GZSZ Vorschau: Tom Beck mit Gastrolle in RTL-Soap!

Werbung
Tom Beck spielt sich in GZSZ selbst
© RTL / Rolf Baumgartner

Tom Beck wird in den Folgen 5.771 und 5.772 in der RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ zu sehen sein. Er wird sich selbst spielen. Hier gibt es alle Infos.

In den Folgen 5.771 und 5.772 von „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ am 24.6. und 25.6.2015 spielt Tom Beck sich selbst, die Gitarre und singt auch noch mit seiner Band im Mauerwerk dazu: und das alles für den GZSZ-Charakter „Maren Seefeld“ – gespielt von Eva Mona Rodekirchen!

Aber wie kam es dazu? „Über Eva bin ich zu GZSZ gekommen. Ich hatte mit der Produktionsfirma gesprochen, ob wir in der Serie nicht mal mit der Band auftreten könnten. Die Producer fanden die Songs ganz cool und so haben wir das Ganze eingefädelt“, so Beck zu RTL.

Zu sehen sind die beiden als Tom Beck und „Maren Seefeld“ bei GZSZ erstmalig zusammen in einer Daily. Beim Auftritt der Band geraten sie heftig ins Flirten. Doch wird da mehr gehen?

Privat sind Rodekirchen und Beck seit Jahren bestens befreundet. Beide haben zusammen studiert. „Wir waren die Begabtesten, was das Tanzen betrifft“, schwärmt Rodekirchen, aber gibt dann grinsend zu: „Wir konnten beide nix!“ Mehr als Freundschaft entstand zwischen ihnen nie. Warum? Vielleicht wegen der mittelmäßigen Flirtkompetenz des Sängers! „Bei Thomas finde ich faszinierend, dass er die schlechtesten Sprüche auspackt und die trotzdem funktionieren!“, verrät die Schauspielerin. Bei ihr kam er damit allerdings nie weit. Geküsst haben sie sich dennoch schon einmal – vor Jahren für ein Stück auf einer Theaterbühne.

Beck und Band performen für das RTL-Publikum den Song „One Love“, den er Eva Mona und seinem besten Freund gewidmet hat und „So wie es ist“ von dem gleichnamigen Album. Musizieren ist neben der Schauspielerei seine große Leidenschaft. Große Bekanntheit erlangte der Schauspieler durch seine Rolle als „Ben Jäger“ in der RTL-Serie „Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“.

Ab 24. Juni wird Tom Beck als Schauspieler, Sänger und Verführer bei GZSZ zu sehen sein. Eine dauerhafte Rolle zu übernehmen kann sich Beck allerdings nicht vorstellen, denn „mir selber fehlt dann die Freiheit.“ Trotzdem ist er von den GZSZ-Stars begeistert. „Da müssen alle sehr gut vorbereitet sein, die müssen alle ihren Text super können“, beschreibt er die professionelle Arbeitsweise des GZSZ-Ensembles. „Ich bewundere die Schauspieler dafür.“

Gute Zeiten, schlechte Zeiten – montags bis freitags um 19.40 Uhr