Party Prinz Chris begibt sich auf Survival Tour durch die Sümpfe von Mecklenburg-Vorpommern
© DMAX

„Dagegen ist das Dschungelcamp ein Senioren-Tanztee“, dieses Resümee zieht Deutschlands Party-Prinz Chris Kappelmann nach seiner Teilnahme in der DMAX-Sendung „Outdoor Heroes“.

Nach seinen eigenen Worten ging das bekannte TV-Gesicht durch Schwanscheiße und Sumpftümpel an seine Grenzen. „Bis zu den Brustwarzen steckte ich im Sumpf fest. Bei der Show bin ich wirklich an meine Grenzen gestoßen“ schildert Kappelmann sein Abenteuer in der Feldberger Seenplatte.

„Ich habe die Anfeindungen von einem Bushido für Arme beim ‚Frauentausch‘ und die Schläge einer kick-boxenden Transe bei ‚Gina Lisa´s Best Buddy‘ unbeschadet überstanden, aber ohne konventionelle Nahrung und bei abgekochtem Sumpfwasser ging mir die Puste aus. Wir hatten nichts dabei, außer unserer Kleidung am Leib, einem Beil, einem Messer und 5 Streichhölzer. Da ist die Unterbringung im australischen TV-Dschungel Luxus gegen.“

Neben Kappelmann kämpften sich Survival-Experte Heinz Kallin und zwei weitere Kandidaten durch ein extrem schwieriges Gelände. Sümpfe sind nämlich eine Sache für sich.

In der Regel stinkt es dort entsetzlich nach Faulgasen, und im Schlamm wird jeder Schritt zur Tortur. Zur Stärkung gibt es anschließend am Lagerfeuer geröstete Ameiseneier.

Ob der Party-Prinz das Abenteuer unbeschadet überstanden hat, kann man heute um 22:15 Uhr auf DMAX sehen.