits mit fünf Jahren ihr erstes Schnitzmesser in der Hand. Ein anderer Beruf kam fortan für sie nicht mehr in Frage. Nach der Ausbildung zur Holzbildhauerin an der Produktionsgenossenschaft des Handwerks in Schneeberg und dem Besuch der berühmten Schnitzschule Empfertshausen arbeitet sie in ihrem Traumberuf, seit 1990 als selbstständige Schnitzerin. Während der Sendung wird sie einen ihrer berühmten Engel schnitzen – ein gelungenes Beispiel für traditionelles Handwerk „Made in Germany“.

Sendehinweis
„Riverboat“ heute Abend um 22:00 Uhr im MDR
Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter