Schaue dir mehr Artikel an
Das Supertalent 2018: Der Neidaffer Plattlclub platteln zum Hangover

Das Supertalent 2018: Der Neidaffer Plattlclub platteln zum Hangover

access_time 29. September 2018

In der dritten Castingshow von „Das Supertalent“ will auch der „Neidaffer Plattlclub“ aus Pessrath die Jury und die Zuschauer überzeugen.

Stepping Out: Mimi & Bernhard raus! Bilder vom Finale!

Stepping Out: Mimi & Bernhard raus! Bilder vom Finale!

access_time 10. Oktober 2015

Gestern kämpften vier Promi-Paare bei „Stepping Out“ um den Einzug ins große Finale, doch nur drei Paare kamen weiter. Für

Inas Nacht: Die Gäste heute Abend in der ARD (27.08.2016)

Inas Nacht: Die Gäste heute Abend in der ARD (27.08.2016)

access_time 27. August 2016

Heute Abend begrüßt Ina Müller in ihrer Show „Inas Nacht“ den Schauspieler und „Tatort“-Star Jörg Hartmann, sowie den Buchautor und

Dschungelcamp: Wer ist raus? Wer ist im Finale? Das war Tag 15!

Dschungelcamp: Wer ist raus? Wer ist im Finale? Das war Tag 15!

access_time 2. Februar 2018
Tag 15 im Camp. Matthias Mangiapane muss das Camp verlassen und verabschiedet sich.

© MG RTL D

An Tag 15 im australischen Dschungel musste Matthias kurz vor der Finale das Camp verlassen, unterhielt sich Jenny mit Tina am Lagerfeuer, Tina ist total am Ende und es gab eine Spinne im Dschungelcamp.

Kurz vor dem Finale entschied es sich zwischen David und Tina. Gehen musste am Ende David. Tina, Jenny und Daniele sind im morgigen Finale.

Das passierte an Tag 15 im Dschungel

Platz fünf für Matthias
Matthias muss das Camp verlassen. Der Reality-TV-Star wird es nicht leid, immer wieder zu betonen, wie sehr er sich freut, das Camp verlassen zu dürfen: „Ich bin so happy. Gerade mit dem ganzen Regen hier. Ich sehe euch morgen dann im Fernsehen. Macht’s gut!“; so der 34-Jährige zum Abschied.

Mit einem letzten „Der Mann mit der roten Hose“-Lied der anderen vier Camper im Ohr, zieht er strahlend von dannen. „Ich habe es gespürt. Ich spüre ja immer ganz viele Dinge vorweg in meinem Leben. Und habe dann auch gestern, während des Abendessens, so gedacht, das wäre eigentlich so ein Matthias-Abgang. Tolles Essen, ein Glas Wein und in der Früh dann einen Kaffee. Das ist genauso ein Abgang, den ich mir wünschen würde. Und so ist es auch gekommen“, so Matthias nach seinem Auszug.




Im Schatten der Schwester
Jenny und Tina halten Nachtwache. Jenny ist müde und schwächelt. Am Lagerfeuer ist ihr alles zu viel und Tina muntert sie auf: „Stell dir vor, du gewinnst das Ding.“ Jenny: „Das glaube ich nicht.“ Tina: „Ach, du glaubst es nicht? Aber du weißt es nicht! Ich kann gehen, ehrlich wahr. Man kann uns aber nicht miteinander vergleichen. Du wolltest aus einem gewissen Schatten.“

Jenny: „Ja, und jetzt bin ich hier und muss mir von einem kleinen Jungen einfach alles gefallen lassen. Oder ich streite und bin negativ überall zu sehen. Beides nicht schön.“ Tina: „Ach, Quatsch. Leute streiten sich, Leute vertragen sich. Es ist doch stinknormal… Warum wolltest du aufgeben? Wenn du das Ziel erreichst, unter die ersten drei, dann ist doch deine Welt in Ordnung. Ich brauche das nicht. Ich war lange genug dabei, ich habe genug bewiesen, für mich ist es völlig okay. Aber für dich…“

