Schaue dir mehr Artikel an
„Inspector Mathias – Mord in Wales: Die Tote im See“ in der ARD

„Inspector Mathias – Mord in Wales: Die Tote im See“ in der ARD

access_time 28. August 2016

Heute Abend ermittelt wieder „Inspector Mathias“ in der ARD. Aus einem See zieht die Polizei ein Auto mit einer Leiche.

Maja Maranow gestorben! Es war Krebs! Alle Infos!

Maja Maranow gestorben! Es war Krebs! Alle Infos!

access_time 9. Januar 2016

Maja Maranow starb am Montag und wie nun herauskommt, starb sie an Krebs. Das zumindest berichtet die BILD-Zeitung. Wir haben

Glööckler, Glanz und Gloria ab 3. Juli auf VOX

Glööckler, Glanz und Gloria ab 3. Juli auf VOX

access_time 27. Juni 2012

Wir kennen Harald Glööcker aus der Jury von „Let´s Dance“, aber so hautnah

ESC 2015 – 1. Halbfinale: Diese Teilnehmer sind im Finale

ESC 2015 – 1. Halbfinale: Diese Teilnehmer sind im Finale

access_time 20. Mai 2015
Diese zehn Länder schafften es ins Finale des Eurovision Song Contest 2015

© Thomas Hanses (EBU)

Gestern Abend fand das erste Halbfinale des „Eurovision Song Contest 2015“ in Wien statt. Von den 16 Teilnehmern kamen nur zehn von ihnen ins Finale. Erfahrt hier, welche Länder im Finale stehen.

Zehn Kandidaten des ersten ESC-Halbfinals haben Grund zum Jubeln: Sie konnten sich einen Startplatz für das Finale des 60. Eurovision Song Contest sichern.

Im ersten Halbfinale in der Wiener Stadthalle setzten sich am Dienstagabend die Albanerin Elhaida Dani, die Armenier Genealogy, die russische Sängerin Polina Gagarina, Voltaj aus Rumänien, die Ungarin Boggie, die Griechin Maria Elena Kiriakou, Elina Born und Stig Rästa aus Estland, die georgische Teilnehmerin Nina Sublatti, die serbische Starterin Bojana Stamenov und Loïc Nottet für Belgien gegen die Konkurrenz durch. Sie dürfen am Samstag, den 23. Mai, gegen 17 weitere Finalisten antreten und um den ESC-Sieg singen.

Diese Teilnehmer sind am Samstag im Finale

Für sechs Länder ist dagegen die ESC-Reise beendet: Eduard Romanyuta aus Moldau, die Niederländerin Trijntje Oosterhuis, die finnischen Punkrocker Pertti Kurikan Nimipäivät, der mazedonische Kandidat Daniel Kajmakoski, Uzari und Maimuna aus Weißrussland und Dänemarks Quartett Anti Social Media gingen bei dem Kampf um ein Finalticket leer aus. Sie konnten Zuschauer und Jury mit ihren Auftritten nicht überzeugen.

Neben den zehn Besten des ersten Halbfinals sind bereits die sogenannten Big Five, die größten Geldgeber des ESC, für das Finale gesetzt. Dazu zählen Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Außerdem ist Special Guest Australien sowie der Vorjahressieger Österreich im Finale mit dabei. Zehn weitere Teilnehmer gehen aus dem zweiten Halbfinale hervor, das am 21. Mai in Wien stattfinden wird.

Hier alle Auftritte der Teilnehmer im 1. Halbfinale