Green Mile´s Michael Clarke Duncan gestorben

0
173
Schasupieler verstarb im Alter von 54 Jahren
(c) Reuters
Soeben wurde mitgeteilt, dass der Star aus „Green Mile“, Michael Clarke Duncan, gestorben ist.

Montag Morgen verstarb der Schauspieler im Alter von 54 Jahren. bereits im Juli 2012 hatte Duncan einen Herzinfarkt erlitten und an diesen Folgen ist er jetzt auch verstorben. Er hinterließ seine Verlobte Omarosa Manigault-Stallworth.

Sein erster großer Film war „Armageddon“, während der Dreharbeiten im Jahr 1998 schloss er Freundschaft mit Bruce Willis. Dieser verhalf ihm später auch zu seiner bekanntesten Rolle in „The Green Mile“, die ihm eine Oscar- und eine Golden-Globe-Nominierung in der Kategorie Bester Nebendarsteller einbrachte. An der Seite von Willis spielte er auch in den Filmen „Keine halben Sachen“ und „Sin City“.

Weitere bekannte Rollen waren die des Kingpin in „Daredevil“, Balthazar in „The Scorpion King“ sowie eine Beteiligung in „Planet der Affen“ und „Die Insel“. Außerdem lieh er Atlas im Computerspiel „God of War II“ sowie einem Charakter des Computerspiels „Soldier of Fortune“ seine Stimme, des Weiteren dem Charakter Coach im Spiel „Left 4 Dead 2“ von Valve ebenso wie Wade aus der Zukunft in der Kim Possible-Folge „A Sitch in Time“.

Neben seinen Rollen in Filmen hatte Duncan auch Gastauftritte in Serien, wie in der US-Krimiserie „CSI: NY“ und in der Sitcom „Two and a Half Men“. In „Bones – Die Knochenjägerin“ spielte er als Leo Knox in der sechsten Staffel im Backdoor-Pilot zum Spin-off „The Finder“ mit, in dem er diese Rollen weiterführte. 2011 stand er neben Mischa Barton und Devon Sawa in Matt Orlando’s Horrorfilm „The Sibling“ vor der Kamera.