Schaue dir mehr Artikel an
DSDS 2016: Die Songs im Halbfinale bei RTL

DSDS 2016: Die Songs im Halbfinale bei RTL

access_time 28. April 2016

Am Samstag steht das Halbfinale von „Deutschland sucht den Superstar“ im Landschaftspark Nord in Duisburg bei RTL auf dem Plan.

Newtopia: Das passiert in Folge 58 (18.05.2015)

Newtopia: Das passiert in Folge 58 (18.05.2015)

access_time 18. Mai 2015

Heute bei Newtopia: Der große Vaddi-Tag steht an und die Einnahmen sind schlecht. Außerdem: Die Hochzeit von Daniel und Michael

Dschungelcamp Finale 2014: Melanie ist Dschungelkönigin

access_time 2. Februar 2014

Dschungelkönigin ist Melanie und das ist nicht allzu überraschend. Hätte es auch Larissa allemal sein können, fiel die Wahl der

Kölner Treff: Die Gäste heute Abend im WDR (01.04.2016)

Kölner Treff: Die Gäste heute Abend im WDR (01.04.2016)

access_time 1. April 2016 chat_bubble_outline 0 Kommentare
Bettina Böttinger - Moderatorin "Kölner Treff"

© WDR/Melanie Grande

Das sind die Gäste heute im „Kölner Treff“: Marc Marshall, Suzanne von Borsody, Mo Asumang, André Hennicke, Katrin Bauerfeind und David Werker.

Marc Marshall
Den Sohn des Schlagersängers Tony Marshall kennen viele als die eine Hälfte des Duos „Marshall Alexander“. Seit letztem Jahr ist Marc Marshall auch auf Solopfaden unterwegs. Dabei ist er, wie sein Vater, ein Garant für Lebensfreude und Leidenschaft auf der Konzertbühne. Sein aktuelles Album „Die perfekte Affäre“ bringt den swingenden Sound der 30er Jahre und ein Hauch von Hollywood- Glamour nach Deutschland.

Suzanne von Borsody
Sie ist seit fast 30 Jahren eine der erfolgreichsten deutschen Schauspielerinnen. Im ZDF-Film „Ein Sommer in Florida“ spielt sie eine Meeresbiologin, die sich um ihre beiden fast volljährigen Zwillinge kümmert. Der Beruf der Meeresbiologin hätte Suzanne von Borsody auch interessiert, weil sie eine große Liebe für Delfine hegt. Ihre ganz große Leidenschaft aber gehört der Malerei.

Mo Asumang
Vor 20 Jahren war sie mit „Liebe Sünde“ die erste afrodeutsche TV-Moderatorin im Fernsehen. Seit der Morddrohung einer Neonaziband vor 15 Jahren sucht Mo Asumang die persönliche Konfrontation mit Rassisten: Im Gefängnis begegnete sie ihrem ersten Nazi, am Berliner Alex war sie mitten in einem Nazi-Aufmarsch, besuchte ein Burschenschafttreffen, traf in den USA Mitgliedern des Ku-Klux-Klans und fand die echten Arier im Iran. Über ihre Begegnungen mit Rassisten und Neonazis und ihre Kindheit im Heim und bei Pflegeeltern spricht sie heute im Kölner Treff.

André Hennicke
Unter den deutschen Charaktermimen nimmt André Hennicke eine besondere Stellung ein: Er bleibt den Zuschauern vor allem durch seine intensive Verkörperung von gebrochenen Persönlichkeiten in Erinnerung! Derzeit ist er in einer ungewöhnlichen Trilogie zu sehen: „Mitten in Deutschland“ heißt das dreiteilige Fernsehspiel um Rechtsradikalismus, in dem Hennicke einen Kommissar spielt, der sich von gefälschten Indizien blenden lässt. Nicht nur das macht ihn zu einem spannenden Gast für den Kölner Treff!

Katrin Bauerfeind
Die Moderation des ersten ruckelfreien Internetfernsehens »Ehrensenf« brachte ihr den Grimme-Online-Awards ein, Harald Schmidt verpflichtete sie daraufhin als Teilzeitfrau in seiner ARD-Show. Seit Jahren porträtiert sie für 3sat prominente Menschen. Jetzt hat Katrin Bauerfeind (wieder mal) zum Stift gegriffen – das Ergebnis: Ein unterhaltsames Buch über die Emanzipation, Titel: „Hinten sind Rezepte drin“ – Geschichten, die Männern nie passieren würden.

David Werker
Wenn beide Eltern Lehrer sind, bleibt einem vielleicht nichts anderes übrig, als Comedian zu werden. David Werker hat sich – parallel zu seinem Germanistikstudium – genau dafür entschieden und das ist auch gut so! Als „ewiger Student“ hat er mit seinen Bühnenprogrammen einen selbstkritischen, vor allem aber wahnwitzigen Blick auf das Studentenleben geworfen. Jetzt schaut er in seinem neuen Programm „Mutti gefällt das!“ auf die Elterngeneration. Sein Fazit: „Wenn du die erstmal am Skypen hast, sind sie aus dem Gröbsten raus.“

„Kölner Treff“ heute Abend um 22:10 Uhr im WDR