Dancing on Ice 2019: Wer ist raus? Wer ist in Show 3?

Werbung
Stilvolle Eistanz-Kür oder schmerzhafte Rutschpartie? Welcher Prominente wird eins mit dem Eis und verzaubert Publikum und Jury? Wer tanzt sich trotz Strapazen zum Sieg?
© SAT.1/Marc Rehbeck

In der zweiten Show von „Dancing on Ice“ durfte der zweite Teil der 10 Promi-Eistänzer ihr Können beweisen. Peer Kusmagk musste in den Skate Off, aber mit wem? Wer ist raus?

Zunächst tanzten Joey Heindle und Ramona Elsener zu „Perfect“ von Ed Sheeran. Judith Williams hat Joey unterschätzt. Man sah, dass sie durch ihre Liebe eine innere Kraft haben. Sie möchte ein bisschen mehr Biss sehen. Es ist eine Competition. Das tiefe Plié hat sie begeistert. Katarina Witt meinte, dass die Show nicht schöner beginnen konnte. Sie waren ein wunderschönes Paar. Bei den Übersetzern hätte er mehr in die Knie gehen können. Vier, fünf Umdrehungen waren schön zentriert. Daniel Weiss meinte, dass sie Harmonie versprühten. Aber wenn sie schon ein Liebespaar sind, dann sollten sie sich auch mehr hingeben. Mehr Knieeinsatz. Insgesamt sollen sie lockerer sein. Er will den anspruchsvollen Joey sehen. Von der Jury erhielten sie 18 Punkte.

Dancing on Ice Videos


 

Lina Larissa Strahl und Joti Polizoakis tanzten zu „Shake It Off“ von Taylor Swift. Katarina Witt fand es unglaublich, was sie gezeigt haben. Nichts von etwas Verzweifeltes. So viel Spaß und Freude. Die Pirouette hatte extrem viel Schwung. Es war eine rasante Vorstellung. Es war cool. Daniel Weiss fand es frisch, frei und fröhlich. A star is born. Er fand es hammermäßig. Diese Entwicklung seit dem Bootcamp ist unglaublich. Die Zackenschritte mit dieser Balance – er ist echt begeistert. Er weiß nicht, was sie noch besser machen können. Judith Williams liebte den Song. Sie war total geflasht. Sie war im Bootcamp schüchtern und war völlig verblüfft von ihrer Performance. Sie war nicht verkopft, die Beweglichkeit und die Hüfte. Sie fand es fantastisch. Für den tollen Tanz bekamen sie 21,5 Punkte.

Danach tanzten Nadine Angerer und David Vincour zu „Eye Of The Tiger“ von Survivor. Daniel Weiss dachte beim Bootcamp, dass man aus ihr keine Eisprinzessin machen kann und dabei bleibt er. Die Pirouette war sehr langsam und nur anderthalb Umdrehungen. Sie ist eine tolle Bereicherung für diese Show. Er weiß, wie schwer es für sie ist, elegant zu sein. Es sah mehr aus wie ein Roboter. Katarina Witt sah eine Fußballerin. Für sie ist es eine große Umstellung. Sie fand es eine Freude ihr zuzuschauen. Sie ist kraftvoller. Man sieht, dass sie gesunden Ehrgeiz hat. Die Pirouette hätte man fast vermisst. Sie würde sich freuen, wenn sie bei ihnen bleibt. Judith Williams hatte heute Abend keine Angst vor ihr. Sie hat eine tolle und fröhliche Ausstrahlung. Man sieht, dass es ihr Spaß macht. Tänzerisch wünscht sie sich etwas mehr Beweglichkeit und Geschmeidigkeit. Für den Tanz gab es 14,5 Punkte.

 

Jens Hilbert und Sabrina Cappellini tanzten zu „Everybody“ von den Backstreet Boys. Judith Williams fand, dass er ein richtiges Showpferd ist. Seine Energie ist überall. Es war alles sehr stark auf zwei Beinen, aber er ist nicht hingefallen. Er hat eine Persönlichkeit. Sie fragt sich aber, wo ist die Tiefe von Jens. Sie will noch mehr sehen. Die Pirouette hat er spitze gemacht. Katarina Witt hatte Hochachtung, dass er nach seinem Armbruch so aufs Eis gegangen ist. Er war ein bisschen zurückhaltend. Es waren schöne Sachen dabei, der Moonwalk oder die Pirouette. generell war er ihr zu langsam und er hatte zu wenig Kniearbeit. Die Choreographie war sehr schlau. Daniel Weiss sagte, dass es kein Mitleidsbonus gibt. Auf der einen Seite viel tolles Posing, auf der anderen Seite eine Luftnummer. Es war ähnlich schwach wie bei Jenny Elvers am Freitag. Für ihren Tanz erhielten sie 12,5 Punkte von der Jury.

Den letzten regulären Tanz sahen wir von Eric Stehfest und Amani Fancy, die „Someone You Loved“ von Lewis Capaldi tanzten. Von der Jury gab es Standing Ovations und das Publikum war begeistert. Judith Williams fand, dass es von der Energie sehr intensiv war. Er hat das Eis aufgebrochen und zum Schmelzen gebracht. Es waren so viele Elemente drin, sie weiß nicht, wo sie anfangen soll. Eine Leistung, die sie mit Worten nicht beschreiben kann. Katarina Witt war fassungslos, dass er sofort einen Gänsehautmoment beschert hat. Er hat mit einem Solo angefangen und er war so bei sich. Der gesamte Gesichtsausdruck ist wie bei einem Eisläufer. Man vergisst und ist geflasht, dass er das erste Mal auf dem Eis ist. Die Arm- und Kniebewegungen sind ganz groß. Sie ist ganz berührt. Daniel Weiss fragte sich, wohin das noch führen soll. Das war der erste Auftritt. Er geht davon aus, dass er ins Finale kommt. Er weiß nicht, was er noch besser machen kann. Für diesen fulminanten Tanz gab es 23 Punkte von der Jury.

Nach dem Auftritt von Sarah Lombardi und Joti Polizoakis, sowie der Gruppenkür mussten die Zuschauer entscheiden, wer neben Peer Kusmagk in den Skate Off musste.


Das Skate Off

Peer Kusmagk und Kat Rybkowski mussten im Skate Off gegen Jens Hilbert und Sabrina Cappellini antreten. Starten mussten Peer & Kat, die zu „Forever Young“ von Alphaville tanzten. Danach folgten Jens & Sabrina, die zu „Diamonds“ von Rihanna tanzten. Die Jury entschied im Anschluss.

In der nächsten Sendung wieder mit dabei sind Peer Kusmagk und Kat Rybkowski. Jens Hilbert und Sabrina Cappellini scheiden leider aus.

Sendehinweis
„Dancing on Ice“ freitags um 20:15 Uhr in SAT.1
Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter