Dancing on Ice 2019: Wer ist raus? So war Show 4 in SAT.1!

Werbung
Mit diesen Eistänzern gibt es ein Wiedersehen in der nächsten Show am 29.11.2019
© SAT.1 / Julia Feldhagen

Heute Abend lief die vierte Show von „Dancing on Ice“ in SAT.1 und acht Eistanz-Paare kämpften ums Weiterkommen. Gleich zwei Paare flogen heute! Wer ist raus?

Dancing on Ice Videos

Eric Stehfest und Amani Fancy mussten als erste raus und sie tanzten zu „Livin La Vida Loca“ von Ricky Martin. Katarina Witt konnte nur „Yes, yes, yes“ sagen. Da war Feuer. Es war ein rasantes Programm, die Pflichtelemente waren da. Viele Elemente war dabei und gut ausgeführt. Toll, dass sie nach diesem tiefen Tal der letzten Woche wieder so zurückgekommen sind. Daniel Weiss konnte nur sagen „Eric is back!“. Es war gut, dass er letzten Woche den Hintern versohlt bekommen hat. Heute hat er alle Facetten des Sports gezeigt. Von seinen Freunden wird gesagt, Eric wirkt wie ein echter Eiskunstläufer. Justih Williams sah die Sicherheit von ihm. Sie beeindruckte der Anfang. Die Energie war drin. Sie hatten eine fantastische Verschmelzung mit dem Eis. Die Kritik hat sich gelohnt und sie meinte „Welcome back!“. Für den Auftakttanz gab es 25,0 Punkte von der Jury.


 

Jenny Elvers und Jamal Othman tanzten zu „Like A Virgin“ von Madonna. Man sah, dass sie mehr Lebensfreude und Energie hatte, fand Katarina Witt. Die Pirouette war gut, die Hebungen waren sauber ausgeführt. Sie freute sich, dass sie heute Spaß hatte. Daniel Weiss traute sich gar nicht mehr, sie zu kritisieren. Doch heute war sie nicht mehr die Statue, die rum geschoben wird. Sie hatte ein eigenständiges Eislaufen. Es gab schöne Schritte alleine. Für ihn war es bisher die beste Jenny on Ice. Judith Williams konnte nichts mehr hinzufügen. Sie findet es großartig, dass sie die Kritik der letzten Woche aufgenommen hat. Sie hat ihre Stärke gesehen. Für den Tanz erhielten sie 14,5 Punkte.

Danach tanzten André Hamann und Stina Martini zu „I Will Always Love You“ von Whitney Houston. Judith Williams fand, dass sie so fleißig waren. Diese Professionalität in seinem Modeljob hat sie heute auch im Eistanz gesehen. Er hat sehr gut gespielt, es war sehr schön. Katarina Witt sah die Eleganz und Leichtigkeit. Der Hotguy hat ihr gefehlt. Er ist so ein bisschen in seiner eigenen Welt. Er hat mit Whitney Houston mitgesungen, wobei er doch der Mann sein sollte. Innere Spannung, Stärke und Männlichkeit hat ihm gefehlt. Daniel Weiss musste sagen, dass er enttäuscht ist. Er kann sich mehr gehen lassen. Er war nicht in der Kniearbeit drin. Er wirkte wie ein Roboter. Pirouette waren auch viel zu klein. 18,5 Punkte erhielten sie für ihren Tanz.

Klaudia mit K und Sevan Lerche tanzten zu „99 Luftballons“ von Nena. Daniel Weiss hatte ein unbeschwertes Gefühl als sie lief. Die Pirouette war sehr gut ausgeführt. Dennoch glaubt er, dass noch mehr in ihr schlummert. Sie kann den anderen Promis noch mehr Konkurrenz machen. Sie sollte mehr Risikobereitschaft zeigen, sie wäre bereit dafür. Katarina Witt stimmte Daniel zu. Sie hatten viele Eistanzpositionen. Auf dem Eis ist sie immer ein komplett andere Person. Sie hat das Gefühl, dass ihr auf dem Eis nichts passieren kann, deshalb könnten sie mehr zeigen. Das Mädchenhafte und die Fröhlichkeit sollten sie beibehalten. Judith Williams sah die Fröhlichkeit von einem Teletubbie. So schön, wie das alles war, braucht sie mehr Körperspannung. Das kann besser werden. Für ihren Tanz bekamen sie 20,5 Punkte von der Jury.

