Let’s Dance 2020: Wer ist raus? So war die zweite Show!

Diese 13 Paare sind in der nächsten Sendung am 6. März 2020 wieder dabei.
© TVNOW / Stefan Gregorowius

Heute stand die zweite Show von „Let’s Dance“ auf dem Plan und wir sahen wieder einmal sehr schöne Tänze, aber auch nicht so schöne. Wer ist raus? Wer ist weiter?

Nach einem grandiosen Opening konnte die zweite Show von „Let’s Dance“ starten. 13 Promis sind noch im Rennen. Von einem müssen wir uns am Ende des Abends verabscheiden. Wer wird es dieses Mal sein?

Doch noch liegt ein Abend des Tanzens vor uns und den Anfang machten heute Martin Klempnow und Marta Arndt, die einen Charleston zu „A Cool Cat In Town“ von Tape Five tanzten. Jorge Gonzalez wurde scharf. Er meint, er hat Potenzial. Die Mimik war fantastisch. Es war ein sehr schönes Bild. Motsi Mabuse war positiv überrascht. kein Schritt war außer Takt. Es sah lebendig aus. Es war ein schönes Opening. Joachim Llambi sah eine gute Leistung. Er ist gut durchgekommen. Es war amüsant und putzig anzuschauen. Er hat viel richtig gemacht. Für ihren Tanz erhielten sie 19 Punkte von der Jury.

Sabrina Setlur und Nikita Kuzmin tanzten einen Cha Cha Cha zu „On The Floor“ von J. Lo ft. Pitbull. Jorge Gonzalez fand, dass sie hammermäßig aussah. Sie sollten den Spaß bewahren beim Tanzen. Es müssen mehr Bewegungen zu sehen sein. Weiter so. Motsi Mabuse meinte, zum Vergleich zu letzter Woche, hatte sie nicht so viel Angst. An den Schritten muss sie arbeiten. Gewicht nach vorne. Sie ist gorgeous und eine Hammerfrau. Tanzen muss besser werden. Joachim Llambi würde gerne Cha Cha sehen. Es ist von Fuß zu Fuß gefallen. Die Sicherheit ist nicht da. Das war zu wenig, zu oberflächlich. Richtig Cha Cha muss auch vom Rhythmus da sein. Daran muss konzentriert gearbeitet werden. Für den Tanz gab es 12 Punkte.


 

Es folgten Luca Hänni und Christina Luft, die einen Langsamen Walzer zu „Can’t Stop The Feeling“ von Tore Bojsten (Justin Timberlake-Cover) tanzten. Es gab Standing Ovations. Jorge Gonzalez sang „You got the look“. Er hat ganz emotional getanzt. Es war eine tolle Atmosphäre. Die Körperhaltung war sehr schön. Die Wirbelsäule war gerade. Er war gepackt von Anfang bis zum Ende. Motsi Mabuse liebte den Umgang mit der Musik. Wie er die Schritte genommen hat und die Lässigkeit. Sie liebte die Übergänge. Wie er sie rangenommen hat. Was will man mehr, man hat alles gespürt. Joachim Llambi fand den Anfang großartig. Es war rhythmisch, elegant und gefühlvoll. Der Kopf war ein bisschen zu weit nach oben. Für ihren Tanz bekamen sie 22 Punkte von der Jury.

Ulrike von der Groeben und Valentin Lusin tanzten eine Rumba zu „No Matter What“ von Boyzone. Motsi Mabuse fand es so süß. Das Herz geht auf, weil man sieht, dass sie mit Leidenschaft dabei ist. Die Arme waren schön. Sie hatte eine tolle Figur am Ende. Sie sieht hammer aus und glänzt. Jorge Gonzalez fand sie auch süß. Sie hat gelernt, wo die Füße hingehen sollen. Es hat mehr ausgesehen wie ein Bolero. Sein Vater hat ihn in Kuba immer getanzt. Sie kann noch mehr Energie und Sexyness reingeben. Er will den Biss sehen. Joachim Llambi sah so viele Fersenschritte, die komplett falsch waren. Man tanzt mit dem Ballen. Er will eine selbständige Frau sehen. Sie muss Gas geben. Er will Leidenschaft sehen. Er möchte ein Miteinander sehen. 12 Punkte gab es für diesen Tanz.

