Schaue dir mehr Artikel an
The Voice of Germany 2016: Die Talente in den 4. Blind Auditions

The Voice of Germany 2016: Die Talente in den 4. Blind Auditions

access_time 30. Oktober 2016

In den vierten Blind Auditions von „The Voice of Germany“ in SAT.1 versuchen wieder elf Talente in die Battles zu

Big Brother: Welche Staffel hat Euch am besten gefallen?

access_time 21. August 2010

10 Jahre Big Brother sind nun vorüber.

„Undercover Boss – Metzgerei Robert Müller“ heute bei RTL

„Undercover Boss – Metzgerei Robert Müller“ heute bei RTL

access_time 20. Januar 2014

In der heutigen Folge geht Bernd Müller, Geschäftsführer im Marketing und Vertrieb der Metzgerei Robert Müller, im eigenen Unternehmen „undercover“. 

Let’s Dance 2017: Wer ist raus? Wer ist weiter? So war Liveshow 10!

Let’s Dance 2017: Wer ist raus? Wer ist weiter? So war Liveshow 10!

access_time 26. Mai 2017 chat_bubble_outline 0 Kommentare
Diese fünf Paare sind in der nächsten Sendung am 26. Mai 2017 wieder dabei.

© RTL / Stefan Gregorowius

In der zehnten Liveshow von „Let’s Dance“ bekamen wir gleich zwei Tänze zu sehen. Doch leider musste am Ende wieder ein Paar gehen. Wer ist raus?

In der zehnten Liveshow von „Let’s Dance“ wollen Faisal Kawusi und Oana Nechiti sowohl die Jury als auch das Publikum mit ihrem Quickstep begeistern. Im Einzeltanz geben sie zu dem Filmsong zu „The Flintstones“ 100 Prozent, doch es reicht nicht für den Einzug ins Halbfinale.

Joachim Llambi merkt bei dem Tanz an, dass Faisal „80 Prozent außer Takt“ war. Außerdem habe sich der Comedian vertanzt. Auch Motsi Mabuse ist das aufgefallen. „In der Mitte habt ihr euch vertanzt und ab da ging es ein bisschen den Bach runter.“ Zudem hat sie eine gewisse Nervosität bei dem Tanz gemerkt. Jorge Gonzalez versucht etwas positives zu sagen: „Es war lustig und man hat den Charakter des Tanzes gesehen.“ Es gibt 12 Punkte.

Doch auch beim zweiten Tanz, der Fusion, läuft nicht alles rund. Faisal Kawusi und Oana Nechiti zeigen Rumba und Wiener Walzer zu „Ti Amo“ von Howard Capendale. Jorge Gonzalez gesteht, dass er die Rumba nicht gefunden hat. Motsi ist zwar Fan von den beiden, doch auch sie hat Bedenken. Joachim Llambi sieht die anderen Tanzpaare weiter vorn. Es gibt nur elf Punkte für Faisal und Oana. Auch die Zuschauer rufen nicht genügend an. Sie müssen sich nach Show zehn leider verabschieden.

In Show 10 werden die verbliebenen Tanzpaare bei „Let’s Dance“ wieder vor eine neue Herausforderung gestellt: Sie müssen sich neben ihrem Einzeltanz auch in einer Schlager-Fusion beweisen. Dort müssen die Promis gleich zwei Tänze zu einer Musik vertanzen. Los geht es mit den Einzeltänzen.

Bei Sängerin Vanessa Mai und Profitänzer Massimo Sinató der Quickstep auf der Tanzkarte. Sie performen zu „Things“ von Robbie Williams & Jane Horrocks. Jorge Gonzalez findet den Auftritt „fantastisch“, während Motsi Mabuse die „Energie gefallen“ hat. Joachim Llambi belohnt den Tanz mit Standing Ovations. Für diesen Tanz lässt die Jury satte 29 Punkte regnen.


Ihm fällt es wohl am schwersten diese Woche bei „Let’s Dance“ Vollgas zu geben. Hatte er doch lediglich zwei Tage Zeit zum Trainieren. Die Rede ist von Giovanni Zarrella, der für den verletzen Heinrich Popow auf das Tanzparkett zurückkehrt. Er schwingt zusammen mit Tanzpartnerin Marta Arndt bei der Samba zu „Despacito“ von Luis Fonsi & Daddy Yankee feat. Justin Bieber das Tanzbein. Jorge Gonzalez erkennt bei Giovanni „geniale Momente“. Aber der Sänger bremst sich ständig selbst aus. Auch Motsi und Llambi sehen die guten Momente. Und hoffen, dass er die Handbremse beim zweiten Tanz löst. Für die Samba erhält Giovanni 19 Punkte.

