V.l.: Christian und Andreas Ehrlich, Publikumskandidatin Marina Franzen, Moderator Thomas Gottschalk, Barbara Schöneberger und Günther Jauch.
© TVNOW / Guido Engels

In der letzten Live-Sendung von „Denn sie wissen nicht, was passiert“ in diesem Jahr gewannen die Ehrlich Brothers für Kandidatin Marina Frenzen aus Dudeldorf 50.000 Euro.

Barbara Schöneberger und Günther Jauch spielten im Team gegen die zauberhaften Ehrlich Brothers. Thomas Gottschalk moderierte. Nach neun spannenden und lustigen Quiz- und Aktionsrunden führten Barbara Schöneberger und Günther Jauch vor dem großen Finale mit einem Punktestand von 4:5.

Doch die Magier-Brüder konnten das finale Duell für sich entscheiden und gewannen 50.000 € für ihre Publikumskandidatin Marina Franzen (32, Verkäuferin aus Dudeldorf). Der Publikumskandidat von Barbara Schöneberger und Günther Jauch, Jonathan Müller (27, Social Media Manager aus Berlin), ging leer aus.


 

Günther und Barbara im Bett
Günther und Barbara im Bett – © Screenshot

Drei ahnungslose Moderatoren wussten nicht was passiert und beim Spiel „Kuschelstunde“ landete Günther Jauch mit Barbara Schöneberger im Bett. Die Teams mussten liegend abwechselnd Fragen beantworten und bei jeder falschen Antwort wurde es kuschliger, denn das Bett verkleinerte sich. Günther Jauch zu seiner Ehefrau: „Thea, es ist nicht so, wie du denkst.“

Barbara Schöneberger zu Günther Jauch: „Sie können sich auf Dauer nicht dagegen wehren.“ Thomas Gottschalk: „Barbara, du bist die Einzige die behaupten kann, ich war mit Thomas Gottschalk und Günther Jauch im Bett…“ (in einer früheren Show lag Barbara Schöneberger bereits mit Thomas Gottschalk im Bett). Es wurde immer kuscheliger, Günther Jauch zog sich eine Papiertüte über den Kopf und die Ehrlich Brothers konnten das Spiel für sich entscheiden.

Beim Spiel „Frage die Hotline“ durfte man auch eine Wahrsagerin anrufen, doch die konnte nicht helfen. Nass wurde es beim „Unterwasser-Karaoke“: hier mussten unter Wasser Lieder gesungen und über Wasser erraten werden.

 

Tierisch ab ging es bei „Schnell wie Sau“: Die Laufgeschwindigkeiten von Tieren sollten erraten werden und allerlei Tiere traten live im Studio an. Außerdem zauberten die Ehrlich Brothers im Studio und versetzten die Zuschauer ins Staunen.

Beim „Die Wand“-Finale musste die Wand bezwungen werden. Dazu stellten sich die Teams in eine hohe Wand. So viele Spiele, wie sie bisher gewonnen hatten, so viele Steine bekam der Gegner direkt aus der Wand geschoben.

Moderator Thomas Gottschalk stellte den Kontrahenten abwechselnd Fragen. War die Antwort richtig, dann fuhr aus der Wand des Gegners ein Stein nach vorne. War sie falsch, dann fuhr ein Stein aus der eigenen Wand nach vorne.

Dabei wurde es immer enger. Wer sich nicht mehr halten konnte, stürzte ab. Sieger war, wer sich bis zuletzt einen Spieler in der Wand halten konnte. In der Live-Show wurde dem Unterhaltungs-Trio wieder sehr viel Spontaneität und Improvisationstalent abverlangt.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Wie RTL bereits mitteilte, wird die Show auch im nächsten Jahr wieder live im Programm ausgestrahlt werden.

 
Folge uns bei Facebook Folge uns auf Twitter