Neben Gastgeberland Russland haben sich weitere 31 Nationalmannschaften für das Turnier qualifiziert. Die Mannschaften aus Island und Panama nehmen zum ersten Mal an der Endrunde einer Fußball-WM teil.
© FIFA / ZDF

Heute findet das große Finale der Fußball-Weltmeisterschaft im Moskauer Luschniki-Stadion um 17 Uhr statt. Frankreich gegen Kroatien. Frankreich kann zum zweiten Mal Weltmeister werden, Kroatien das große Ding schaffen und zum ersten Mal den Weltmeisterschaftspokal in der Händen halten.

20 Jahre nach dem Titel im eigenen Land haben die Franzosen die Chance, zum zweiten Mal Weltmeister zu werden. Die Kroaten stehen erstmals im Endspiel. Während die Franzosen souverän durch die K.o.-Spiele kamen, musste Kroatien dreimal in die Verlängerung und zweimal ins Elfmeterschießen.

Nach Uruguay wäre Kroatien mit rund vier Millionen Einwohnern die kleinste Nation, die je Weltmeister wurde.




Kroatien kann zum ersten Mal Weltmeister werden

Nationaltrainer Zlatko Dalic ist trotz der Außenseiterrolle Kroatiens voller Vorfreude auf das WM-Finale gegen Frankreich. „Egal, ob wir gewinnen oder verlieren: Es wird ein Ereignis, das die Erde in Kroatien zum Beben bringt.

Hoffentlich werden vier Millionen Menschen in den Straßen feiern“, sagte Dalic. Vor allem die Euphorie in der Heimat soll den WM-Dritten von 1998 tragen. „Wenn wir sehen, wie froh die Leute sind, können wir uns nicht mehr freuen“, sagte Dalic. Vor 20 Jahren waren die Kroaten im Halbfinale an Frankreich gescheitert.

Frankreich kann zum zweiten Mal Weltmeister werden

Frankreichs Kapitän Hugo Lloris hat vor der großen Moral von Gegner Kroatien im Finale der WM gewarnt. „Sie sind körperlich sehr stark und mental unglaublich“, sagte der 31 Jahre alte Torwart der Equipe Tricolore.

„Wir müssen ein großes Spiel abliefern.“ „Es gibt nicht schöneres und auch nichts intensiveres, als ein Finale einer WM zu spielen“, sagte Trainer Didier Deschamps. Bei einem Sieg zieht der Coach mit Franz Beckenbauer und Mario Zagallo gleich, die bisher als einzige den WM-Titel sowohl als Spieler als auch als Trainer holten.

32-Millionen-Prämie für den Titel

Der Fußball-Weltverband FIFA schüttet für den Weltmeister eine Siegprämie von umgerechnet 32,48 Millionen Euro aus. Die im Endspiel unterlegene Mannschaft streicht immer noch 23,93 Millionen Euro ein. Vor vier Jahren in Brasilien war Weltmeister Deutschland auf 29,92 Millionen Euro gekommen. Insgesamt werden 2018 in Russland Prämien von der FIFA für die 32 Mannschaften in Höhe von 341,90 Millionen Euro verteilt. In Brasilien 2014 waren es nur 306 Millionen Euro gewesen.

David gegen Goliath

Die kroatischen Medien sehen das Finale der Fußball-WM gegen Frankreich als Kampf „David gegen Goliath“. „Nach wirtschaftlichen und demografischen Kennzahlen ist der Sieger klar“, schrieb die renommierte Zeitung „Jutarnji list“ in Zagreb vor dem heutigen Endspie in Moskau.

Frankreich habe 67 Millionen Einwohner, sei zehnmal so groß wie Kroatien. In Kroatien leben vier Millionen Menschen. „Den ‚Feurigen‘ muss also das Unmögliche gelingen, um die Kroaten zur allerliebsten Medaille zu führen.“

„Baby Bleus“ oder feurige Mentalitätsmonster? Favoritensieg oder Fußballwunder? Blaue Katze oder kleines Pony? Wenn Philipp Lahm 1463 Tage nach der Nacht von Maracana den Goldpokal im Luschniki-Stadion dem Schicksal übergibt, wird auch die wichtigste Frage der 21. WM-Endrunde eine Antwort finden: Wer wird Weltmeister?

In Moskau fordern heute die Kroaten den Favoriten Frankreich heraus. „Das wird der größte Moment in unserem Leben. Wir wollen unser Land würdevoll vertreten“, sagte Kroatiens Coach Zlatko Dalic: „Hoffentlich werden vier Millionen Menschen in den Straßen feiern.“

Laut dem Chef des französischen Fußballverbands FFF, Noel Le Graet, sehen die Spieler von Frankreichs Nationalmannschaft dem WM-Finale gegen Kroatien ohne zu große Anspannung entgegen.




„Sie haben wie jeden Morgen ihr Frühstück eingenommen – entspannt, aber sehr motiviert für dieses große Aufeinandertreffen“, sagte Le Graet dem Sender RTL. Zwar glaube niemand, dass das Match schon gewonnen sei.

Aber die „Bleus“ seien gut vorbereitet und hätten keine Angst. Frankreich könnte 20 Jahre nach dem ersten Titelgewinn zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister werden.

„Fußball WM 2018 Finale“ heute ab 16:05 Uhr im ZDF

 
auf Facebook folgen auf Twitter folgen auf Google+ folgen