Kitchen Impossible: Tim Mälzer vs. Konstantin Filippou

Werbung
Tim Mälzer (r.) und Konstantin Filippou
© TVNOW / PA / Markus Wache

In der heutigen Ausgabe von „Kitchen Impossible“ bei VOX stellen sich heute Abend Tim Mälzer und Konstantin Filippou gegenseitig scheinbar unlösbare Aufgaben.

„Das hier ist ein Wettbewerb, in dem sich zwei Köche auf Augenhöhe gegenseitig in die Scheiße reiten!“, erklärt Tim Mälzer das Konzept. Die zwei Kochgiganten schicken sich getrennt voneinander an jeweils zwei Reiseziele.

Dort erhalten sie die „Kitchen Impossible“-Box, in der ein ortsansässiger Koch ihnen das Lieblingsgericht seiner Stammgäste serviert. Während Tim Mälzer nach Wien (Österreich) und Filiatra (Griechenland) geschickt wird, warten in Whitby (England) und Lyon (Frankreich) die Aufgaben auf Konstantin Filippou.

Hier müssen die beiden ohne Zutatenliste, Rezept oder die Werkzeuge ihrer eigenen Küche, das unbekannte Gericht erkennen, seine Zutaten herausschmecken und die fremde Spezialität schließlich nachkochen.


 

Tim Mälzer in Wien, Österreich: Bruckfleisch mit Wiener Schnecken und Strapaziknödeln
Schon beim ersten Aufeinandertreffen mit Konstantin Filippou erwischt es Tim Mälzer hart – erst vor wenigen Minuten hat er erfahren, welche Reiseziele in diesem Duell auf ihn warten, als ihm direkt die Box vorgesetzt wird. „Du kannst doch nicht so einsteigen. Bist du wahnsinnig? Das bringt mich total aus dem Konzept, weil ich mental noch gar nicht darauf eingestellt war“, so der Hamburger Starkoch erstaunt.

Nun hält die schwarze Kiste ein nicht sonderbar anmutendes Gericht, Innereien-Ragout, und eine Lektüre über die Anatomie des Rindes für Tim Mälzer bereit. Als er sich am nächsten Tag zum Einkauf begeben will, wird ihm der Sinn des Büchleins bewusst: In einer Schlachterei muss er selbst einer Kuh die Innereien entnehmen. Ein martialischer Akt, selbst für einen hartgesottenen Tim Mälzer. Und das Kochen steht ihm erst noch bevor.

Konstantin Filippou in Whitby, England: Fish and Chips
Mit einer historischen Dampflok begibt sich Konstantin Filippou ins englische Hinterland nach Whitby, einem beschaulichen Küstenörtchen im Nordwesten Englands. Die Idylle täuscht – für ihn wird es zum Ort des Grauens. Denn in der Box wartet auf Konstantin Filippou nichts weniger als das inoffizielle Nationalgericht Großbritanniens: Fish and Chips!

Eine Katastrophe – schließlich hasst er nichts mehr als fettige Finger und Kartoffel schälen! In einem der besten Fish-and-Chips-Restaurants Großbritanniens wird er auf eine echte Probe gestellt. „Tim versucht mich zu vernichten. Er ist ein Großmaul, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, andere Koch-Kollegen in die Pfanne zu hauen. Es kann sein, dass ich richtig auf die Fresse falle“, erzählt Konstantin Filippou. Doch so leicht will er sich nicht geschlagen geben.

Tim Mälzer in Filiatra, Griechenland: Trahana mit Schäfskäse
„Da war die Reise des Odysseus einfacher als für mich an die scheiß Box zu kommen“, stellt Tim Mälzer schon zu Beginn nach langer Irrfahrt durch Griechenland frustriert fest. Und selten hat man ihn bei „Kitchen Impossible“ so verzweifelt und deprimiert gesehen wie dieses Mal.

Unverständnis, Unzufriedenheit und Verzweiflung begleiten den sonst so siegessicheren Hamburger nach Filiatra. Wähnt er sich nach der Verköstigung der Box zunächst noch in Sicherheit, so fällt er spätestens nach einer Nachtschicht, die er in der Küche der Köchin Konstantina einlegen muss, auf den harten Boden der Tatsachen zurück.

Es scheint sich für Konstantin Filippou voll auszuzahlen, Tim Mälzer in seinen Heimatort, zu einer engen Freundin der Familie zu schicken. „Ihr versaut mir den Spaß beim Kochen. Das ist einer der Momente, in denen ich kein Bock mehr auf ‚Kitchen Impossible‘ habe“, wütet er. Gibt Tim Mälzer das erste Mal auf?

 

Konstantin Filippou in Lyon, Frankreich: Pâté croûte
Für Konstantin Filippou beginnt sein Aufenthalt in Lyon zunächst entspannt: Er bummelt durch die Stadt, probiert die ein oder andere Lyoner Spezialität und gönnt sich ein Gläschen Wein. Doch die Box lässt natürlich nicht lange auf sich warten.

Unter ihrem Deckel befindet sich eine Scheibe Pastete, genauer gesagt: Pâté croûte. Konstantin Filippou realisiert schnell, womit er es zu tun hat: Einem Klassiker der französischen Hochküche, bei dem man nicht genau weiß, welche unzähligen Zutaten sich darin verstecken. „Bei dieser Aufgabe war ich wirklich eine kleine Drecksau. Ich habe noch nie jemandem eine so schwierige gestellt wie diese“, freut sich Tim Mälzer.

Sich seiner großen Verantwortung bewusst, zieht Konstantin Filippou los in Richtung „La Meunière“ um sich dieser scheinbar unlösbaren Aufgabe zu stellen. „Die letzte Pastete habe ich vermutlich in meiner Ausbildung gemacht“, verrät er. Ein schlechtes Omen?

Welcher Koch schneidet mit seinem feinen Gaumen und den Fähigkeiten am Herd beim Wettstreit um Ruhm und Ehre am besten ab?

„Kitchen Impossible“ heute Abend um 20:15 Uhr bei VOX

 
Folge uns bei Facebook Folge uns auf Twitter