Und weiter: „Jetzt kannst du was beweisen und jetzt willst du einpacken? Ich kenne das, wenn Leute sagen: `Du bist im Schatten deiner Schwester`. Ich kenne das genau. Kannst du mir glauben. Ich habe das auch gehört und gelesen. Ich habe es aber nie so empfunden. Weil: Ich bin ich und Mary ist Mary. Und Mary ist großartig. Und ich bin es auf meine Weise, eben anders. Ende, Punkt, Aus. Also ich habe damit überhaupt kein Problem. Wenn die Leute meinen, ich bin im Schatten von Mary, dann ist es okay, es juckt mich nicht. Aber ich selbst, ich fühle mich nicht im Schatten meiner Schwester. Ich habe viel erreicht, ich bin selbst auf die Bühne gegangen, ich habe selbst gesungen, ich habe selbst bewiesen… – Hitparade eins, okay es ist lange her – aber ich habe das alles selbst gemacht. Weißt du, wenn du vor Ort bist, dann kann deine Schwester nichts übernehmen.“ Jenny: „Ja, ich bin auch alleine auf der Bühne.“ Tina: „So ist es.“

Und weiter: „Ich bin selber Fan von Mary…. Also wenn du noch nicht ´Nutten, Koks und frische Erdbeeren` (Anm. d. Red.: Theaterstück mit ihrer Schwester Mary Roos, über die Geschichte des deutschen Schlagers) auf der Bühne gesehen hast, dann musst du rein. Du lachst dich tot. Ich gönne es meiner Schwester. Ich habe es doch lieber, meine Schwester hat den Erfolg, als irgendjemand anders.“ Jenny: „Ging mir auch immer so, aber das haben die Leute immer irgendwie anders ausgelegt.“

Tina: „Aber das kann dich doch nicht jucken.“ Jenny: „Wenn es aber nie aufhört und du eigentlich nur dein eigenes Leben leben willst… Irgendwann denkst du selbst, dass du nix und niemand bist. Es gibt Gründe, warum ich kein Selbstwertgefühl habe.“

Tina: „Ja, aber gib‘ das hier nicht auf. Halte durch und versinke hier nicht in Selbstmitleid. Packe es an: Du bist der glücklichste Mensch unter der Sonne, wenn du es unter die ersten drei geschafft hast. Und es tut deinem Selbstbewusstsein gut. Du bist anders als deine Schwester… Kümmere dich nur um dich selbst und lass‘ dich nicht von irgendjemand klein machen. Das bist du nicht. Deine Mutter, die hängt vor dem Fernseher und wahrscheinlich kriecht sie rein, wenn sie dich sieht.“

Bilder von TAG 15


 

Tina am Ende
Jenny, Tina, David und Daniele sind im Halbfinale und kämpfen um den Einzug ins Finale! Jenny: „Gestern Nacht dachte ich, ich habe kein Bock mehr. Und heute denke ich, scheiß‘ drauf, das ziehe ich jetzt durch. Scheißegal, was jetzt noch auf uns zukommt.“

Tina sieht ihren Aufenthalt im Camp kritischer. Schon seit Tagen bittet sie die Zuschauer, nicht mehr für sie anzurufen, denn sie würde so gerne das Camp verlassen und zurück ins Hotel. Tina: „Auf mich kommt nicht mehr viel zu. Ich möchte keine Schatzsuche und keine Prüfung mehr machen. Ich möchte nicht mehr meinen Badeanzug anziehen. Ich habe nicht geschlafen, ich bin fertig – echt.“ Jenny voller Stolz: „Halbfinale!“

Tina kann darüber nur müde lächeln. Jenny voller Freude: „Halbfinale! Ach, du heiliges Kanonenrohr.“ Und dann: „Ist es das Abgefahrenste, was du jemals getan hast?“ Tina: „Ja.“ Jenny: „Meins auch.“ Tina: „Vor allen Dingen in dieser Länge. Ich habe schon viel Unsinn gemacht und viel Blödsinn, aber so viel, was ich hier erlebt habe, so etwas habe ich noch nie erlebt. Nichts Vergleichbares.“ Jenny: „Wahnsinn.“

