Dschungelcamp 2020: Wer ist raus? So war Tag 8 im Dschungel

Das gab's noch nie: Die Dschungel-Stars erfahren zum ersten Mal von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich nicht im Campzentrum, wer von ihnen den Dschungel verlassen muss, sondern im Dschungeltelefon.
© TVNOW

An Tag 8 im Dschungel: dicke Luft im Dschungelcamp, Elena bangt um Entscheidung des Jugendamtes und Marco hegt mal wieder Selbstzweifel. Am Ende musste Marco den Dschungel verlassen.

TAG 8 im Dschungelcamp von Mr. Trash TV

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Kanal von Mr. Trash TV auf Youtube

Experiment der Menschlichkeit

Einmal mehr ist Dannis Verhalten Thema einer Nachtwache. Dieses Mal monologisiert Sonja Kirchberger und Prince Damien hört zu. „Ich bin schon sehr enttäuscht, wenn jemand so anders mit der Wahrheit umgeht“, beginnt die Schauspielerin ihre nächtliche Danni-Büchner-Analyse. „Man macht einfach keine Intrigen. Wenn der Leidensdruck so groß ist und wir nicht mehr helfen können, hat man immer die Chance, den bösen Satz zu sagen. Und was die Frau an Schicksalsschlägen zu verkraften hatte, ist doch mit dem hier in keinster Weise zu vergleichen. Und wäre sie doch ein bisschen empathischer auf uns zugegangen… Aber sie war immer nur negativ, negativ, negativ. Ich konnte es nicht mehr hören. Ich dachte auch immer, dass es hier um Werte geht und nicht nur um Lautstärke – die Lautstärke, die sie hatte, war ja nicht schön. Und hier werden nicht die in die Prüfung gewählt, die sich besonders gut integrieren. Das stimmt nicht! Danni hat zu früh ‚Ja‘ gesagt zu diesem Experiment. Das ist ein Experiment an die Menschlichkeit. Sie hätte sich noch ein Jahr geben müssen. Sie sagt selbst, sie hatte keine Trauerphase. Warum stresst sie sich so? Sie sagt, sie will die Krone nicht. Ich glaube es ihr nicht!“, macht Sonja klar.


 

Der Sündenbock

„Suchen die einen Sündenbock?“, fragt sich Danni im Dschungeltelefon. „In jeder Staffel ist einer, auf den sich eingeschossen wird und der auf die Schnauze bekommt. Hey, ich glaube, ich bin das. Tor!“, so die Büchner-Witwe und weiter: „Der Konkurrenzkampf beginnt. Die suchen einen, dem sie den Schwarzen Peter unterschieben können.“ Gerade von Toni – einer 22-Jährigen – lasse sie sich nicht belehren, sagt Danni resolut. Sie sei sich sicher, dass ein Teil ihrer Mitcamper sie raushaben will: „Die wollen mich vom Feld haben.“ Doch nicht mit der 41-Jährigen! Das letzte Wort haben nicht die anderen Camper, sondern immer noch der TV-Zuschauer: „Ich bleibe so lange hier, bis mich die Zuschauer rauswählen. Die, die mich die ganze Zeit kritisieren und blöd behandeln, können gerne kurz vor mir gehen. Selbst wenn ich jetzt gehen muss, bin ich verdammt stolz auf mich. Ich habe es bis hierhin geschafft und ich habe immer auf die Schnauze bekommen. Ich gehe erst, wenn die mich rauswählen.“

Bilder von Tag 8

Zur Galerie

 

Elenas größte Sorge

Als Elena und Sonja Wäsche waschen, lässt die Schweizerin die Schauspielerin an ihrem Gefühls- und Seelenleben teilhaben. Sie vermisse ihre Tochter echt krass, schluchzt sie beim Wäsche schrubben über rostigen Kesseln. Denn es gebe ein Thema mit ihrer Tochter, was ihr gerade große Sorgen bereite. „Mich hat man beim Jugendamt gemeldet nach dem Sommerhaus, weil ich eine schlechte Mutter sei. Es gibt ein laufendes Verfahren. Diesen Monat bekomme ich Bescheid. Ich weiß nicht, ob alles gut ist“, klagt die 27-Jährige. Sonja ist erschüttert und hakt nach: „Wer hat das gemacht?“ „Ein Zuschauer“, so Elena. „Das ist krass. Unfassbar“, erwidert die geschockte Sonja und fragt nach den Gründen, warum sie beim Jugendamt in der Schweiz gemeldet wurde. Elena: „Wegen meines TV-Auftritts. Ich sei aggressiv und meiner Tochter gehe es bei mir nicht gut. Solche Sachen. Als ich das erfahren habe, wollte ich es nicht wahrhaben und konnte es nicht glauben, dass man so weit gehen kann, obwohl man mich nicht kennt.“ und weiter: „Im November hatte ich einen Termin. Erstmal musste ich mit der Kleinen vorbeikommen und sprechen. Beim zweiten Mal kamen sie nach Hause, um zu schauen, ob es kinderfreundlich ist und ob es ihr gut geht. Meine Eltern waren schockiert. Mit denen wurde auch gesprochen – es gab viele, viele Fragen. Auch mein Freundeskreis wurde abgeklärt. Geschäftlich und privat, alles wurde abgefragt. Sie haben auch geschaut, wie die Kleine auf mich reagiert und zu mir ist“, so die junge Mutter. Elena erzählt weiter: „Das Thema ist heikel und schlimm. Da muss nur eine sitzen, die mich nicht mag. Auch wenn ich nichts gemacht habe.“ Die 55-jährige Sonja wettert: „Das ist eine Farce. Pure Willkür!“ Das Unwissen über den Amtsbescheid, mache Elena wahnsinnig: „Bevor ich hierherkam, wollte ich erst absagen… Wenn ich die Nachricht bekomme, dass etwas passiert ist, dann bin ich weg.“

Gruppentherapie

An Tag acht verfällt Marco in Selbstzweifel. Sven kann ihm nicht helfen, denn er habe noch nie Selbstzweifel gehabt. Zum Glück ist Sonja im Camp, die sich dem verunsicherten jungen Mann annimmt. „Ich weine sehr viel und denke sehr viel nach“, so Marco. „In dir sitzt alter Schmerz, der hoch möchte. Du bist in einer starken Transformation. Du gehst sehr stark in dich hinein. Du hast eine große Traurigkeit hinter den Augen. Daran muss man arbeiten, woher die kommt“, analysiert Sonja. Und weiter: „Du bist sehr sensibel. Fast zu sensibel.“ Die 55-Jährige empfiehlt ihm ein professionelles Coaching: „Therapie brauchst du nicht, aber du brauchst einen Coach.“ Für seine Sensibilität dürfe er sich nicht schämen, so Sonja. „Sensibilität ist etwas Fantastisches. Bevor du dich selbst bestrafst, für deine Sensibilität, weil du in manchen Situationen mehr von dir erwartet hättest. Auf gar keinen Fall. Kastriere nicht dein natürliches Ich. Nimm das Paket an, mit dem du beliefert wurdest.“ Sonjas treffende Analyse und ihre warmen Worte treffen den Bachelorette-Kandidat direkt ins Herz. Am Weiher senkt er den Kopf und weint.

Die Stimmung kippt

Elena fühlt sich durch die männlichen Mitcamper provoziert. Durch einen sarkastischen Spruch von Markus kippt ihre Stimmung vollends. Das Reality-Sternchen beschwert sich bei Toni, die auf ihrer Liege fläzt. „Wenn man mich provozieren will, dann sagt man mir das ins Gesicht und dann kann man mit mir diskutieren. Was ist das? Ich habe keine Angst vor einer Konfrontation mit einem Mann. Ich habe keine Angst. Alle reden, reden, reden, aber niemand sagt‘s dir ins Gesicht. Alle kacken sich in die Hose. Was für eine Scheiße?“

Alle Infos zu „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ im Special bei RTL.de.

Alle Folgen von „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ auch bei TVNOW.

Sendehinweis
„Dschungelcamp“ täglich bei RTL
Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter