Inka Bause mit den Bauern der 14. Staffel von "Bauer sucht Frau" bei RTL.
© MG RTL D / Stefan Gregorowius

Heute Abend sehen wir die dritte Folge von „Bauer sucht Frau“ bei RTL. Die Hofwochen sind gestartet und das seht ihr u.a. dieses Mal in der neuen Folge.

Farmer Andreas möchte seiner ersten Besucherin das Leben als Selbstversorger im rauen Westen Kanadas nahebringen. Während das Herz von Jungbauer Matthias bereits laut pocht, stehen die Zeichen bei Schäfer Dirk auf Sturm.

Für Ferkelzüchter Claus wird der Besuch seiner Hofdame zur echten Geduldsprobe. Während sich in Bayern Kuhbauer Stephan auf die Hofwoche freut stellt Jörn seinen Frauen in Namibia seine zweite Familie, den Stamm der San, vor.

Videos zu „Bauer sucht Frau“

 

Farmer Andreas und Angelika

In der Hofwoche von Angelika und Farmer Andreas in Kanada bei „Bauer sucht Frau“ tun sich ungeahnte Probleme auf. Beim Füttern der Ferkel schockt Andreas Auserwählte den Farmer mit einer für ihn überraschenden Aussage.

Angelika ist zu Gast auf der Farm von Andreas in Kanada und möchte den Schweizer für sich erobern. Doch auch für Tiere hat sie ein Herz. Deshalb freut sich Angelika besonders, dass sie Andreas beim Füttern der Schweine behilflich sein kann. Vor allem die kleinen Ferkelchen haben es ihr angetan.

„Wie lange bleiben die hier?“, hakt sie interessiert nach. „So sechs bis sieben Wochen, dann kommen sie zu anderen Leuten, die ein Schwein aufziehen wollen oder zum Schlachten.“

„Aber ich brauche sie nicht schlachten?“, fragt Angelika besorgt nach. Da kann Andreas seine Herzdame beruhigen, denn sie muss das Fleisch nur essen. Doch auch das kommt bei Angelika nicht gut an: „Ne, Schweinefleisch esse ich nicht. Das geht nicht!“

Andreas ist sehr erstaunt und hakt nach: „Kein Speck, kein Schinken?“ Angelika schüttelt angeekelt den Kopf: „Ich esse sehr wenig Fleisch. Ich bin kein Fleischesser. Ich mag es nicht. Vor allem Spanferkel. Das ist ganz schlimm.“ Das kann der Farmer so gar nicht nachvollziehen: „Ich hab nicht erwartet, dass sie so wenig Fleisch isst. Ich war schon ein bisschen geschockt.“

Claus und Heike

Frei nach dem Motto erst die Arbeit, dann das Vergnügen geht Heike ihrem Claus bei „Bauer sucht Frau“ im Schweinestall zur Hand. Doch bei dem neckischen Schweinebauern kommt natürlich auch der Spaß nicht zu kurz und so sind die beiden schnell selbst „ganz schön eingesaut“.

Auf dem Hof von Claus in Niedersachsen soll Heike das erste Mal helfen die Säue rauszutreiben. Schließich möchte der Schweinebauer wissen, wie sich die 48-Jährige bei der Hofarbeit anstellt. Mutig stellt sich Heike der, für sie, neuen Aufgabe und betritt mit Hecke und Paddel bewaffnet den Schweinestall.

Das klappt bis auf ein paar kleinere Fehlerchen gut, findet auch Claus: „Fürs erste Mal klappt das aber schon super“, lobt er die 48-Jährige. Heike ist mit ihrer Leistung zufrieden: „Es gab jetzt keine Situation, wo es drunter und drüber ging und alle Schweine weg. So schlimm war’s nicht.“

Jetzt müssen die Schweine noch abgespritzt werden. Doch Claus wäre nicht Claus, wenn dabei nicht aus Versehen Heike auch ein paar Spritzer Wasser abbekommen würde. „Ich weiß nicht wie das gekommen ist. War ein Reflex von mir. Da ist sie wohl ein bisschen nass geworden. Muss man abkönnen“, tut er ganz unschuldig und fragt Heike scheinheilig: „Wieso hast du nasse Haare?“

Mit diesen Worten übergibt er die Wasserspritze an Heike, deren Rache natürlich nicht lange auf sich warten lässt. Während Claus mit seinem T-Shirt sein Gesicht abtrocknet, spritzt Heike weiter die Säue ab.




„Mätzchen müssen dabei sein. So merkt man, ob der Partner Humor hat oder nicht“, erklärt der Schweinebauer. Und auch Heike ist sich sicher, dass sie auf einer Wellenlänge liegen: „Diese Neckereien sind eher nicht so ‚was sich neckt, das liebt sich‘. Aber ‚was sich neckt, das mag sich‘ .“

„Bauer sucht Frau“ montags um 20:15 Uhr bei RTL

 
auf Facebook folgen auf Twitter folgen auf Google+ folgen