Danach tanzten Moritz Hans und Renata Lusin einen Tango zu „When Doves Cry“ von Prince. Motsi Mabuse hatte noch nie eine stärkere Verbesserung von Show 1 zu Show 2 gesehen. Er hat sein Potenzial genutzt. Er ist stabil, er ist stark und macht auch Show. An dem kleinen Popöchen kann er etwas arbeiten. Tolle Technik, tolle Fußarbeit, er war eine Attacke. Jorge Gonzalez hat gesehen, dass sie hart trainiert haben. Es hat sich so gelohnt und es war so gut. Seine Positionen, sein Blick, sein Körper, er war fest, er hat sie rangenommen. Es war toll. Passion pur. Joachim Llambi musste ehrlich sagen, dass sein Tanzen und seine Positionen passend waren. Mit seinem Körper ist er von Fuß zu Fuß gegangen. Er hat die Fäden in den Händen gehalten. Manchmal war die Stabilität nicht ganz da, aber der Rest war sehr guter Tango. Für ihren Tanz erhielten sie 26 Punkte von der Jury.

Sükrü Pehlivan und Alona Uehlin tanzten einen Charleston zu „Bella Ciao“ von Diverse. Joachim Llambi will etwas sehen und er möchte nicht, dass man sich ausruht. Er erwartet, dass er austrainiert ist, Action und er will den Willen sehen. Für den Tanz gab es 14 Punkte.

Im Anschluss tanzten Loiza Lamers und Andrzej Cibis einen Contemporary zu „Schön genug“ von Lina Maly. Jorge Gonzalez gefiel der Ausdruck sehr gut. Sie hat viele Facetten gegeben. Aber die Körperhaltung war nicht konstant. Er will sehen, dass sie alle Bewegungen beherrscht. Sonst war es eine schöne Darbietung. Motsi Mabuse sah den Moment, als sie losgelassen hat. Sie hat sich das von Anfang an gewünscht. Sie h´kann ihre langen Armen und Beine noch besser benutzen. Sie hat das Gefühl, dass sie sich ein bisschen klein macht. Joachim Llambi fand auch, dass es gut startete und dann fiel es ab. Als das Innere nach außen kam und er sagte „Oh!“, weil er diesen Moment gerne länger genossen hätte. 19 Punkte erhielten sie für ihren Tanz von der Jury.

Lili Paul-Roncalli und Massimo Sinató tanzten einen Jive zu „Lollipop“ von The Chordettes. Jorge Gonzalez konnte nicht viel sagen, denn es war sehr gut, sie hat rhythmisch getanzt. Sie war wie eine Ballerina, manchmal zu weit nach vorne, aber insgesamt war es mega. Motsi Mabuse war fasziniert. Sie ist so fein, aber sie hat eine solche feminine Kraft. Sie sieht so elegant und leicht aus. Sie hatte absolut Gänsehaut. Joachim Llambi war ein bisschen enttäuscht, aber vom Publikum, denn es war so gut und es war so still. Es war genau getanzt. Der Oberkörper hätte durchlässiger sein können. Es war so gut getanzt. Für den Tanz bekamen sie von der Jury 26 Punkte.

Nach einer Werbepause tanzten Aílton und Isabel Edvardsson einen Langsamen Walzer zu „When I Need You“ von Leo Sayer. Jorge Gonzalez sah, dass er alles versucht und dass er es will. Er solle nicht aufgeben. Nicht jeder kann die Technik beherrschen. Aber es ist egal, er schätzt seinen Mut. Joachim Llambi meinte, dass er nur reagiert als agiert. Ein paar geschmeidige Bewegungen waren drin. Es muss ein bisschen mehr Abwechslung kommen. Motsi Mabuse fand, dass er magische Kräfte hat. Sie war so gebannt von seiner Bewegung und seinem Willen. Man sieht, dass er es probiert. Er ist ehrlich in seinem Ausdruck. Aber beim Tanzen, im Vergleich zu letzter Woche, war es ein wenig besser. Er hat Wäre und Herz und das spürt sie. Für den Tanz gab es 12 Punkte.

Ilka Bessin und Erich Klann tanzten einen Cha Cha Cha zu „Respect“ von Aretha Franklin. Jorge Gonzalez fand es lustig. Der erste Schritt war richtig gut. Wenn sie das bis zum Ende gehalten hätte, wäre das gut gewesen. Sie kann das. Sie muss mehr Power geben. Aber die Show haben die Leute geliebt. Motsi Mabuse liebt den Ausdruck. Sie gibt so einen Charme rein. Ein bisschen mehr Energie. Sie hat so etwas Besonderes. Sie solle ausflippen. Joachim Llambi fand, bis zur Hüftbewegung war alles gut. Danach war wenig Abwechslung zu sehen. Die Intensität hat gefehlt. Für ihren Tanz erhielten sie 17 Punkte.

Einen Wiener Walzer zu „You Don’t Own Me“ von Grace tanzten Laura Müller und Christian Polanc. Jorge Gonzalez glaubt, dass sie etwas verstanden hat. Sie hat auf den Ausruck geachtet. Er hat es ihr abgenommen. Ihre Bewegungen haben ihm gefallen. Er ist von ihr sehr gut überrascht. Auch Motsi Mabuse glaubt, dass sie es verstanden hat. Sie glaubt, dass war ihr erster Tanz. Ihre Intentionen haben ihr gefallen. Joachim Llambi fand, dass mehr Bewegung drin war. Die Füße dürfen nicht stampfen. In der Haltung mehr Konstanz. Dann sieht es noch runder aus. 20 Punkte gab es für ihren Tanz.

John Kelly und Regina Luca tanzten einen Jive zu „Can’t Take My Eyes Off You“ von Frankie Valli. Motsi Mabuse sah Licht und Schatten. Das Solostück war absolut spitze. Er hatte zu viele Blackouts. Er hat versucht, es zu machen. Er hat noch so viel mehr zu zeigen. Jorge Gonzalez glaubt auch, dass er zuviel denkt. In ihm steckt mehr. Der Aufbau ist immer sehr schön. Die Soloparts sind stark. Der Paartanz ist schwierig. Das ist sein Problem. Joachim Llambi fand auch, dass die Soloteile toll waren. Der Rest war nichts. Es hatte nichts mit Jive zu tun. Man kann nur hoffen, dass genug anrufen, denn heute war es leider nix. Für den Tanz bekamen sie 10 Punkte.

Einen Cha Cha Cha zu „Don’t Start Now“ von Dua Lipa tanzten Tijan Njie und Kathrin Menzinger. Motsi Mabuse hat gespürt, dass er heute leicht nervös war. Fußarbeit war auf den Punkt, war im Takt. Er sieht gut aus. Jorge Gonzalez fand, dass er rhythmisch war. Aber die Haltung hat er manchmal vergessen. Er soll gerade bleiben. Sonst war es eine mega Show. Joachim Llambi fand den Look letzte Woche sensationell. Diese Woche hat er nicht so sehr Rücksicht auf Kathrin genommen. Kathrin hat widersprochen. Manche Positionen wurden etwas unrhythmisch im Körper. Es gab 22 Punkte für diesen Tanz.

Die Entscheidung

Am Endes des Abends mussten zunächst Sükrü & Alona, Sabrina & Nikita, sowie Aílton & Isabel. Während Sükrü & Alona und Aílton & Isabel in die nächste Show schafften, mussten Sabrina & Nikita die Show verlassen.

Alle Infos zu „Let’s Dance“ im Special bei RTL.de.

Alle Folgen von „Let’s Dance“ auch bei TVNOW.

Sendehinweis
„Let’s Dance“ freitags um 20:15 Uhr bei RTL
Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter