Anne Will: Thema und Gäste heute Abend im Ersten (01.09.2019)

Werbung
Waschechte Kölnerin, erste Frau in der Sportschau-Moderatorenriege, ausgewiesene Nachrichtenexpertin und erfahrene Talkshow-Gastgeberin - das ist Anne Will.
© NDR/Wolfgang Borrs

Das Thema „Nach den Wahlen in Sachsen und Brandenburg“. Die Gäste: Manuela Schwesig, Reiner Haseloff, Robert Habeck, Alexander Gauland, Martin Machowecz und Melanie Amann.

Heute werden in zwei ostdeutschen Bundesländern neue Landtage gewählt. Nach den jüngsten Umfragen ist mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen zu rechnen. Nach fast 30 Jahren an der Regierung müssen CDU und SPD empfindliche Stimmenverluste befürchten.

Dadurch könnten sie jeweils ihre Regierungsmehrheiten verlieren. Dagegen gewinnen AfD und Grüne den Umfragen zufolge an Zuspruch. Wie schwierig wird die Regierungsbildung in beiden Ländern?

Wie wirken sich Lebensverhältnisse und Demografie in Ostdeutschland auf den Wahlausgang aus? Und was bedeuten die Ergebnisse für die Stabilität der Großen Koalition im Bund?


 

Die Gäste

Manuela Schwesig (SPD)
Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern und kommissarische Parteivorsitzende

Kurzbiografie: Geboren am 23. Mai 1974 in Frankfurt (Oder). Von 1992 bis 1995 Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Königs Wusterhausen. Zehn Jahre arbeitet Schwesig in den Finanzämtern Frankfurt (Oder) und Schwerin. 2003 tritt sie in die SPD ein und ist zunächst Mitglied im Kreisvorstand Schwerin. Seit 2005 ist Schwesig Mitglied im SPD-Landesvorstand Mecklenburg-Vorpommern und von 2008 bis 2011 Ministerin für Soziales und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern. Im November 2009 wird sie zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der SPD gewählt. 2011 wird Schwesig Ministerin für Arbeit, Gleichstellung und Soziales. 2013 wird sie Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, bis sie am 4. Juli 2017 vom Landtag in Mecklenburg-Vorpommern zur Ministerpräsidentin gewählt wird. Seit Juni dieses Jahres ist Schwesig neben Malu Dreyer und Thorsten Schäfer-Gümbel kommissarische Parteivorsitzende.

Reiner Haseloff (CDU)
Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

Kurzbiografie: Geboren 1954 in Bülzig bei Wittenberg, Studium der Physik in Dresden und Berlin mit anschließender Promotion. 1976 tritt Haseloff in die damalige DDR-Blockpartei CDU ein. Ab 1990 ist er Mitglied im Landesvorstand der CDU in Sachsen-Anhalt, wo er von 2006 bis 2011 Minister für Wirtschaft und Arbeit ist. Ab 2008 ist Haseloff Mitglied im CDU-Bundesvorstand. Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt wird er 2011.

 

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen)
Parteivorsitzender

Kurzbiografie: Geboren am 2. September 1969 in Lübeck, Studium der Philosophie, Philologie und Germanistik in Freiburg (Baden-Württemberg), Roskilde (Dänemark) und Hamburg. 1996 macht er seinen Magister, im Jahr 2000 folgt die Promotion. Seit 2001 ist Habeck als freier Schriftsteller tätig. Seit 2002 arbeitet er aktiv bei den Grünen mit. Von 2004 bis 2009 ist er Landesvorsitzender der schleswig-holsteinischen Grünen, 2009 der Spitzenkandidat zur vorgezogenen Landtagswahl. Von 2009 bis 2012 amtiert Habeck als Vorsitzender der Grünen Landtagsfraktion und von 2012 bis 2018 als stellvertretender Ministerpräsident und Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Ländliche Räume und zuletzt Digitalisierung des von einer Jamaika-Koalition regierten Landes Schleswig-Holstein. Im Januar 2018 wird Habeck neben Annalena Baerbock zum Parteivorsitzenden gewählt.

Alexander Gauland (AfD)
Fraktionsvorsitzender im Bundestag und Parteivorsitzender

Kurzbiografie: Geboren 1941 in Chemnitz. Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Jura in Marburg. Nach seiner Promotion arbeitet Gauland ab 1970 für das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung in Bonn. Später ist er für die Unions-Bundestagsfraktion tätig. 1977 wird Gauland persönlicher Referent des damaligen Frankfurter Oberbürgermeisters Walter Wallmann, 1987 wird er Staatssekretär in Hessen. Nach seiner Tätigkeit als Leiter der hessischen Staatskanzlei übernimmt Gauland den Posten des Herausgebers der Potsdamer Tageszeitung „Märkische Allgemeine Zeitung“. Gauland gehört zu den Gründungsmitgliedern der AfD und zieht 2014 für die Partei in den Brandenburgischen Landtag ein, wird dort Fraktionsvorsitzender. Seit September 2017 ist Gauland Co-Vorsitzender der Bundestagsfraktion sowie Co-Bundessprecher seiner Partei.

Martin Machowecz
Leiter des „Zeit“-Büros in Leipzig

Kurzbiografie: Geboren 1988 in Meißen (Sachsen). Studium der Politikwissenschaft in Leipzig und Ausbildung an der Deutschen Journalistenschule in München mit Stationen beim „Tagesspiegel“ und der „Zeit“. Machowecz schreibt zunächst als Autor für die „Sächsische Zeitung“, 2011 geht er zur Wochenzeitung „Die Zeit“. 2017 wird er Leiter des Leipziger Büros der „Zeit“ und der Seiten „Zeit im Osten“.

[affilinet_performance_ad size=300×250]

Melanie Amann
Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros

Kurzbiografie: Geboren 1978 in Bonn, Jurastudium in Trier, Aix-en-Provence und Berlin, Besuch der Deutschen Journalistenschule. Amann ist in ihrer Laufbahn Redakteurin bei der Financial Times, der FAZ-Wirtschaftsredaktion und der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. 2012 promoviert Amann über Arbeitsrecht. 2013 wird sie Politikredakteurin im Hauptstadtbüro des „Spiegel“. 2017 erscheint ihr Buch „Angst für Deutschland. Die Wahrheit über die AfD“. Seit 2019 ist Amann neben Martin Knobbe Co-Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros.

„Anne Will“ heute Abend um 22:05 Uhr im Ersten

 
Folge uns bei Facebook Folge uns auf Twitter