Schaue dir mehr Artikel an
Soap Vorschau 6 Wochen: Dienstag, 16. Dezember 2014

Soap Vorschau 6 Wochen: Dienstag, 16. Dezember 2014

access_time 16. Dezember 2014

Ab sofort bekommt ihr täglich die volle Dosis an Vorschauen eurer Lieblings-Soaps. Egal ob GZSZ, AWZ oder BTN. alles auf

„Keep it in the Family“ heute Abend bei RTL (14.07.2017)

„Keep it in the Family“ heute Abend bei RTL (14.07.2017)

access_time 14. Juli 2017

Heute Abend zeigt RTL die zweite Folge von „Keep it in the Family“ mit Daniel Hartwich. Wir stellen euch hier

„Jack Taylor: Königin der Schmerzen“ heute Abend im ZDF

„Jack Taylor: Königin der Schmerzen“ heute Abend im ZDF

access_time 17. November 2013

Heute Abend zeigt das ZDF eine neue Folge von „Jack Taylor“. Seit Wochen ist Jack nun trocken und kümmert sich

Dschungelcamp 2015 Tagebuch TAG 9

Dschungelcamp 2015 Tagebuch TAG 9

access_time 25. Januar 2015
Walter Freiwald (r.) sitzt nachdenklich allein am Lagerfeuer.

© RTL

Am neunten Tag im Dschungel drohen die Camper mit Auszug, versöhnen sich Maren und Walter, erzählt Walter von seiner schlimmen Kindheit und Aurelio soll strippen.

Gruppenauszug?

Die Nerven liegen blank. Seit einem Tag schüttet es unaufhörlich. Alles im Camp ist nass und die Camper können nicht schlafen. Jammernd geben sie sich im Dschungeltelefon die Klinke in die Hand. Maren: „Der Schlafsack ist durchgeweicht. Alles ist matschig und dreckig.“ Sara: „Dieses widerliche Wetter, dann ständig nix zu essen. Diese Situation hier ist echt kein Pillefatz hier, das ist Hardcore. Alles Kacke hier! Natürlich bin ich dankbar…. Aber für was eigentlich. Für das Geld – na danke schön!“

Rolfe droht sogar mit Auszug: „Der Schlafsack ist pitschnass, wir können nicht schlafen. Entweder ihr findet jetzt sofort ne‘ Lösung, sonst morgen früh live in der Sendung gehe ich raus.“ Seine Drohung wiederholt er am Lagerfeuer: „Mit ist das doch egal, ob ich hier rausgehe oder nicht. Ich rufe meinen Agenten morgen an und sag dem Bescheid und dann raus hier.“ Aurelio: „Da bin ich dabei!“ Benjamin: „Ich auch! Mein Gesicht wird nass, alles wird nass und ich kann nicht schlafen.“

Versöhnung Maren Walter

Walter sitzt nachdenklich allein am Lagerfeuer. Der Grund: Marens Kampfansage. Jörn kommt dazu und will wissen was los ist. Walter: „Ganz im Vertrauen: Die Maren hat mich bedroht und gesagt, ich wäre ein Arschloch und sie würde mir so in die Eier treten, das ich das niemals vergesse. Ich solle aufhören mit meinen spitzen Bemerkungen. Ich habe sie ja noch gefragt und sie sagte, sie wäre schmerzfrei. Da dachte ich, das geht alles an ihr vorbei. Deshalb verstehe ich jetzt nicht die Kehrtwendung. Ich habe keine Lust, hier aufzuwachen und ein Messer im Rücken zu haben. Ich wollte auch gestern vernünftig mit ihr reden, aber sie hat sofort gesagt: du bist ein Arschloch, du hast hier die Fresse zu halten. Ich hätte ja eingelenkt wenn da nicht Arschloch und Eiertreten gefallen wäre. Das macht mich natürlich ein bisschen traurig.“

Jörn, der weggeht: „Das war bestimmt ein Missverständnis.“ Alleine bleibt Walter auf dem Baumstamm sitzen und fängt an zu weinen. Später treffen sich dann Walter und Maren vor dem Klohäuschen. Walter nimmt Maren in den Arm. Maren: „Das musste einfach mal raus. Vertragen wir uns wieder.“ Walter: „Ja das ist in Ordnung. Das kann ich verstehen! Meine Frau sagt auch immer, du bist manchmal unerträglich, und ich meine es gar nicht so.“

Singlefrauen

Maren und Tanja haben Nachtwache am Feuer. Maren ist neugierig: „Erzähl mal, hast du einen Freund?“ Tanja: „Ne, ich bin Single – und du?“ Maren: „Ich auch! Ich bin jetzt seit März 2013 Single.“ Tanja: „Ja, mal hier und da mal ein bisschen Spaß. Aber ne‘ feste Beziehung… Ich hab da aber so einen kennengelernt, aber ich geh‘ das langsam an. Wir haben uns schon öfters gedatet, aber ich warte noch ein bisschen. Ich kenn ihn halt seit DSDS. Aber es ist ein bisschen schwierig, weil es gibt viele Frauen, die ihn auch gerne haben würden. Ach, es ist alles so kompliziert. Ich muss mal gucken, was der so für Absichten hat. Das Ding ist, man kennt den auch. Wenn das so ein No Name ist, wäre mir das voll egal, dann würde ich dir alles sagen.“

Maren: „Aber das ist doch schön, dann hast du wenigstens etwas, wovon du träumen kannst. In meinem Alter ist das was anderes. Die Männer, die ich kennenlerne, haben schon ganz schöne Schrammen im Lack. Der nächste Mann, den ich in mein Leben, lasse müsste ein Mann sein, der sehr locker ist. Ich möchte einen Mann haben, der sein eigenes Hobby hat, seinen Job, seine Freunde, so dass ich nicht die ganze Zeit für seine Unterhaltung zuständig sein muss.“

Walters schlimme Kindheit

Walter berichtet von seiner Kindheit, wie er als ungeliebtes Kind aufgewachsen ist: „Es war die Nachkriegszeit. Da haben sich meine Eltern immer am Wochenende zusammengetan, Pulle Korn und rein damit bis zum geht nicht mehr. Und ich lag im Schlafzimmer und roch diese Kotze, weil die immer gebrochen haben. Das ist ein Trauma. Ich war irgendwie drei oder vier. Die haben auch im Auto beide geraucht und ich saß hinten drin. Da habe ich passiv schon mitgeraucht. Es war sehr schwer. Ich bin mit 17 zu Hause raus, ich konnte es nicht mehr ertragen. Ich hatte keine Beziehung zu meinen Eltern. Sie haben mich das auch spüren lassen. Ich weiß nicht, warum. Aber warum muss ich darunter leiden, dass ich da bin? Ich hatte Angst vor meinen Eltern, die haben mich geschlagen. Immer wenn ich irgendwas gemacht habe, habe ich einen in die Fresse gekriegt. Ich bin froh, dass der Spuk vorbei ist. Ich habe sie Beide zu Grabe getragen und fertig. Meine Mutter, ich vermute sie hat sich Pillen genommen. Als wir sie gefunden haben, lag sie schon ein paar Tage in der Wohnung und die ganzen Medikamentenschachteln waren leer. Ich heiße noch nicht mal Freiwald, denn mein Vater hat mich wohl angenommen. Aber ich bin nicht von ihm adoptiert. Deshalb heiße ich eigentlich nicht Freiwald, sondern ich habe eigentlich den Mädchennamen meiner Mutter.“

Strippen für Cheeseburger

Die Camper haben Hunger. Aurelio, Tanja, Jörn, Rebecca, Rolfe und Sara versammeln sich gemeinsam im Dschungeltelefon. Jörn: „Wenn wir heute Cheeseburger bekommen würden, dann würden wir soooo schreien.“ Sara: „Oder Aurelio zeigt seinen kleinen Aurelio und dann kriegen wir die Burger.“ Aurelio: „Also diese Zusammenfassung mit dem klein, gefällt mir ganz und gar nicht.“ Sara: „Seinen kleinen großen Aurelio! Aber würdest du ein bisschen strippen dafür?“

Aurelio überlegt. Die anderen feuern ihn an und klatschen. Aurelio: „Also wenn wir wirklich jeder einen Burger kriegen, dann werde ich mich entblößen! Das würde ich für euch tun.“ Großes Gejohle! Sara: „Aber Walter will keinen Burger, der will Kippen!“ Rebecca: „Aber bitte fragt ihn nicht, ob er strippen will für einen Burger. Dann will ich keinen Burger!“ Walter kommt rein. Sara: „Walter wir haben dich verkauft!“ Tanja: „Würdest du strippen für zehn Burger?“ Walter: „Aber nicht im Fernsehen! Da macht meine Frau nicht mit, da wird die sauer!“ Kaum hat er das ausgesprochen knabbert er lüstern an Tanjas Schulter herum. Sara: „Walter, du alter Schlawiner!“ Was da seine Frau wohl zu sagt?


Mehr Dschungelcamp-Videos gibt es hier

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de.