Ninja Warrior Germany 2019 Show 1: Die Athleten heute Abend bei RTL

Werbung
Die Moderatoren Jan Köppen (l.), Laura Wontorra und Frank Buschmann.
© TVNOW / Markus Hertrich

Heute Abend startet die vierte Staffel von „Ninja Warrior Germany“. Kommentiert und moderiert von Frank „Buschi“ Buschmann, Jan Köppen und Laura Wontorra.

Hochmotivierte Athleten, ein Preisgeld für die beste Frau und viele neue Hindernisse – mit besten Voraussetzungen startet „Ninja Warrior Germany“ in die 4. Staffel. Nur die besten Athleten – und je nach Leistung auch die besten Frauen – der 7 Vorrunden schaffen es ins Halbfinale.

Im großen Finale der 4. Staffel heißt es dann: Noch nie war der Titel des 1. Ninja Warrior Germany so nah. Alexander Wurm verfehlte im letzten Jahr den Sieg um knappe 3 Sekunden und wurde so „Last Man Standing 2018“. Schafft er es in diesem Jahr innerhalb der Zeit?


 

Alexander Wurm tritt direkt in der ersten Vorrunde erneut an zum Ninja-Battle. Doch die Konkurrenz, vor allem die weibliche, ist stark: Wird in diesem Jahr ein Athlet – oder eine Athletin – den Mount Midoriyama bezwingen?

Folgende Athleten sind u.a. dabei

Simon Brunner (22) aus Innsbruck hat mit seinem Team „Magic Monkeys“ in diesem Jahr zum 2. Mal „Team Ninja Warrior Germany“ gewonnen. Ob er es in diesem Jahr bis zum Mount Midoriyama schafft?

Christian Balkheimer (26), Student aus München, ist allen Ninja-Fans als „Super Mario“ mit seiner eigenen Trainingshalle, der Free.Ground Academy, bekannt. Dort baut er seit der ersten Staffel Hindernisse nach, um diese üben zu können. Er gründete zusammen mit seinen Trainingskameraden dort auch den ersten Ninja-Verein Deutschlands. In diesem Jahr hat Christian sein Outfit etwas modifiziert, um noch schneller durch den Parcours zu kommen.

Pascal Probst (25), Mechatroniker aus Marbach am Neckar. Der Ringer erreichte 2018 den 5. Platz bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in der Men’s Physique Klasse. Er isst gerne XXL-Gerichte – um genug Kraft für den Parcours zu sammeln.

Alexander Wurm (23), der Kölner Last Man Standing aus dem vergangenen Jahr (er verfehlte den Titel 1. Ninja Warrior Germany um knappe 3 Sekunden), will erneut beweisen, dass er einer der stärksten Ninja-Athleten ist und es auch in diesem Jahr bis zum Mount Midoriyama schafft. Diesmal vielleicht sogar innerhalb der vorgegebenen Zeit bis ganz nach oben?

Rainer Leiber (48) aus Steinheim. Der Industriemechaniker und Vater der mittlerweile zum Kult gewordenen Ninja-verrückten Familie Leiber bringt heute seine beiden Söhne Dennis (20, Student) und Robin (18, Azubi zum Industriemechaniker) mit. Robin ist kürzlich volljährig geworden und darf daher nun erstmals auch antreten.

 

Viola Weiermüller (51), Kaufmännische Angestellte aus Ditzingen. Viola („Vivi“) ist die älteste Teilnehmerin unter den Frauen dieser Staffel und rechnet sich aufgrund ihrer zahlreichen sportlichen Aktivitäten gute Chancen auf einen Einzug ins Halbfinale aus. Unter anderem hat sie bei sieben Marathons gefinished. Wird sie auch den heutigen Parcours finishen?

Artur Schreiber (28), Einzelhandelskaufmann aus Hamm, brennt für den Ninja-Sport und ist einer der schnellsten Ninja-Sportler der Community. Artur war Finalist bei „Ninja Warrior Switzerland 2018“ und eroberte zudem vordere Plätze bei zahlreichen Ninja-Wettkämpfen. Und weil sein Spitzname „Spiderman“ lautet, läuft er auch als Spiderman durch den Parcours. Wird er heute die Bestzeit laufen?