Curvy-Model Angelina Kirsch und Massimo Sinató müssen sich mit dem Quickstep zu „Männer sind Schweine“ von den Ärzten beweisen. Motsi findet, dass Angelina bei Massimo im Arm steht „wie eine Königin“. Auch Jorge Gonzalez findet die Haltung toll. Joachim Llambi urteilt: „Ihr habt schön zusammen performt.“ Er wünscht sich nur ein bisschen mehr Risiko. Für eine derart fulminante Leistung vergibt die Jury 26 Punkte.

Auch er zieht die Jury und das Publikum Woche für Woche in seinen Bann: Musiker und Schauspieler Gil Ofarim. Zusammen mit seiner Tanzpartnerin Ekaterina Leonova präsentiert er einen schwungvollen Wiener Walzer auf dem „Let’s Dance“-Parkett. Getanzt wird zu „Love is Blindness“ von Lee-la Baum. „Vom Unterhalten her war das sehr stark. Ihr habt ein sehr besonderes Feeling“, findet Motsi Mabuse. Jorge lobt das Risiko, dass die beiden jede Woche eingehen. Joachim Llambi übt Kritik und weiß, dass Gil Ofarim eigentlich mehr kann. Für den modern interpretierten Wiener Walzer erhalten Gil und Ekaterina 24 Punkte.

Im zweiten Teil der Show steht für die Tanzpaare Schlager-Fusion auf dem Programm. Promis und Profis tanzen jeweils zwei Tänze zu einer Musik. Giovanni Zarrella und Marta Arndt haben Rumba und Samba auf ihrer Fusion-Tanzkarte stehen. Die beiden tanzen auf Karel Gotts Klassiker „Biene Maja“. Joachim Llambi und Jorge Gonzalez sind von Givannis Rumba-Teil nicht besonders begeistert, die Samba dagegen finden beide deutlich besser als im Einzeltanz. Motsi Mabuse findet, dass Giovanni bei der Rumba „überpowert“ hat, das ihm aber bei der Samba genutzt habe. Wie schon beim ersten Tanz erhalten Giovanni und Marta 19 Punkte.

Eine Fusion aus Slowfox und Jive performen Vanessa Mai und Christian Polanc zu „Schöner fremder Mann“ von Connie Francis. Für Motsi Mabuse ist ihre Performance „top“ und für Jorge Gonzalez „100 Prozent Fusion“. Auch von Joachim Llambi erntet Vanessa Mai nur Lob: „Du spielst in den Takten das aus, was du kannst und du kannst sehr viel.“ Mit 30 Punkten wieder einmal Bestnoten für das Tanzpaar.

Angelina Kirsch und Massimo Sinató präsentieren Tango und Cha Cha Cha zu einem echten Schlager-Dauerbrenner: „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer. Jorge Gonzalez lobt die „sexy Chica“ und den tollen Tanz. Joachim Llambi findet den Tango „toll“ und auch beim Cha Cha Cha sieht er eine deutliche Verbesserung zur ersten Show. Für Motsi Mabuse ist Angelina das „Supergirl“. Insgesamt gibt es von der Jury 26 Punkte.

Als letztes Tanzpaar wollen Gil Ofarim und Profitänzerin Ekaterina Leonova ihr Können in der Schlager-Fusion unter Beweis stellen. Sie treten mit Tango und Jive zu „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ in den Versionen von Hildegard Kenf und Extrabreit an. „Es hat alles gestimmt“, lobt Jorge Gonzalez. Motsi Mabuse ist schwer begeistert und findet den Auftritt „mega“. Und auch Joachim Llambi hat nichts auszusetzen. Gil und Ekaterina werden mit satten 30 Punkten belohnt.

Alle Infos zu ‚Let’s Dance‘ im Special bei RTL.de.


„Let’s Dance“ freitags um 20:15 Uhr bei RTL

 
   auf Facebook folgen    auf Twitter folgen    auf Google+ folgen