Kölner Treff: Die Gäste heute Abend im WDR Fernsehen (15.02.2019)

Werbung
Bettina Böttinger - Moderatorin "Kölner Treff"
© WDR/Melanie Grande

Die Gäste heute Abend im Kölner Treff bei Bettina Böttinger sind The BossHoss, Anneke Kim Sarnau, Jonas Baeck, Stefanie Stahl, Mark Keller und Konrad Stöckel.

Die Gäste

The BossHoss
Die Großstadt-Cowboys sind zurück!!! Nach fast dreijähriger musikalischen Pause veröffentlichten Alec „Boss“ Völkel und Sascha „Hoss“ Vollmer gerade ihre neue Platte „Black is beautiful“. Die Fans scheinen die Rocker vermisst zu haben. Direkt nach dem Release erreichen die Großstadt-Cowboys in den deutschen Albumcharts Platz 1. Und auch mit der TV-Karriere läuft es weiterhin rund: Ob „Sing meinen Song“ auf Vox oder die Casting-Show „The Voice Senior“, wo sie dabei sind, schalten auch die Zuschauer ein. Im Kölner Treff erzählen uns die Urban-Cowboys, warum ihre Beziehung nach 20 Jahren besser ist als jede Liebesbeziehung und wie sich das Älterwerden auf das Tour-Leben auswirkt.

 

Anneke Kim Sarnau
Die Schauspielerin aus dem nordischen Klein Offenseth-Sparrieshoop gehört mit Charly Hübner zum beliebtesten „Polizeiruf“-Gespann am Sonntagabend. Und auch in ihrem aktuellen Kinofilm „Sweethearts“ hat sie wieder die Hand an der Waffe und mischt als toughe SEK-Leiterin mit. Derzeit läuft es gut für Anneke Kim Sarnau, aber sie kennt auch berufliche Durststrecken, kämpft sich schon wegen ihrer zwei Kinder immer wieder durch. Ende der 1990er Jahre verließ sie leichtfertig das Wiener Burgtheater: „Hier muss ich weg, ich versuch’s beim Film.“ Da ist sie dann nach Umwegen auch angekommen, lebt mit der Familie in Berlin, hadert aber sehr mit dem Stadtleben. „Ich bleibe wohl immer das Hansestadt-Küstenkind!“

Jonas Baeck
Durch seine Rolle als „Dr. Hein“ in der Kultserie „Club der roten Bänder“ ist der Schauspieler Jonas Baeck zum verständnisvollen Lieblingsarzt zahlreicher junger Fans avanciert. Die wenigsten wissen jedoch, dass in Jonas Baeck ein mehrfach ausgezeichneter Theaterschauspieler steckt, der auch schon vor Lars von Trier die Hosen runterließ. Zudem ist er nun unter die Autoren gegangen. Autobiographisch erzählt er von einer Reise, die er mit 23 Jahren als verliebter Schauspielstudent unternahm – ohne Geld und Handy, dafür mit der richtigen Prise Naivität und Abenteuerlust. Was er aus dieser Reise fürs Leben gelernt hat, erzählt er uns im Kölner Treff.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Stefanie Stahl
Als Psychologin und Therapeutin befasst sich Stefanie Stahl schon seit vielen Jahren damit, wie die Kindheit unser Verhalten und unsere Bindungsfähigkeit prägt. Als Autorin vermittelt sie Lösungsansätze, wie man diese Muster durchbrechen und verändern kann – und trifft damit den Nerv vieler Leser. Ihre Bücher entwickelten sich zu Bestsellern und gehören seit zwei Jahren zu den meist verkauften Sachbüchern in Deutschland. Die gebürtige Hamburgerin, die heute mit ihrem Mann in Trier lebt und arbeitet, ist sich sicher: „Mehr Selberkenntnis des Einzelnen könnte viele Probleme lösen und zu einem friedvolleren Miteinander führen.“

Mark Keller
Wenn man eines Mark Keller nicht vorwerfen kann, dann ist das mangelnde Wandlungsfähigkeit: Der am Bodensee geborene 53-Jährige hat im Fernsehen schon einige Karrieren hinter sich: Vom Schmusesänger über den Actionheld zum Onkel Doktor – es scheint kaum etwas zu geben, das Mark nicht kann! Im Kölner Treff erinnert sich Mark Keller heute an Rudi Carrell, erzählt von einer halbherzigen Verweigerung des Bundeswehr-Dienstes, betont seine unverbrüchliche Freundschaft zu Hans Sigl und spricht von der innigen Beziehung zu seinen Söhnen, die zwar längst erwachsen, aber immer noch Marks beste Vertraute sind.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Konrad Stöckel
Er gilt als der „fleischgewordene Daniel Düsentrieb“ unter den Erfindern und bietet seinem Publikum mit dem neuen Programm „Wenns stinkt und kracht, ists Wissenschaft“ eine einzigartige Mischung aus Chemie, Comedy und Zauberei. Bereits im Alter von zehn Jahren begann Konrad Stöckel, sich intensiv mit der Zauberkunst zu beschäftigen, damals noch als eine Art Kompensation fehlender schulischer Erfolgserlebnisse. Aus dem Hobby wurde seine Berufung und nebenbei machte er sich auch einen Namen mit kuriosen Einträgen im Guinness-Buch der Rekorde. Welche das sind erzählt uns der „verrückteste Professor auf deutschen Bühnen“ im Kölner Treff – und natürlich wird auch spektakulär herumexperimentiert…

„Kölner Treff“ heute Abend um 22:00 Uhr im WDR

 
Folge uns auf Facebook Folge uns auf Twitter Folge uns bei Google+