Schaue dir mehr Artikel an
„Polizeiruf 110: Der verlorene Sohn“ heute Abend in der ARD

„Polizeiruf 110: Der verlorene Sohn“ heute Abend in der ARD

access_time 13. Oktober 2013

Heute ermittelt ein neues Team in Magdeburg: Brasch und Drexler heißen die beiden und sie bekommen es mit einem toten

Gilmore Girls Revival: Neue Bilder vom Set

Gilmore Girls Revival: Neue Bilder vom Set

access_time 19. Februar 2016

Die Dreharbeiten zum Revival der „Gilmore Girls“ sollen Anfang Februar begonnen haben. Nun tauchten neue Fotos vom Set auf, die

DSDS 2011: Nico Raecke wird von der Polizei gesucht

access_time 20. Januar 2011

Unsere Redaktion hat derzeit ein Déjà-vu-Erlebnis, denn hatten wir nicht vor ca. einem Jahr schon solche Themen bei Menowin durchgekaut?

Maischberger: Thema + Gäste heute Abend im Ersten (05.06.2019)

Maischberger: Thema + Gäste heute Abend im Ersten (05.06.2019)

access_time 5. Juni 2019
MAISCHBERGER immer mittwochs um 22:45 Uhr im Ersten.

© WDR/Annika Fußwinkel

Heute Abend befasst sich Sandra Maischberger mit dem Thema „SPD am Boden, CDU unter Druck: Ist die Regierung am Ende?“ und das sind die Gäste im Studio.

Der überraschende Rücktritt von Andrea Nahles erschüttert das politische Berlin. Die SPD stürzt ins Chaos und rettet sich in eine Übergangslösung an der Parteispitze. Doch auch die CDU steckt in der Krise.

In der Partei wächst nach dem schlechten Abschneiden bei der Europawahl die Kritik an der Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Hält die Regierung noch lange? Oder wird die SPD aus der Großen Koalition aussteigen?


 

Die Gäste

Stephan Weil, SPD (Ministerpräsident Niedersachsen)

„Das waren für mich mit die schlimmsten Tage in bald 40 Jahren SPD-Mitgliedschaft.“ Der Ministerpräsident von Niedersachsen fordert nach dem Rücktritt von Andrea Nahles und der Schlappe bei der Europawahl seine Partei auf, endlich aus den eigenen Fehlern zu lernen. Als Kandidaten für den Parteivorsitz sieht sich Stephan Weil nicht: „Ich bin und bleibe furchtbar gerne Ministerpräsident aus Niedersachsen und habe keine anderen Ambitionen.“

Ralph Brinkhaus, CDU (Fraktionsvorsitzender)

Der CDU-Fraktionschef fordert den Koalitionspartner SPD auf, möglichst schnell die Personalfragen zu klären, um für Stabilität in Deutschland sorgen. Er warnt vor einem vorzeitigen Ende der Großen Koalition: „Alles was danach kommt – inklusive Neuwahlen – wird ja auch nicht einfacher.“ Der Finanzpolitiker verteidigt die Klimaschutzmaßnahmen der Regierung: „Es wird ja so getan, als wäre in den letzten 30 Jahren nichts passiert.“ Gleichzeitig kritisiert Ralph Brinkhaus die Grünen: „Sie setzen auf den regulierenden und eingreifenden Staat. Wir Christdemokraten setzen mehr auf Eigenverantwortung.“

Katrin Göring-Eckardt, B’90/Grüne (Fraktionsvorsitzende)

Die Fraktionschefin der Bündnisgrünen zollt der zurückgetretenen SPD-Kollegin Andrea Nahles Respekt. Man sei nicht fair mit ihr umgegangen. „Natürlich hat sie Fehler gemacht. Aber dass sie nach der Europawahl in der SPD ausschließlich auf sie geschaut haben, war nicht in Ordnung“, sagt Katrin Göring-Eckardt und fügt hinzu: „Wenn Frauen mit Leidenschaft kämpfen, ecken sie an.“ Die Spitzengrüne schließt aus, dass ihre Partei als „Ersatzspieler für eine gescheiterte Große Koalition“ in eine Jamaika-Koalition mit Union und FDP ginge.

Hans-Ulrich Jörges (Journalist)

„Neuwahlen jetzt!“, fordert der „Stern-Kolumnist“. Nur so könnten SPD und CDU dem Untergang entrinnen. Denn inzwischen sei die GroKo bereits zum dritten Mal abgewählt worden – „bei der Bundestagswahl 2017, die beide Parteien mit historisch miserablen Ergebnissen zurückließ, bei der Hessen-Wahl 2018, die Merkel den CDU-Vorsitz kostete, und jetzt bei der Europawahl“. Große Koalition heiße heute CDU/CSU plus Grüne, meint Hans-Ulrich Jörges und ist überzeugt: „Habeck kann auch Kanzlerkandidat.“

Jan Fleischhauer („Spiegel“-Autor)

Bereits bei ihrer Wahl zur CDU-Vorsitzenden war Annegret Kramp-Karrenbauer für den Journalisten eine „Frau von gestern“. Der „Spiegel“-Kolumnist prognostiziert der Partei mit ihr an der Spitze einen fortschreitenden Verfall. Den Zustand der SPD hält Fleischhauer für noch kritischer: „Diese Partei ist am Ende. Sie hat längst aus dem Blick verloren, wer ihre Wähler sind.“ Zu viele bei der SPD wollten so sein wie die Grünen, moniert der „Spiegel“-Autor.

„Maischberger“ heute Abend um 22:45 Uhr in der ARD

 
  Folge uns bei Facebook   Folge uns bei Twitter

Über den Autor

Sebastian Heide

Schon immer TV- und Serien-Fan. Seit Oktober 2009 betreibe ich die Internetseite STARSonTV. Ab 2006 leitete ich das größte Forum Europas der Serie "Queer as folk". Bis 2007 leitete ich das größte, deutsche Serienforum "Serien Forum Central".

Schaue dir mehr Artikel an