Noch nicht einmal 20 Stunden hat er es ausgehalten – und schon sucht er das Weite. Die Rede ist von Horst, dem Tätowierer aus dem Odenwald, der kurz nach dem Start der RTL 2-Show „Big Brother“ das Haus verließ. Wie der Sender meldet, zog der 41-Jährige schon heute aus. Grund für seinen Abgang sind die Kandidaten Carlos und Harald, die sich als HIV-positiv geoutet haben. Zwar hatte Horst kurz nach dem Outing noch gesagt, dass er kein Problem damit habe. Denn schließlich kennt er sich als Tätowierer mit dem Thema bestens aus. Doch mit der Krankheit kommt er offenbar doch nicht klar, will neben keinen kranken Bewohnern sitzen und sich auch mit deren Krankheit nicht auseinandersetzen, wie er sagte.

„Wir sind beide HIV-positiv. Ich seit 20 und der Harald seit sieben Jahren“, hatte Sänger Carlos gegenüber den anderen Kandidaten verkündet. „Wir wollten uns mit euch direkt darüber unterhalten, weil das hier im Haus sehr wichtig ist. Ihr könnt uns gerne Fragen stellen, weil ja nicht jeder weiß, wie man mit HIV umgeht.“ Gut gemeint, doch Horst hielten die netten Worte nicht im Haus: „Ich werde das Haus verlassen. Das ist kein Witz. ‚Big Brother‘ war für mich der Versuch mal den Kopf frei zu machen. Ich wollte mal abschalten, Spielchen machen, mal für zwei Tage nicht rauchen und so. Jetzt ist das Einzige eingetreten, was mich nicht locker macht. Die Ernsthaftigkeit hinter eurer Erkrankung, passt für mich nicht hierher“, begründete er seine Entscheidung zum Auszug.

Quelle: http://unterhaltung.t-online.de/-big-brother-tattoo-horst-wirft-das-handtuch/id_21335332/index