Ninja Warrior Germany 2021 - Die Moderatoren Jan Köppen (l.), Laura Wontorra und Frank Buschmann.
© RTL / Markus Hertrich

Heute Abend steigt die zweite Vorrunde in der sechsten Staffel von „Ninja Warrior Germany“ bei RTL. Wir sagen Euch, welche Athleten heute antreten und stellen sie Euch vor.

Zweite von sieben Vorrunden der 6. Staffel: Auf 40 Athlet:innen warten 8 Hindernisse in einem Parcours, der es wieder in sich hat: Der Mix aus bekannten und neuen, nie zuvor gesehenen Hindernissen sorgt für Nervenkitzel, wie ihn nur Ninja Warrior Germany bieten kann. In den neuen Folgen erleben wir ebenso unfassbare Erfolge wie tragische Abstürze in dem härtesten Parcours der Welt, der keinen Fehler verzeiht. Nur die 12 besten Athlet:innen jeder Vorrunde sowie zwei Frauen, wenn unter den besten 12 keine Frauen sein sollten, kommen weiter bis in die beiden Halbfinalshows im Dezember.

Alle 8 Hindernisse der 2. Vorrunde: Fünfsprung 2.0, Trapez-Flug (ganz neues Hindernis), Domino-Weg, Tunnelsprung 2.0 mit Ringrutsche, Flug-Wippen, Himmelsleiter, Bienenstock sowie die Wand oder die Mega-Wand.

- WERBUNG -

Die „Last Woman Standing“ der „Allstars“-Staffel, Astrid Sibon (28, aus Geuensee, CH) bringt Konkurrenz aus dem eigenen Haus mit: Mit ihrem Freund Ronny Gwerder (31, aus Brunnen, CH) ist sie seit einem Jahr zusammen, und er sagt: „Wenn ich Astrid nicht an meiner Seite hätte, wäre ich niemals da, wo ich heute stehe.“ Beide verbindet der Ninja Sport und sind sportlich und privat ein Herz und eine Seele. Astrids Angsthindernis ist die Himmelsleiter: „Da kann man immer irgendwie Fehler machen“. Doch nicht nur die selbst mitgebrachte Konkurrenz ist stark: Werden sich Astrid und Ronny bis ins Habfinale durchkämpfen?

Die Athleten in Show 2

Zur Galerie

Marvin Mitterhuber (27, aus Neuhausen) auf den Fildern startet mit pinkfarbeben Haaren und farblich abgestimmtem Outfit: „Ich möchte den Leuten so nach der tristen Corona-Zeit ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Manche haben das Pink tatsächlich für eine Perücke gehalten .“ Marvin ist zuversichtlich, in diesem Jahr den Parcours komplett zu bewältigen: „ich bin motiviert, meine Unterarme sind kräftig genug, ich hoffe meine Ausdauer zieht mit.“ Von den Hindernissen freut er sich am meiste auf den Bienenstock: „Ich finde es witzig, dass man sowohl seitlich schwingen muss als auch Drehbewegungen in der Mitte machen und zum Schluss nochmal gerade ausschwingen muss. Kommt Marvin weiter ins Halbfinale?

„Clucky Luke“ Lukas Kilian (28) tritt erstmals gemeinsam mit Freundin Viktoria Krämer (27, beide aus Neu-Ulm), an. Victoria trainiert Ninja seit etwas mehr als einem Jahr: „Solange sind wir auch ungefähr zusammen. Wir haben uns beim Tanzen kennengelernt. Irgendwann hat mich sein Sport so gefesselt, dass ich auch mitgemacht habe, und nun verbringen wir die meiste Zeit gemeinsam beim Training.“ Victorias Angsthindernis ist das erste, der Fünfsprung, sowie der Sprung an die Himmelsleiter. Ihr Freund Lukas ist bescheiden: „Ich würde mich freuen, wenn sie weiter kommt als ich“, sagt Lukas. Und er möchte beweisen, dass er den kompletten Parcours meistern kann.

Wird es das Jahr der Leibers? Die „Crazy Family“ aus Steinheim freut sich darauf, in diesem Jahr zu dritt, mit Kampfgeist und Familienverbundenheit, antreten zu dürfen. Dennis (22), Robin (20) und Vater Rainer (50) sind so fit wie nie zuvor, sie haben sich sogar eine Wand in den eigenen Garten gebaut und trainieren täglich gemeinsam. „Schiefgehen kann jetzt nichts mehr“, sagt Vater Rainer: „Wir wollen alle drei buzzern!“ Und Sohn Robin ergänzt: „Auch optisch sehen wir super aus – schöne Grüße an Tante Alice die uns die Haare schön gemacht hat!“ Noch ein Grund mehr, warum die Athleten nicht ins Wasser fallen sollten .

Vom Garten in den großen Parcours: Martin Dobianer (31, aus Cottbus) trainiert mit seinen beiden Kindern regelmäßig in seinem eigenen Garten am Reck, Barren, auf der Slackline und auf Wackelbrettern, und ist in dieser Staffel zum ersten Mal dabei. „Diesen großen Parcours für Erwachsene nun ausprobieren zu können, ist einfach fantastisch“, sagt Martin. „Beruflich bin ich angekommen, habe eine leitende Position in einem Pflegeheim. und will jetzt auch im privaten sportlichen Bereich erfolgreich sein und Spaß haben.“ Wie weit wird er kommen?

Leonardo Calderon (34) und Andres Moreira (35, beide aus Berlin) stammen beide aus der gleichen Stadt in Costa Rica, haben sich aber erst in Deutschland kennengelernt. „Seitdem trainieren wir gemeinsam und heute wollen wir gemeinsam den Parcours rocken!“ Andrés arbeitet als Virologe in der Charité und forscht bereits seit 2012 u. a. am Coronavirus. Ebenfalls dort arbeitet Leonardos Frau. Kommen beide Athleten eine Runde weiter?

Colin Leathers (26, aus Dambach) alias „Firefly“ hatte die letzten Male viel Pech und fiel früh ins Wasser. „Mein persönliches Highlight heute ist daher, über das 2. Hindernis hinauszukommen. Alles andere ist Bonus. Langfristig möchte ich aber zum dritten Mal den Buzzer drücken!“ Zur Motivation hat er sein „Firefly“-Outfit mit weniger Stoff neu gestylt: „Von Mal zu Mal wird ‚Firefly´heißer und weniger Stoff bedeutet auch ich werde leichter und fliege hoffentlich besser durch den Parcours.“ Wir drücken die Daumen!

Außerdem u. a. in der 2. Vorrunde dabei: Matthias Maag, Andreas Wöhle, Katya Stern, Sebastian Klisa, Tim Stadelmann, Bastian Hauk, Besnik Tafallari, Moritz Hans.

Alle Infos zu „Ninja Warrior Germany“ im Special bei RTL.de.

Alle Folgen von „Ninja Warrior Germany“ auch bei TVNOW.

Sendehinweis
„Ninja Warrior Germany“ freitags um 20:15 Uhr bei RTL

Mehr TV-News bei Facebook & Twitter

Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter