Schaue dir mehr Artikel an
Spoiler: So geht es bei euren Lieblingsserien im US-TV weiter

Spoiler: So geht es bei euren Lieblingsserien im US-TV weiter

access_time 5. Juni 2013

Ihr wollt wissen, wie es demnächst bei euren US-Lieblingsserien weitergeht? Hier haben wir für euch die heißesten Spoiler-News rund um

Sturm der Liebe Vorschau 6 Wochen: Folge 2235 – Folge 2239

Sturm der Liebe Vorschau 6 Wochen: Folge 2235 – Folge 2239

access_time 8. Juni 2015

Eine neue Woche beginnt mit der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“. Wir haben für euch die aktuelle Wochenvorschau vom 08.06. – 12.06.2015.

Markus Lanz: Die Gäste heute Abend im ZDF (10.10.2013)

access_time 10. Oktober 2013

Heute Abend begrüßt Markus Lanz den Designer Wolfgang Joop, Tina K., die Schwester des in Berlin zu Tode geprügelten Jonny

Dschungelcamp 2015 Tagebuch TAG 7

Dschungelcamp 2015 Tagebuch TAG 7

access_time 23. Januar 2015
Angelina Heger und Patricia Blanco (vorne) treten zur Schatzsuche "Schlammpuzzle" an.

© RTL/Stefan Menne

Am siebten Tag im Dschungel wollte Angelina weiterhin nicht essen, sprach Rolfe über den Tod seiner Eltern und es gab eine Schatzsuche mit Patricia und Angelina.

Angelina und der Reis

Oh Wunder! Reisverweigerin Angelina Heger will jetzt doch etwas von der ihr so verhassten Speise essen. Maren ist auch mit ihrer Geduld am Ende: „Den werden wir ihr sonst einflößen! Intravenös, wenn es sein muss.“ Aurelio will ihr Reis in den Napf geben. Angelina: „Aber bitte nur einen Löffel, weil je mehr drauf ist, desto schwieriger ist es. Ich finde, der schmeckt wie Kotze. Der ist so wie Risotto – und ich hasse Risotto.“

Angewidert nimmt sie einen Happen in den Mund, und trinkt danach direkt einen Schluck Wasser. So schafft sie es immerhin den Löffel Reis herunterzubekommen – wenn es auch ewig dauert. Jörn: „Das ist ja für dich wie eine Dschungelprüfung!“ Benjamin ist ein bisschen angenervt von Angelinas Reis-Show: „Die Angelina ist ja noch jung. Die ist daran gewöhnt zu sagen, dass esse ich nicht, wenn ich das nicht mag – jetzt hat sie hier ein Problem.“

Rolfes Eltern

Rolfe Scheider hat in seinem Leben schon viele Schicksalsschläge verkraften müssen. „Meine beiden Eltern sind 2010 verstorben“, erklärt Rolf in die Camperrunde. „Meine Mutter ist an einer Lungenembolie am 3. Januar gestorben und mein Vater hat sich sterben lassen. Er wollte nicht mehr ohne seine Frau leben.“ Tanja Tischewitsch legt tröstend den Arm um den Casting-Direktor.

Rolfe: „Vor allem so auf einen Knall. Mein Vater hatte dann noch einen Herzinfarkt, ist dann in die Klinik gekommen. In der Nacht haben sie dann wohl angerufen, aber mein Handy ging nicht. Dann hatte er wieder einen Herzschlag gekriegt. Dann lag er nur noch an der Maschine. Dann hat der Doktor gesagt, wenn er noch mal ans Leben käme, dann würde er nur noch an der Maschine hängen. Und da….“

Rolfe versagt die Stimme, Tränen schießen in seine Augen. „Und da ich die Autorisation hatte, musste ich ihn halt sterben lassen.“ Angelina und Tanja nehmen Rolfe tröstend in den Arm. Rolfe: „Es ist schlimm, wenn du halt anrufen willst und es ist keiner da. Meine Schwester hat mit 19 Selbstmord gemacht. Und so habe ich keine Eltern und keine Schwester mehr. Ich bin allein. Dann habe ich meine Eltern einäschern lassen und jetzt sind die in Paris. Dann habe ich so Porzellan-Medaillons mit ihren Fotos gemacht und dann gehe ich immer hin und lege die Hand auf und dann habe ich Kontakt mit denen. Dann sind sie noch da.“

Auch Angelina kullert eine Träne die Wange hinab, Jörn Schlönvoigt hat Tränen in den Augen. Patricia Blanco: „Tja, ich habe eine Schwester, mit der habe ich gar keinen Kontakt und mit meinem Vater auch nicht und die sind noch am Leben! Das finde ich auch schlimm. Ich habe auch nur noch meine Mutter. Die ist fast 80. Wenn die weg ist, habe ich niemanden mehr.“

