Schaue dir mehr Artikel an

Markus Lanz: Die Gäste heute Abend im ZDF (18.06.2014)

access_time 18. Juni 2014

Heute Abend begrüßt Markus Lanz u.a. Moderatorin Dagmar Berghoff, Schauspielerin Ingrid van Bergen, Erotikmodel Micaela Schäfer und Autorin und Moderatorin Amelie

„The Taste“ heute Abend um 20.15 Uhr in SAT.1

access_time 20. November 2013

Heute Abend gibt es eine neue Ausgabe von „The Taste“ in SAT.1. Das Motto diese Woche lautet „Kindheitserinnerungen“: Was das

Big Brother Tagebuch: Das war Tag 76 im BB-Haus

Big Brother Tagebuch: Das war Tag 76 im BB-Haus

access_time 7. Dezember 2015

An Tag 76 im Big Brother-Haus besucht PromiBB-Teilnehmerin Sarah Nowak die Bewohner und verteilte als Nikolaus Geschenke. Was noch geschah,

Maischberger: Die Gäste heute Abend in der ARD (15.02.2017)

Maischberger: Die Gäste heute Abend in der ARD (15.02.2017)

access_time 15. Februar 2017 chat_bubble_outline 0 Kommentare
MAISCHBERGER immer Mittwochs um 22:45 Uhr im Ersten.

© WDR/Peter Rigaud

Heute Abend befasst sich Sandra Maischberger mit dem Thema „Trump gegen den Rest der Welt?“ und diese Gäste sind im Studio heute in der ARD.

Der US-Präsident hält die Welt in Atem. Seine Einwanderungs- und Wirtschaftspolitik führt weltweit zu Protesten. Seine Außenpolitik: unberechenbar – und äußerst beunruhigend für die internationalen Spitzenpolitiker und Außenpolitikexperten, die sich dieses Wochenende in München treffen.

Mit Spannung wird deshalb auf der Sicherheitskonferenz der Auftritt von US-Vizepräsident Mike Pence und Verteidigungsminister James Mattis erwartet. Die globale Politelite trifft auf die Manager der neuen US-Macht.

Werden wir Trumps außenpolitischen Kurs besser verstehen? Müssen wir den Slogan „America first“ vielleicht gar nicht fürchten? Oder ist Donald Trump doch ein globales Risiko?


Die Gäste

Norbert Röttgen
„Die Weltordnung wird in Frage gestellt. Wir müssen uns warm anziehen und diesen Kampf aufnehmen“, sagt der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag. Er erwartet unter Präsident Trump „eine dramatische Zäsur, die historische Dimensionen hat“. Eine Politik der Abschottung, Angriffe auf die deutsche Wirtschaft, offen ausgesprochene Drohungen gegen China und Iran – Norbert Röttgen ist alarmiert und fordert: „Wir brauchen einen radikalen Politikwechsel in Europa und müssen geschlossen auftreten.“

Thilo Sarrazin
Der Publizist verteidigt Trumps protektionistischen Politikansatz als „im Kern rational“. Die Leitlinie „America first“ sei nicht unvernünftig. Denn die sozialen Kosten der Globalisierung seien in der Gesellschaft ungleich verteilt, schreibt der langjährige Berliner SPD-Finanzsenator in der „FAZ“. „Eine Rückgewinnung der Kontrolle über die Einwanderung und eine konsequente standortbezogene Industriepolitik können in den USA durchaus zum Erfolg und schon in wenigen Jahren zu deutlichen Verbesserungen am unteren Ende der Einkommens- und Beschäftigungspyramide führen“, sagt Thilo Sarrazin.

Ulrich Kienzle
„Außenpolitisch verstrickt sich Donald Trump in sinnlose Widersprüche“, sagt der frühere ARD-Nahostkorrespondent. Ob es um die Siedlungspolitik der israelischen Regierung oder um das Verhältnis zu China geht – den US-Präsidenten „interessiere es nicht, wenn er morgen etwas Anderes als gestern verkündigt und es ihm nutzt“. Der Mann habe keine Ahnung vom Nahen Osten, resümiert Ulrich Kienzle: „Jemand der Belgien für eine Stadt hält, der kennt die Differenzen in der arabischen Welt überhaupt nicht.“

Sandra Navidi
„In New York haben viele Menschen Angst, dass Donald Trump einen Krieg beginnt“, schildert die deutsche Wall-Street-Insiderin die Stimmung in ihrer Wahlheimat. Der neue US-Präsident versuche, das politische System Amerikas zu zerstören, um es in seinem Sinne neu aufzubauen: „Er greift die Justiz an, um sie in die Knie zu zwingen. Er stellt jeden an den Pranger, der nicht auf seiner Linie ist.“ Dass die Wirtschaft oder die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darunter leiden könnten, sei Trump völlig egal, fürchtet Sandra Navidi.

Michael Wolffsohn
Der Geschichtsprofessor kritisiert den selbstgerechten und heuchlerischen Umgang der Deutschen mit dem US-Präsidenten: „Wir sind nicht anders als Trump.“ So unterscheide sich unsere rigorose Flüchtlingspolitik eigentlich nicht von Trumps Einreisestopp für Muslime. Der Publizist mahnt zur Gelassenheit: „Die Präsidentschaft könnte für die Welt viel besser werden als erwartet.“ Denn Obamas Außenpolitik sei besonders im Nahen Osten ein Desaster gewesen, erklärt Michael Wolffsohn. „Ein neuer Ansatz kann den Karren aus der Sackgasse führen“.

„Maischberger“ heute Abend um 22:45 Uhr in der ARD

 
   auf Facebook folgen    auf Twitter folgen    auf Google+ folgen