Moderatorin Anne Will führt durch den Sonntagstalk im Ersten.
© NDR/Wolfgang Borrs

Heute Abend geht es bei Anne Will um das Thema „Das gespaltene Land – wer sorgt für Zusammenhalt?“ und sie begrüßt Friedrich Merz, Manuela Schwesig, Annalena Baerbock und Stephan-Andreas Casdorff.

Arm und Reich, Ost und West, Stadt und Land – Deutschland ist gespalten. Die Ergebnisse der vergangenen Wahlen in Bayern und Hessen haben gezeigt, dass das Vertrauen in die integrative Kraft der Volksparteien schrumpft.

Wie gefährlich ist dieser Vertrauensverlust für den inneren Zusammenhalt Deutschlands? Wie können die Parteien für neuen gesellschaftlichen Zusammenhalt sorgen? Und welche Rolle spielen dabei die einzelnen Politikerinnen und Politiker?

 

Die Gäste heute Abend

Friedrich Merz (CDU)
Kandidat für den Parteivorsitz

Kurzbiografie: Geboren am 11. November 1955 in Brilon, Studium der Rechts- und Staatswissenschaften. Merz arbeitet zunächst als Richter am Amtsgericht Saarbrücken, dann als Rechtsanwalt. CDU-Mitglied ist Merz seit 1972. 1989 wird er ins Europäische Parlament gewählt, dem er bis 1994 angehört. Im selben Jahr zieht er in den Bundestag ein und ist dort u.a. Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, später stellvertretender Fraktionsvorsitzender. 2004 tritt er von seinem Amt zurück, fünf Jahre später scheidet er aus dem Bundestag aus. Heute ist Merz als Rechtsanwalt und Aufsichtsrat verschiedener Unternehmen tätig, außerdem ist er Aufsichtsratschef von Blackrock Deutschland. Auf dem CDU-Parteitag im Dezember in Hamburg will Merz für den CDU-Vorsitz kandidieren.

Manuela Schwesig (SPD)
Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und stellv. Parteivorsitzende

Kurzbiografie: Geboren am 23. Mai 1974 in Frankfurt (Oder). Von 1992 bis 1995 Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen. Zehn Jahre arbeitet Schwesig in den Finanzämtern Frankfurt (Oder) und Schwerin. 2003 tritt sie in die SPD ein und ist zunächst Mitglied im Kreisvorstand Schwerin. Seit 2005 ist Schwesig Mitglied im SPD-Landesvorstand Mecklenburg-Vorpommern und von 2008 bis 2011 Ministerin für Soziales und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern. Im November 2009 wird sie zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der SPD gewählt. 2011 wird Schwesig Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. 2013 wird sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, bis sie am 4. Juli 2017 vom Landtag in Mecklenburg-Vorpommern zur Ministerpräsidentin gewählt wird.

Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen)
Parteivorsitzende

Kurzbiografie: Geboren am 15. Dezember 1980 in Hannover, Studium der Politikwissenschaften und des öffentlichen Rechts an der Universität Hamburg, Masterstudium des Völkerrechts an der London School of Economics. 2005 wird Baerbock Mitglied bei den Grünen. Von 2009 bis 2012 ist sie Vorstandsmitglied der Europäischen Grünen Partei, von 2009 bis 2013 führt sie die Grünen in Brandenburg an. Danach wechselt Baerbock in den Deutschen Bundestag, wird dort u.a. Sprecherin für Klimapolitik ihrer Fraktion. Von 2012 bis 2015 ist sie Mitglied im Grünen-Parteirat. Seit Januar 2018 amtiert Baerbock neben Robert Habeck als Parteivorsitzende.




Stephan-Andreas Casdorff
„Tagesspiegel“-Herausgeber

Kurzbiografie: Geboren am 28. März 1959 in Köln, journalistisches Volontariat beim Kölner „Express“ und dem „Stadt-Anzeiger“, anschließend dort als Redakteur beschäftigt. Es folgen Stationen bei der „Kölnischen Rundschau“, der „Süddeutschen Zeitung“ und der „Stuttgarter Zeitung“. Seit 1999 ist Casdorff beim Berliner „Tagesspiegel“, den er von 2004 an bis 2018 gemeinsam mit Lorenz Maroldt leitet. Im September 2018 wird er Mitherausgeber des „Tagesspiegel“.

„Anne Will“ heute Abend um 21:45 Uhr in der ARD

 
auf Facebook folgen auf Twitter folgen auf Google+ folgen