Es folgten Peer Kusmagk und Kat Rybkowski, die zu „Thunderstruck“ von AC/DC tanzten. Katarina Witt fand das schon viel besser. Nach letzter Woche war es schwer, wieder rauszukommen. Sie fand es schön, dass er ein kraftvoller Mann auf dem Eis war. Der Sturz war ihr egal. Das kann passieren. Bei der Pirouette hätte sie sich mehr Schwung gewünscht. Judith Williams meinte, dass die Sendung ihn auf die Probe stellt. Für sie war das Thunder. Es war viel mehr Kraft drin und Aggressivität. Sie war very happy. Daniel Weiss muss den Sturz abziehen, aber dies war heute der Peer, den er im Bootcamp kennengelernt hat. Er war gut. Alles in allem war es eine sehr gute Leistung. Für den Tanz gab es 18,5 Punkte.

 

Nadine Angerer und David Vincour tanzten zu „Bed Of Roses“ von Jon Bon Jovi. Katarina Witt man muss sie einfach schätzen als Sportlerin, aber als Person muss man sie lieben. Es war so schön, die romantische Seite von ihr sehen. Ihr war schwindelig, weil sie immer die Augen zu hatte. Die Hebung war super. Die Pirouette war der Knaller. David konnte sie gut führen. Sie hatten schön viel Geschwindigkeit. Es war eine reine Freude, ihr zuzuschauen. Judith Williams meinte, dass sie von der Eiche zum erotischen Adler geworden ist. Wenn das aus einem wird, wenn man Tanga anzieht, zieht sie auch ab jetzt einen an. Sie sind ein perfekte Symbiose. Daniel Weiss sah die Rose on Ice. Er fand, bei aller Uneleganz, die noch zu sehen ist, hat sie einen unglaublichen Sprung gemacht. Ihre Verwandlungsfähigkeit ist erstaunlich. Für ihren Tanz bekamen sie 21,0 Punkte von der Jury.

Im Anschluss tanzten Joey Heindle und Ramona Elsener zu „Barbie Girl“ von Aqua. Daniel Weiss fand die Gesamtinszenierung wunderbar. So schlecht war die Pirouette nicht. Insgesamt waren die Laufschritte und der Knieeinsatz gut. Er hat die Chance, ganz weit nach vorne zu kommen, doch er muss mehr Risiko gehen. Judith Williams fand toll, dass er wenig Eitelkeit hat. Er liefert jede Woche ab. Er führt sie viel freier. Rhythmus hatten sie. Es war eine richtige Show und sie sah eine tolle Entwicklung. Für Katarina Witt war nichts mehr übrig. Es wäre nicht aufgefallen, dass er zweimal in die Pirouette gegangen ist, wenn er es nicht gesagt hätte. 23,5 Punkte erhielten sie für ihren Tanz.

Die letzte Kür des Abends sahen wir von Lina Larissa Strahl und Joti Polizoakis, die zu „Total Eclipse Of The Heart“ von Bonnie Tyler tanzten. Katarina Witt fand, dass das Beste zum Schluss kam. Doch bei einer Hebung wäre sie fast aufs Gesicht und den Kopf gefallen. Die Pirouette war wunderbar und schwungvoll. Sie ist fast baff. Das Lied wurde für sie geschrieben. Daniel Weiss fand absolut beeindruckend war der Gesichtsausdruck. Sie war so tief in der Musik. Die Geschwindigkeit, die Laufschritte und Hebungen. Sie sieht wie eine Eiskunstläuferin aus. Sie ist ein kleines Weltwunder. Judith Williams hatte ab der ersten Sekunde Gänsehaut. Sie hat keine Gier nach Erfolg. Es war ein Traum und das waren ihre ersten Tränen bei „Dancing on Ice“. Sie bekamen für ihren Tanz 27,5 Punkte.


Das Skate Off

Drei Paare mussten heute Abend in den Skate Off, da gleich zwei Paare die Show verlassen mussten.

In den Skate Off mussten: Jenny & Jamal, Peer & Kat und Klaudia & Sevan. In der fünften Show am kommenden Freitag sind wieder mit dabei: Peer & Kat. Nicht mehr dabei sind: Jenny & Jamal und Klaudia & Sevan.

Sendehinweis
„Dancing on Ice“ heute Abend um 20:15 Uhr in SAT.1
Folge uns bei Facebook Folge uns bei Twitter