Der Athlet Alexander Wurm aus Köln ist der "Last Man Standing 2018" und wird von den übrigen Finalisten gefeiert.
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Gestern Abend fand das große Finale von „Ninja Warrior Germany“ statt und Alexander Wurm schaffte es am weitesten und wurde „Last Man Standing 2018“.

Der Kölner Student Alexander Wurm (22) ist der neue „Last Man Standing“ der dritten Staffel von „Ninja Warrior Germany“. Von allen Athleten schaffte er es am weitesten im Finale Parcours – sogar bis auf den Mount Midoriyama.

 

Allerdings verfehlte er die vorgegebene Zeit (25 Sekunden) um drei bis vier Sekunden – knapper hätte es kaum sein können. So wurde Alex Wurm trotz Riesen-Performance und megastarker sportlicher Leistung über den gesamten Parcours nur ganz knapp nicht der 1. Deutsche Ninja Warrior.

Als „Last Man Standing“ gewinnt Alexander Wurm die Siegprämie von 25.000 Euro. Vor Ort in Karlsruhe gratulierten Alexanders Freundin Naomi, alle Athleten und die Moderatoren Frank Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra – und das Publikum.

10 der 28 Athleten hatten in Runde 1 innerhalb der vorgegeben Zeit von 5 Minuten gefinished und qualifizierten sich so für die weiteren Final-Runden:

1. Oliver Edelmann (4:16.74)
2. Benjamin Grams (4:20.41)
3. Max Sprenger (4:25.07)
4. Alexander Wurm (4:25.53)
5. Moritz Hans (4:27.99)
6. Sladjan Djulabic (4:29.60)
7. René Casselly (4:32.60)
8. Alex Grunwald (4:34.26)
9. Michael Siegmund (4:37.24)
10. Kim Marschner (4:48.34)

Von diesen 10 Athleten war Alexander Wurm der einzige, der die Runden 2 (Fünf Hindernisse, Zeitvorgabe: 1:30 Min.) und 3 (Vier Hindernisse, ohne Zeitvorgabe) komplett gemeistert hat und somit die Chance bekam, auch den 20 Meter hohen Mount Midoriyama zu besiegen und 300.000 Euro zu gewinnen.

 
auf Facebook folgen auf Twitter folgen auf Google+ folgen