Gagengeplauder

Wer bekommt was für seine Teilnahme im Dschungelcamp? Das ist auch Thema bei den Stars. Aurelio Savino lachend: „Die haben ja unsere Gagen spekuliert. In inTouch stand bei mir 20.000! Dafür hätte ich nicht mal meine halbe Arschbacke hierhingeschickt.“ Tanja: „Ach sollen sie doch denken. Vielleicht ist es auch besser, wenn die das denken!“ Aurelio: „Fürs Finanzamt auf jeden Fall.“

Patricia: „Aber Entschuldigung. Es kriegt doch jeder dasselbe.“ Aurelio: „Nein. Natürlich nicht.“ Angelina: „Hast du denn nicht verhandelt?“ Aurelio: „Da hättest du ja aber noch ein bisschen feilschen können!“ Patricia ist sprachlos: „Die haben mich echt grob verarscht, weil ich kein Management habe.“ Aurelio: „Du musst ein Management haben. Die Kohle die du bekommst, das macht alles das Management. Dann hättest du mal richtig absahnen können.“

Angelina: „Bei den Zeitschriften, bei denen die Gagen circa gehandelt wurden kannst du Pi Mal Daumen drauflegen und dann stimmt das. Also hier hat keiner irgendwie 70.000 gekriegt. Das kann mir keiner erzählen.“ Aurelio: „Mag ja sein!“ Angelina: „Ach, jetzt tu nicht so, als ob du übelst viel mehr gekriegt hast als alle anderen.“

Aurelio: „Ich kenne auch Leute, da ist 100.000 das Maximum!“ Angelina: „Da muss ich noch mal mit meinem Manager sprechen!“ Nachdenklich geht Angelina ins Dschungeltelefon: „Hallo, ich habe ne‘ Frage. Und zwar dauert es bei mir nicht mehr lange, bis ich abbreche, weil ich einfach nicht mehr kann. Wichtig ist natürlich für mich zu wissen, wie viele Tage ich hier drin bleiben muss, sonst kriegt man ja nur fünfzig Prozent oder so…..“

Schatzsuche „Schlammpuzzle“

Nach einem langen Marsch wartet ein stinkender Schlammtümpel auf Patricia und Angelina. In dem trüben Wasser sind verschiedene Puzzleteile versteckt. Die gilt es herauszufischen und zu einer Schatzkarte zusammenzulegen – dann ist der Weg zum Schlüssel und damit zur Schatzkiste eindeutig. Patricia: „Na los, ab in die Gülle Leute!“

Angewidert und widerwillig steigen die beiden Camperinnen mit Schutzbrillen bewaffnet in die Brühe. Zunächst versucht Patricia Kopf unter nach den Puzzleteilen zu suchen. „Scheiße, man sieht nichts!“ Dann versuchen sie mit Händen und Füßen am Boden des Tümpels die Puzzleteile zu ertasten. Mit Erfolg. Am Ende haben sie alle Teile zusammen und finden die Schatztruhe samt Schlüssel.

„Wir haben in Scheiße gebadet“, rufen Angelina und Patricia als sie mit der Kiste ins Camp zurückkehren. Dann muss folgende Frage beantwortet werden:

Wie hoch ist das durchschnittliche Nettoeinkommen der Deutschen?
A. 1.715
B. 1.980

Aurelio übernimmt das Zepter und lässt die Truppe per Handzeichen abstimmen. Sechs Camper stimmen für A. Das ist richtig. Zur Belohnung gibt es je eine kleine Flasche Kräuterlikör und Zitronenlimonade. Die Freude ist zumindest bei einigen Stars riesengroß. Patricia: „Super – ich habe mir Alkohol gewünscht!“ Sara: „Ich hätte lieber Schokolade bekommen!“

Doch die Schatzsuche hat noch weiterreichende Folgen: Angelina muss mit zahlreichen Blutegeln kämpfen, die nach ihrer Rückkehr ins Camp an ihr saugen wollen. Als sie den ersten entdeckt, gerät die Blondine in Panik und schreit: „Das ist eklig. Macht den weg! Schneller!“

Während sich Jörn sofort des Blutegels annimmt, versucht Rebecca Siemoneit-Barum zu beruhigen: „Nicht hingucken, nicht hingucken. Der ist gleich weg!“ Angelina: „Schneller!“ Kaum ist der erste Egel weg, findet Angelina einen weiteren am Knie und dann noch einen… Aurelio: „Die kommen bestimmt aus dem stinkenden Tümpel!“.


Mehr Dschungelcamp-Videos gibt es hier

Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de.