Let’s Dance 2019: Wer ist raus? Dieser Promi musste heute gehen!

Werbung
Diese 10 Paare sind in der nächsten Sendung am 26. April 2019 wieder dabei.
© TVNOW / Stefan Gregorowius

In der fünften Liveshow von „Let’s Dance“ waren noch zehn Promis mit ihren Profitänzern dabei. Doch am Ende des Abends waren es nur noch neun. Wer ist raus? Wer ist weiter?

Nazan Eckes und Christian Polanc starteten den Abend mit einer Salsa zu „Timbale“ von Belle Perez. Jorge Gonzalez sah, dass sie Spaß hatte. Es waren viele Schritte. Es fand es sehr gut. Motsi Mabuse war beim ersten Teil der Choreographie nervös. Dann ist es explodiert. Es war mega. Sie hätte es gerne von Anfang an so. Joachim Llambi fand, dass sie durch die Choreographie zu 90 Prozent durchgekommen ist. Was ihm fehlte, war die Exaktheit der Schritte. Die Bewegung sah etwas zu dünn aus. Die Arme waren manchmal ein bisschen gewollt. Für den ersten Tanz des Abends gab es 22 Punkte von der Jury.

Im Anschluss tanzten dann Evelyn Burdecki und Evgeny Vinokurov einen Tango zu „Don’t Stop The Music“ von Rihanna. Für ihren Tanz erhielten sie Standing Ovations. Motsi Mabuse jubelte. Sie bekam Tränen in die Augen. Das war für sie mega und „Hammer, hammer, hammer!!!!“ Jorge Gonzalez fand das Styling super, den Ausdruck super, Haltung super, Choreographie super und der Tanz war eine Überraschung. Sie hat heute bewiesen, wenn sie sich konzentriert, sind solche Leistungen möglich. Er fand es fantastisch. Joachim Llambi fand, dass es zum Schluss ein bisschen hart wurde. Sie hat sich einmal vertanzt und die Schultern waren oben. Das waren zwei Sachen und „wenn sie nun 10 minus 2 rechnen müsste, was käme dann heraus?“, fragte Joachim Llambi sie. Für diesen Tanz bekamen sie 26 Punkte.


 

Ulrike Frank und Robert Beitsch tanzten einen Paso Doble zu „Entre Dos Tierras“ von Héroes del Silencio. Motsi Mabuse fand, dass es Wahnsinn war, was sie an Atmosphäre kreieren. Sie fesseln einen. Das fand sie richtig klasse. Jorge Gonzalez fand den Tanz auch super. Joachim Llambi fand, dass sie sehr auf den Punkt war. Sie ist schnell und sie hat eine Präsenz. Dieses Mal war es nicht so stark von ihr wie beim Langsamen Walzer. Der Charakter des Tanzes wurde nicht richtig aufgenommen. Es war dennoch hohes Niveau. Für ihren Tanz ergatterten sie 25 Punkte von der Jury.

Kerstin Ott und Regina Luca tanzten eine Salsa zu „Vamos A Bailar“ von den Gipsy Kings. Jorge Gonzalez wollte Kerstin nicht quälen. Sie hatte schon alles gesagt. Es sollte Salsa sein. Regina hat getanzt und sie in die andere Richtung. Motsi Mabuse fand es schade, dass sie aufgegeben hat. Salsa ist Leidenschaft. Aber ihr tat es weh, wenn sie das so nicht erlebt. Es wirkte unglaubwürdig. Die Schritte waren zu groß und damit nicht rhythmisch. Joachim Llambi fand, dass sie im Kopf abgeschaltet hat. Sie hat einen Vertrag unterschrieben und Kerstin unterbrach ihn und sagte, dass sie mit dem Herz dabei ist, aber die beiden müssten mal einen Trinken gehen, damit sie sich verstehen. Doch er meinte, dass man nicht aufgeben sollte. Er hat nicht mehr ihr Feuer gesehen und das ist das, was er ihr ankreidet. Kerstin konnte nicht aufhören zu weinen. Für den Tanz gab es 7 Punkte.

Es folgten Ella Endlich und Valentin Lusin, die eine Samba zu „Taki Taki“ von DJ Snake feat. Selena Gomez tanzten. Motsi Mabuse war bereit für sie auszurasten. Alexander Klaws war bisher der „King of the Samba“, sie sei jetzt die „Queen of the Samba“. Es war absolut hammer. Der absolut beste Samba ever ever ever. Jorge Gonzalez ging erstmal den Papa von Ella Endlich umarmen. „Mein Gott, was war das?, konnte Jorge nur noch fragen. Es war grandios. Joachim Llambi stimmte beiden zu. Er meinte, dass dies die beste Samba überhaupt war. Sie war technisch einwandfrei. Für diesen Tanz erhielten sie 30 Punkte von der Jury, wobei Joachim Llambi eigentlich 15 Punkte vergeben hat.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Sabrina Mockenhaupt und Erich Klann tanzten einen Langsamen Walzer zu „Can You Feel The Love Tonight“ von Elton John. Motsi Mabuse fand, dass sich harte Arbeit lohnt. Man sieht ihre Entwicklung. Sie hat sich gesteigert. Sie ist weicher und femininer. Jorge Gonzalez hat heute nicht Mocki gesehen, sondern Sabrina. Sie hat eine andere Seite gezeigt. Für ihn war es ihr bester Tanz. Joachim Llambi fand es auch besser. Sie sah manchmal aus wie der sterbende Schwan. Sie muss konzentrierter sein. Der Popo war manchmal hinten draußen. Für den Tanz bekamen sie 19 Punkte.

Danach tanzten Barbara Becker und Massimo Sinató den Charleston zu „Bailar“ von Deorro feat. Elvis Crespo. Jorge Gonzalez wartete auf diesen Moment. Er wollte Entertainment sehen. Es war richtig getanzt, super Energie und es war Show. Spaß und Mimik war alles da. Motsi Mabuse fand, dass es eine Show von Anfang bis Ende. Eine tolle Choreographie. Joachim Llambi fand es sehr unterhaltsam. Am Ende hätte sie etwas mehr Gas geben können. Es war sehr ordentlich. Die Show war super, es war eine super Unterhaltung, alles gut. Für ihren Tanz erhielten sie 24 Punkte von der Jury.

„Pommes“ Pascal Hens und Ekaterina Leonova tanzten einen Quickstep zu „Wenn Nicht Jetzt Wann Dann“ von den Höhnern. Motsi Mabuse flippte völlig aus, aber auch Jorge Gonzalez, die beide gleich ihre 10 Punkte verteilten. Joachim Llambi fand die Haltung toll. Sie waren zusammen, sie hatten schöne Sprungbewegungen. Alles war wirklich top und man kann nicht meckern. Für den Tanz gab es 30 Punkte.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Jetzt versuchten uns Oliver Pocher und Christina Luft mit einem Paso Doble zu „Bohemian Rhapsody“ von Queen zu überzeugen. Jorge Gonzalez fand, dass die gute Nachricht ist, dass er jeden Tanz zu seinem Tanz macht. Er macht auch gute Sachen oder keine Ahnung was. Die Energie ist da. Er hat eine gute Energie. Motsi Mabuse fand, dass er für sie gestiegen ist. Sie spürte Energie. Er hat so eine Kraft. Er hat viel Talent. Er hat Präsenz. Er hat Bewusstsein für Bewegung. Er hat unheimlich viel Energie. Sie liebt das und wünscht sich mehr davon. Sie hatte Gänsehaut. Joachim Llambi fand, dass er anfing, wie ein wild gewordener Handfeger. In einigen Momenten sah er stark aus. Gegen Ulrike war da ja noch ein großer Qualitätsunterschied. Es war okay. Für den Tanz wurden 20 Punkte vergeben.

Den letzten Tanz des Abends präsentierten uns Benjamin Piwko und Isabel Edvardsson, die eine Rumba zu „Shallow“ von Lady Gaga feat. Bradley Cooper tanzten. Jorge Gonzalez war sprachlos. Es war so emotional und so schön. Er sieht einen Tänzer. Er gibt so viele Emotionen und steckt so viel Passion hinein. Seine Haltung ist Wahnsinn. Er ist total begeistert. Motsi Mabuse war geflasht. Sie war begeistert. Sie schaut ihm zu. Sein Körper funktioniert, er schafft es auszudrücken. Sie fand es extrem besonders. Sie liebte den Moment, als keine Musik zu hören war. Motsi fing dann an zu weinen und konnte nichts mehr sagen. Joachim Llambi gefiel sehr gut, dass es ein Paar war, das zusammen getanzt hat. Er fand sehr schön, dass er eine schöne Hüftbewegung getanzt hat. Er sollte die Füße zu setzen und die Schultern nicht so weit hinten zu lassen. Dann hat er noch mehr Balance und es sieht noch runder beim Tanzen aus. Beide lieferten eine tolle Leistung ab. Für den letzten Tanz des Abends wurden 27 Punkte vergeben.

Die Entscheidung

Dann stand wieder die Entscheidung des Abends an. Die Zuschauer waren nun wieder das Zünglein an der Waage und entschieden, welchen Promi sie nicht mehr in der Tanzshow sehen möchten.

Zittern mussten Sabrina & Erich und Kerstin & Regina. Ihre Gebete wurden erhört: Kerstin & Regina sind raus.

Alle Infos zu „Let’s Dance“ im Special bei RTL.de.

„Let’s Dance“ freitags um 20:15 Uhr bei RTL

 
Folge uns bei FACEBOOK Folge uns bei TWITTER