Erfolgreichste TV Sendungen 2012
(c) imago stock&people/WDR/Revierfoto

Langsam, aber sicher neigt sich das Jahr dem Ende entgegen – höchste Zeit für media control, eine erste TV-Bilanz der vergangenen Monate zu ziehen.

Großer Abstauber 2012 war Das Erste, das gleich in vier Kategorien vorne liegt. Mit jeweils 5,83 und 5,63 Millionen Zuschauern ab drei Jahre holte Günther Jauch die höchsten Talkquoten des laufenden Jahres – beide Ausgaben hatten Christian Wulffs Kredit- und Medienaffäre zum Thema.

Bei den Serien sahnte wie in den vergangenen Jahren der ARD-„Tatort“ ab. Die beste Einschaltquote wurde hier mit dem Münster-„Tatort: Das Wunder von Wolbeck“ erzielt (12,19 Millionen). Die „Sportschau“-Zusammenfassung des 25. Bundesliga-Spieltages (Saison 11/12) punktete im Bereich „Magazin“ und versammelte 6,36 Millionen Menschen vor den Bildschirmen.

Bislang quotenstärkste TV-Sendung des Jahres war das EM-Halbfinale zwischen Deutschland und Italien. Insgesamt 27,99 Millionen Fußballbegeisterte verfolgten die 1:2-Niederlage von Jogis Jungs im Ersten. Zum Vergleich: 12,92 Millionen Zuschauer sahen das Boxduell Vitali Klitschko vs. Dereck Chisora auf RTL – die beliebteste Sportübertragung außerhalb von König Fußball.

Mit Roland Emmerichs „2012“ bewies ProSieben Anfang Januar ein gutes Händchen. Der Katastrophenstreifen lockte so viele Zuschauer vor die Fernsehgeräte wie kein anderer Spielfilm in diesem Jahr (7,97 Millionen).

Das ZDF hat ebenfalls Grund zum Jubeln, denn die Mainzer räumten in den Bereichen „Show“ und „TV-Movie“ ab. Markus Lanz Einstand bei „Wetten, dass..?“ kam auf 13,59 Millionen Zuschauer; für „Stubbe – Von Fall zu Fall: In dieser Nacht“ interessierten sich 8,91 Millionen Menschen.

Basis der Auswertung sind die Einschaltquoten zwischen 01. Januar und 02. Dezember 2012.