Astrid Sibon (26), Physiotherapeutin aus Reitnau/Schweiz ist zum ersten Mal in der regulären Show dabei. Sie hat aber bereits bei „Team Ninja Warrior Germany“ gezeigt, dass die Qualitäten einer Siegerin in ihr stecken.

Jekaterina (38) und Roman Konanchuk (40) aus Berlin sind nicht nur miteinander verheiratet, beide sind auch passionierte Pole-Sport-Trainer und Pole-Athleten – bei Wettkämpfen treten sie oft als Duo an. Ob sie im Parcours genauso versiert sind wie an der Stange?

Sarah Kopp (38), Personal-, Fitness- und Athletic-Trainerin mit eigenem Studio und der FACTORY-Halle in Krefeld, ist bereits seit Staffel 2 dabei. Ihr Motto: Bewegung ist alles, aber ohne Bewegung ist alles nichts! Sarah ist sehr Ehrgeizig, verfolgt immer ihre Ziele, motiviert so Kunden, Freunde, Familie – und sich selbst, um es im Parcours weit zu schaffen.

Jessica Wielens (32), Personal Trainerin & Life Coach aus Köln und seit Staffel 2 dabei, möchte Frauen und Männer dazu ermutigen, aus der Komfortzone heraus zu gehen, sich neuen Herausforderungen zu stellen und mit geballter Kraft den Ninja Warrior-Parcours zu meistern. Wie weit wird sie kommen?

Benjamin Reichmann (33), Hubschrauberpilot aus Koblenz. Dank seines Berufes ist Benjamin riskante Flugmanöver gewohnt. Wird er auch flink und geschmeidig durch den Parcours fliegen?

Mahdi Limper (20), Azubi zum Hotelfachmann aus Köln, ist vor drei Jahren aus dem Iran nach Deutschland geflüchtet und wurde hier von einer deutschen Familie adoptiert. Weil er im Iran keinen Sport treiben konnte, probierte er in Deutschland 22 Sportarten aus, blieb beim Ninja-Sport hängen und baute sich zuhause einen eigenen Parcours auf – also beste Voraussetzungen!

Attila Hamberger (27, Student) tritt gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Joel Hamberger (24, Zweiradmechaniker) im Parcours an. Attila war im letzten Jahr einer der stärksten neuen Athleten im Finale, Joel ist in dieser Staffel erstmals dabei. Wer wird das Brüderduell gewinnen?

Angelo Höfele (53), Friseurmeister aus Großaitingen, ist am heutigen Abend der Älteste Teilnehmer unter den Männern. Wird er mit den jungen Athleten mithalten können?

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Neue Hindernisse in Folge 1: DAS neue Highlight-Hindernis in allen Vorrunden ist die „Mega-Wand“. Sie ist 5,50 Meter hoch und jeder Athlet, der die „Mega-Wand“ im ersten Anlauf schafft, bekommt 2.000 Euro! Wer’s versucht, aber nicht schafft, hat noch einen weiteren Versuch an der bisherigen „Wand“, die diesmal in den Vorrunden für alle Athleten 4,25 Meter hoch ist. Ebenfalls neu ist das End-Hindernis in der Halbfinal-Qualifikation: Der „Kamin“ hat jetzt an zwei Stellen Türen zum Hochklappen, so dass die Athleten nicht mehr in einem Rutsch den Kamin hochkönnen. Weitere neue Hindernisse in der ersten Vorrunde & Halbfinal-Qualifikation sind: Der „Ring-Raster“, Der „Einraster“, der „Pfeil-Sprung“, die „Hangel-Stäbe 2.0“ und der „Hebel-Sprung“.

„Ninja Warrior Germany“ freitags um 20:15 Uhr bei RTL

 
Folge uns bei Facebook Folge uns auf Twitter