Gerade erst ist die neue Staffel "Promis unter Palmen" angelaufen, da zeichnet sich auch schon der erste Skandal ab.
© Bang SHOWBIZ

Prinz Marcus von Anhalt schockiert die Promiwelt mit seiner Homophobie in der Auftaktfolge von „Promis unter Palmen“ am letzten Montag in SAT.1.

Gerade erst ist die neue Staffel „Promis unter Palmen“ angelaufen, da zeichnet sich auch schon der erste Skandal ab. Prinz Marcus von Anhalt greift Dragqueen Katy Bähm, die ebenfalls Kandidatin ist und bereits Teilnehmerin bei der ersten deutschen ‚Queen of Drags‘-Show war, mit fiesen schwulenfeindlichen Äußerungen an.

Der Sender Sat.1 hat nun offiziell die Folge mit dem Prinzen, der ziemlich schnell wieder seine Koffer packen musste, aus dem Netz genommen und sich schon mit mehreren Statements von seinen Aussagen distanziert.

Nun haben sich auch einige Prominente der LGBTQ-Community gemeldet und zeigen sich empört und enttäuscht. „Was sich Prinz Marcus geleistet hat, ist unter aller Kanone. Zum einen die homophobe Art gegenüber Schwulen, gerade gegenüber Katy Bähm, geht gar nicht“, schimpft TV-Star Matthias Mangiapane gegenüber „Promiflash“. Florian Kunze-Forrest, ein Ex-„Prince Charming“-Kandidat, findet es hingegen wichtig, dass solches Verhalten gezeigt und in der Öffentlichkeit geahndet wird. „Ich finde es wichtig, dass ganz Deutschland sieht, was queere Menschen sich jeden Tag anhören und aushalten müssen!“

Julian F.M. Stoeckel hingegen wirft dem Prinzen vor, dass er sich nur für die PR so aufgeführt habe und versteht die Welt nicht mehr. „Ich kann mir vorstellen, dass das gar nicht seine wirkliche Meinung ist, sondern dass er es nur gemacht hat, um zu provozieren und jetzt diese große Presse zu bekommen. Denn über nichts anderes wird gerade gesprochen.“

Außerdem sei der Prinz zu ihm immer offen und höflich gewesen. Aber wer weiß. Auch ein Julian F.M. Stoeckel schaut den Menschen eben nur vor den Kopf.

Mehr TV-News bei Facebook & Twitter

Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter