Let’s Dance 2019: Wer ist raus? So war die erste Liveshow!

Werbung
Mit diesen 14 Paaren startet die 12. Staffel von "Let's Dance".
© TVNOW / Gregorowius

Heute Abend sahen wir die erste reguläre Liveshow von „Let’s Dance“. Tolle Tänze waren dabei, aber auch nicht so herausragende Tänze. Welcher Promi ist raus?

Den Anfang machten Ulrike Frank und Robert Beitsch mit einem Quickstep zu „Good Morning“ (aus dem Film „Singin‘ in the Rain“). Jorge Gonzalez fand Ulrike wie eine Rakete. Sie war wohl etwas aufgeregt. Sie hat aber ein gutes Rhythmusgefühl und sie habe viel Potenzial. Motsi Mabuse sah viel Energie. Sie gibt voll Power. Sie muss es aber kontrollieren. Die Haltung muss ruhig bleiben. Man wusste nicht, ob es ein Unfall war oder nicht. Es muss bisschen mehr Klarheit zu sehen sein. Joachim Llambi glaubt, dass sie mehr kann als sie zeigte. Es war etwas hektisch. Es war von vorne bis hinten keine runde Nummer. Es war nicht so der Auftakt nach Maß, wie er sich das gewünscht hat. Doch die Positionen im Körper und den Endpositionen waren gut. Für ihren Tanz gab es 14 Punkte.

Thomas Rath und Kathrin Menzinger tanzten einen Wiener Walzer zu „Merci, Chérie“ von Udo Jürgens. Jorge Gonzalez fand ganz toll, dass er solch einen Spaß hat. Und das ist wichtig. Dazu macht er es richtig gut. Die Drehungen und Positionen sind gut. Motsi Mabuse fand es für die erste Show „Wow!“. Wie er die Arme bewegt hat und es ist alles rund gelaufen. Sie haben die ganze Fläche genutzt. Es war richtig schön. Auch Joachim Llambi fand, dass das Deutsche Fernsehballett stolz wäre. Die Eindrehungen. Es war rhythmisch einwandfrei, die Fußarbeit war richtig, aber nur auf dem Ballen. Es war eine sehr gute Leistung, mit Luft nach oben, da das Gewicht etwas nach hinten ist. Für diesen Tanz gab es 21 Punkte von der Jury.

Danach tanzten Özcan Cosar und Marta Arndt eine Salsa zu „Baila Me“ von den Gipsy Kings. Jorge Gonzalez fand, dass er mit viel Rhythmus getanzt hat. Die Hände sollten an der richtigen Stelle sein. Motsi Mabuse fand, dass er Potenzial hat. Er solle es ein wenig locker angehen lassen, sie war sehr angespannt. Joachim Llambi fand es rhythmisch. Es war viel getanzt, nicht viel Show. Er hat ganz viel richtig gemacht. Er glaubt, dass er ganz schön performen kann, wenn er sich bemüht. Für diesen Tanz erhielten sie 19 Punkte.

 

Evelyn Burdecki und Evgeny Vinokurov tanzten einen Cha Cha Cha zu „WTF“ von HUGEL feat. Amber Van Day. Jorge Gonzalez musste zwei Sachen sagen: Hüftbewegungen sind da, sie hat schöne Beine gemacht. Die Körperhaltung muss besser sein. Sie muss sich im oberen Bereich kontrollieren. Motsi Mabuse fand die Fußarbeit schön. Sie hat das Flirten nicht mit dem Körper gezeigt. Oben und unten müssen koordiniert sein und der Körper muss nach vorne sein. Joachim Llambi fand es sehr billig. Die Attitüde war nicht Cha Cha Cha. Ihm gefiel das nicht. Sie hat nicht einen richtigen Cha Cha Cha-Schritt getanzt. Es war überhaupt nicht gut. Nur zu kokettieren mit Po und Mund ist auch für einen Cha Cha Cha nicht genug. Es darf nicht „billo flirty“ sein. Für den Tanz gab es 10 Punkte von der Jury.

Lukas Rieger und Katja Kalugina tanzten eine Salsa zu „Fireball“ von Pitbull. Motsi Mabuse hatte richtig Spaß. Sie liebt seinen Ausdruck. Das muss er behalten. Er hat es super gut präsentiert. Die Beine waren ein bisschen zu breit gestellt. Die Energie und das Feuer behalten. Jorge Gonzalez fand, dass er ein gutes Rhythmusgefühl hat. Aus ihm kann man ein Latino machen. Joachim Llambi fand es super elanvoll. In den Soloteilen war es sehr stark. In den Paarteilen muss er besser werden. Es war super passend und am Anfang hatte er sehr gute Isolationsbewegungen. 19 Punkte gab es für diesen Tanz.

Es folgten Ella Endlich und Valentin Lusin, die einen Quickstep zu „Black Horse And The Cherry Tree“ von KT Tunstall tanzten. Jorge Gonzalez war begeistert. Er weiß nicht, was das war. Er fand das klasse. In der ersten Show einen Quickstep so zu tanzen. Das war wirklich gut. Motsi Mabuse fand es absolut spitze. Sehr schnelle Wechsel, es war lebendig, sie sah traumhaft aus. Sie fand es richtig richtig gut. Auch Joachim Llmabi fand es wunderbar zu sehen. Kurze knappe Bewegungen ohne Schnick Schnack. Sie war konstant in den Bewegungen. Die Latte wurde sehr hoch gelegt. Für ihren Tanz erhielten sie 25 Punkte von der Jury.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Sabrina Mockenhaupt und Erich Klann tanzten einen Cha Cha Cha zu „I Wanna Dance With Somebody“ von Whitney Houston. Motsi Mabuse sah ein schönes Gefühl für den Körper. Man muss jetzt aber noch ein wenig Weiblichkeit und Geschmeidigkeit finden. Es war nicht schlecht. Jorge Gonzalez fand, dass sie loslassen muss. Sie hatte gute Momente. Sie soll nicht ängstlich aufs Parkett gehen. Joachim Llambi sah nur starke Momente, wenn sie mit Erich war. Allein war sie sehr sehr unsicher. Es muss kompakter und sicherer werden. Es ist viel Arbeit, aber jeder hat dieselben Voraussetzungen. Sie muss noch intensiver trainieren. Für den Tanz gab es 10 Punkte.

Nach einer Werbepause tanzten Kerstin Ott und Regina Luca einen Langsamen Walzer zu „True Colors“ von Cyndi Lauper. Motsi Mabuse liebt ihre Energie. Die Präsentation war besser als letzte Woche. Sie steht viel gerader und eleganter da. Sie soll auch ihre starke Seite zeigen. Sie hat es berührt. Jorge Gonzalez fand es auch besser als letztes Mal. Sie soll aber mehr aktiv werden. Sie ist ein bisschen zurückhaltend. Joachim Llambi fand, dass nicht genug Fußdruck da ist. Sie lässt es einfach nur passieren. Sie war vor der Musik, also nicht im Takt. In der Ruhe kann sie die Kraft kriegen, den nächsten Schritt anzusetzen. Bei anderen Tänzen muss sie aus sich herauskommen. Es war okay, aber es kann noch mehr. Es muss noch deutlich mehr sein. Für den Tanz erhielten sie 12 Punkte von der Jury.

Oliver Pocher und Christina Luft tanzten eine Salsa zu „Phänomenal“ von Pietro Lombardi. Motsi Mabuse hat vieles ausgeblendet. Ihre ehrliche Meinung war, dass er Potenzial hat, ein guter Tänzer zu werden. Die Körperhaltung war schön, auch die Hüfte funktioniert sehr gut. Die Energie muss besser verteilt werden. Das Rhythmusgefühl muss besser werden. Jorge Gonzalez meinte, dass er wie „ein verlorener Tourist in der Karibik“ getanzt hat. Er hatte gute Momente. Soloparts waren besser als die Teile mit Christina. Er braucht mehr Karibik. Es war besser als letztes Mal. Joachim Llambi fand, dass er die Grundschritte nicht gut getanzt hat. Lateinamerikanische haben was mit Balance zu tun, die er nicht hatte. Er macht nur sein Ding. Er muss konzentrierter an den Grundschritten arbeiten. Wenn er mal konzentriert arbeiten würde, könnte es was werden. 13 Punkte gab es für den Tanz.