Und was denkt Tina noch über ihren langen Aufenthalt im Dschungelcamp? „Wenn der Zuschauer es so empfindet, dass ich die anderen unterstützt habe, weiterzumachen… Wenn er das bemerkt hat, dann würde ich mich sehr darüber freuen. Aber ich denke, für mich müsste morgen spätestens Schluss sein.“

Und dann kommen der Sängerin im Dschungeltelefon die Tränen: „Ich weiß gar nicht, warum ich dauernd weine.“ Und weiter: „Es hat mir Kraft gegeben, dass die so lieb zu mir sind. Ich bin ja auch verwundert, dass ich so weit gekommen bin und ich finde es wunderbar, dass mich die Leute mögen.“ Wohin geht Tinas Abenteuereise? Schafft sie es ins Finale?

Angst vor Spinnen
Am Abend entdeckt Matthias eine große schwarze Spinne im Camp und ruft Daniele: „Daniele, komm‘ mal bitte her: Guck mal: Ist das eine Spinne, die einfach tot ist? Siehst du das?“ Daniele schnappt sich ein Stock und untersucht die zusammengekrümmte Spinne: „Ja, das ist sie.“ Dann ruft er den anderen Campern zu: „Hey, wir haben eine Trichternetzspinne totgetreten.“ David: „Echt?“ Matthias: „Ist das diese ´Trichterspinne´“? Daniele: „Hhmm.“

Doch die Spinne hat sich nur totgestellt. Sie lebt und läuft plötzlich davon. An Danieles Rucksack wird sie entdeckt. Mit einem Einweckglas kommt ein Ranger ins Camp und fängt die Spinne mithilfe einer Gabel lebendig ein. Tina: „Oh Gott. Und wir hocken da immer.“ Matthias: „Ich raste gleich aus.“

Ohne Worte verlässt der Ranger mit der lebendigen Spinne im verschlossenen Glas wieder das Camp. Tina: „Was war das für eine Spinne?“ David: „Das war die gefährliche Trichternetzspinne und sie war nicht tot! Sie hat sich nur totgestellt.“

Daniele: „Willst du mich verarschen? Ich habe mit der am Stock rumgespielt, Alter.“ David: „Die war aber noch am Leben.“ Daniele: „Ehrlich?“ Tina: „Ja.“ Tina sucht vorsichtig ihre Pritsche ab und legt sich hin.




Auch im Dschungeltelefon ist die Spinne Thema: Drama-Queen Matthias: „Es war die Trichternetzspinne im Camp, und wer hat sie natürlich gleich wieder bald in den Pfoten gehabt?! Ich!“ Daniele: „Ich bin sehr geschockt. Ich habe die Spinne am Boden gesehen und sie sah definitiv so aus, als wäre sie tot. Wenn sie mich angegriffen hätte, dann wäre es ein Scheiß-Abend geworden.“ Und weiter: „Ich werde jetzt auf jeden Fall keine Nacht mehr schlafen, ich übernehme den Nachtdienst von allen.“

Dr. Bob klärt auf und zeigt die gefundene Spinne: „Wir fanden eine Trichternetzspinne im Camp. Wegen des Regens kommen sie gerne raus, weil sie das feuchte Wetter mögen. Sie ist Australiens giftigste Spinne. Wir haben aber das Gegengift immer parat. Seit der Einführung des Gegengifts im Jahre 1984 ist in Australien niemand mehr an einem Biss der Spinne gestorben. Die Stars sind also immer sicher und wir halten nach Spinnen Ausschau. Außerdem haben die Stars die Anweisung, immer ihre Schuhe zu tragen. Gut ist, dass die Spinnen nicht in ihr Bett klettern oder auf sie springen können.“

Videos zum Dschungelcamp 2018

Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de.

„Dschungelcamp“ täglich bei RTL

 
   auf Facebook folgen    auf Twitter folgen    auf Google+ folgen

Über den Autor

Sebastian Heide

Schon immer TV- und Serien-Fan. Seit Oktober 2009 betreibe ich die Internetseite STARSonTV. Ab 2006 leitete ich das größte Forum Europas der Serie "Queer as folk". Bis 2007 leitete ich das größte, deutsche Serienforum "Serien Forum Central".

Schaue dir mehr Artikel an