Schaue dir mehr Artikel an
Herzogin Kate: Der Baby-Countdown läuft!

Herzogin Kate: Der Baby-Countdown läuft!

access_time 14. Juni 2013

Ihr Bauch wird runder, die Spekulationen laufen auf Hochtouren. Der royale Nachwuchs ist DAS Thema in England und natürlich auch

Maybrit Illner: Die Gäste heute Abend im ZDF (08.09.2016)

Maybrit Illner: Die Gäste heute Abend im ZDF (08.09.2016)

access_time 8. September 2016

Heute Abend befasst sich Maybrit Illner mit dem Thema „Kanzlerin der Flüchtlinge – Wer folgt noch Angela Merkel?“ und diese

Ray Wise wird Robins neuer Vater in „How I Met Your Mother“

access_time 18. Dezember 2010

Teuflischer Besuch bei „How I Met Your Mother“: „Reaper„-Hauptdarsteller Ray Wise übernimmt die Gastrolle von Eric Braeden als Robins Vater.

Oscars 2015: Das sind die Gewinner auf einen Blick

Oscars 2015: Das sind die Gewinner auf einen Blick

access_time 23. Februar 2015

Heute Nacht wurden die 87. Oscars verliehen

Heute Nacht wurden die 87. Oscars verliehen und dabei gab es keine großen Überraschungen. Neil Patrick Harris zog blank und Patricia Arquette hielt eine sagenhafte Rede.

In Deutschland wurde die Oscar-Verleihung vom Privatsender ProSieben übertragen und gleich zu Beginn der Übertragung, als J.K. Simmons den Oscar als bester Nebendarsteller im Film „Whiplash“ erhielt, gab es eine Panne. Durch diese Panne konnten deutsche Zuschauer fast sieben Minuten lang keine Verleihung verfolgen. ProSieben entschuldigte sich später auf Twitter dafür.

Passend zum Film „Birdman“ zog dann auch Neil Patrick Harris blank und stand nur noch in Unterhose auf der Bühne. Abräumer des Abends war der Film „Birdman“. Nicht nur, dass er als bester Film ausgezeichnet wurde, er bekam auch Oscars für die Regie, für die Kamera und für das beste Original-Drehbuch.

„Grand Budapest Hotel“ folgte direkt danach und holte ebenfalls vier Trophäen, jedoch nur in den Nebenkategorien Bestes Szenenbild, Bestes Make-up und beste Frisuren, Beste Filmmusik und Bestes Kostümdesign.

Drei Oscars konnte der Film „Whiplash“ einheimsen und zwar in den Kategorien Bester Nebendarsteller (für J.K. Simmons), Bester Schnitt und Bester Ton.

Zwei Dankesreden der 87. Oscars werden in Erinnerung bleiben, denn Patricia Arquette nutzte ihre Danksagung zu einem kämpferischen Aufruf für Frauenrechte, den das Publikum jubelnd honorierte. Auch Sänger John Legend erinnerte uns daran, wie hochaktuell das Thema Rassismus ist, denn er bekam den Oscar für den Besten Filmsong „Glory“ aus dem Bürgerrechtsdrama „Selma“ verliehen.


Hier die Gewinner im Überblick

Bester Film: „Birdman“

Beste Regie: Alejandro G. Iñárritu für „Birdman“

Bester Hauptdarsteller: Eddie Redmayne als Stephen Hawking in „Die Entdeckung der Unendlichkeit“

Beste Hauptdarstellerin: Julianne Moore in „Still Alice“

Bester Nebendarsteller: J.K. Simmons in „Whiplash“

Beste Nebendarstellerin: Patricia Arquette in „Boyhood“

Bestes Originaldrehbuch: „Birdman“: Alejandro G. Inárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Armado Bó

Bestes adaptiertes Drehbuch: „The Imitation Game“: Graham Moore

Bester Animationsfilm: „Baymax – Riesiges Robowabohu“: Don Hall, Chris Williams, Roy Conli

Bester fremdsprachiger Film: „Ida“ (Polen): Pawel Pawlikowski

Bester animierter Kurzfilm: „Liebe geht durch den Magen (Feast)“: Patrick Osborne, Kristina Reed

Bester Kurzfilm: „The Phone Call“: Mat Kirkby, James Lucas

Bestes Szenenbild: „Grand Budapest Hotel“: Adam Stockhausen, Anna Pinnock

Beste Kamera: „Birdman“: Emmanuel Lubezki

Bestes Kostümdesign: „Grand Budapest Hotel“: Milena Canonero

Bester Dokumentarfilm: „Citizenfour“: Laura Poitras, Mathilde Bonnefoy, Dirk Wilutzky

Bester Dokumentar-Kurzfilm: „Crisis Hotline: Veterans Press 1“: Ellen Goosenberg Kent, Dana Perry

Bester Schnitt: „Whiplash“: Tom Cross

Bestes Make-up und beste Frisuren: „Grand Budapest Hotel“: Frances Hannon, Mark Coulier

Beste Filmmusik: „Grand Budapest Hotel“: Alexandre Desplat

Bester Filmsong: „Selma“: „Glory“ von John Stephens und Lonnie Lynn

Bester Ton: „Whiplash“: Craig Mann, Ben Wilkins, Thomas Curley

Bester Tonschnitt: „American Sniper“: Alan Robert Murray, Bub Asman

Beste visuelle Effekte: „Interstellar“: Paul Franklin, Andrew Lockley, Ian Hunter, Scott Fisher