Einen Quickstep zu „Freedom“ von Pharrell Williams tanzten Barbara Becker und Massimo Sinató. Jorge Gonzalez genoss es. Die Choreographie gefiel ihm. Sie hat es genossen und er hat die Energie gefühlt. Motsi Mabuse fand es kraftvoll. Alles sehr auf dem Punkt. Sie fing super elegant an und zum Ende hin muss sie etwas aufpassen. Noch mehr loslassen. Joachim Llambi fand die Soloteile sensationell. Lateinamerikanische Tänze kann sie sicher gut rüberbringen. Die Energie fiel nach einer Minute. Er möchte gerne, dass sie nach hinten raus die Power noch hat. Für den Tanz erhielten sie 19 Punkte.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Jan Hartmann und Renata Lusin tanzten einen Wiener Walzer zu „Breathe Easy“ von Blue. Jorge Gonzalez gefiel es sehr gut. Er war elegant. Die weichen Bewegungen haben sehr maskulin gewirkt. Motsi Mabuse dachte, dass es am Anfang etwas statisch war. Doch dann wollte jede Frau mit ihm Wiener Walzer tanzen. Die Zwischenschritte sind ein wenig steif, daran muss gearbeitet werden. Joachim Llambi fand die Tanzteile gut. Es hätte einen Gang mehr sein können. In den Soloteilen war er ein bisschen brav. Er erwartet mehr Gummi auf dem Reifen. Es gab 16 Punkte für diesen Tanz.

Dann tanzten Nazan Eckes und Christian Polanc einen Cha Cha Cha zu „How Deep Is Your Love“ von Calvin Harris & Disciples. Motsi Mabuse fand, dass sie Feuer in den Augen hatte, sie hat wahnsinnig Talent und das muss mehr raus. Jorge Gonzalez fand, dass sie keine Energie sparen muss. Es war sehr sexy und elegant. Sie muss von Anfang bis Ende die Energie halten. Joachim Llambi fand, dass zu viel Energie da war. Manchmal waren die Endpositionen zu überzogen. Es war viel Licht und Schatten. Sie hat sich heute oft selbst geschlagen. Sie sollte Sicherheit und Selbstverständlichkeit reinkriegen. Für diesen Tanz erhielten sie 16 Punkte von der Jury.

Pascal Hens und Ekaterina Leonova tanzten einen Wiener Walzer zu „Iris“ von den Goo Goo Dolls. Jorge Gonzalez war total überrascht und das positiv. Seine Haltung war super. Er ist sprachlos, denn er war richtig gut. Motsi Mabuse fand es auch großartig. Er hat Gefühle gezeigt, im Gesicht und körperlich. Der Rhythmus war super. Er hat geführt und er war aktiv. Joachim Llambi war zunächst skeptisch. Er hatte Druck im Fuß, er hat geführt. Er hat rhythmisch linksrum und rechtsrum gut getanzt. Es gab für diesen Tanz 24 Punkte.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Den letzten Tanz des Abends sahen wir von Benjamin Piwko und Isabel Edvardsson, die einen Langsamen Walzer zu „Moon River“ von Andy Williams tanzten. Jorge und Motsi mussten schluchzen. Motsi sogar weinen. Jorge Gonzalez fand es großartig. Er gibt all seine Emotionen in die Bewegungen und in den Blick. Er hat eine Grazie. Motsi Mabuse musste einfach sagen „Wow!“ Für sie war es magisch. Die Körperbewegungen haben gepasst. Er stand da wie der König von „the dancefloor“. Beim Stehen darf nicht der Popo raus stehen. Joachim Llambi sah viele schöne Momente. Er hat sensationell gestanden. Es war großes Kino. In den Teilen, wo sie zusammen getanzt haben, war der Rücken zu rund und zusammen waren sie zu mittig. Für den letzten Tanz gab es 23 Punkte von der Jury.

Die Entscheidung des Abends – Wer fliegt raus?

Jetzt waren wieder die Zuschauer gefragt. Wen wollen sie nicht mehr bei „Let’s Dance“ sehen? Wer konnte mit seinem Tanz nicht überzeugen?

Zittern mussten Sabrina & Erich, Oliver & Christina und Jan & Renata. Es entschied sich dann zwischen Sabrina & Erich und Jan & Renata. Am Ende mussten Jan & Renata die Show verlassen.

Nächste Woche sehen wir wieder verschiedene Tänze. Wir werden andere Facetten sehen. Die Karten werden wieder neu gemischt.

Alle Infos zu „Let’s Dance“ im Special bei RTL.de.

„Let’s Dance“ freitags um 20:15 Uhr bei RTL

 
Folge uns bei FACEBOOK Folge uns bei TWITTER Folge uns bei GOOGLE+