Schaue dir mehr Artikel an
Dschungelcamp-Kolumne „Was geht los da …raus?“

Dschungelcamp-Kolumne „Was geht los da …raus?“

access_time 29. Januar 2016

Das Dschungelcamp 2016 befindet sich auf der Zielgraden. Und es waren, Helena sei Dank, wieder spannende Momente die Fernsehdeutschland vereint

One Direction: 4. Album „Four“ ab 17. November im Handel

One Direction: 4. Album „Four“ ab 17. November im Handel

access_time 8. September 2014

Mit weltweit 94 Nummer-Eins-Hits, 46 Millionen verkauften Alben, Singles und DVDs sowie über sechs Millionen verkauften Konzertkarten sind One Direction

„Günther Jauch – Eiskalte Familienplanung“ heute in der ARD

„Günther Jauch – Eiskalte Familienplanung“ heute in der ARD

access_time 26. Oktober 2014

Facebook und Apple machen es vor: Sie zahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen, damit sie in Ruhe Karriere machen

Interview mit Willi Herren bei „Olpe Olé 2014“

Interview mit Willi Herren bei „Olpe Olé 2014“

access_time 19. September 2014
Willi Herren stellt sich den Fragen von STARSonTV

© Jessica Jüngling

Am letzten Samstag fand die “Olpe Olé Open-Air-Party” im Skigebiet Olpe Fahlenscheid statt. Unsere Reporterin Jessica Jüngling sprach dort mit Willi Herren.

STARSonTV: Kannst Du uns etwas über das „Willis Partyschiff – Rhein Roxy“ erzählen, auf dem Du mit Deinen Fans zusammen feierst?

Willi Herren: Seit drei Wochen bin ich Inhaber eines sehr geilen Partyschiffes. Hier trete ich etwa einmal im Monat auf. Ich versuche aber, jede freie Minute, die ich habe, auf meinem Schiff zu verbringen, was nicht immer ganz einfach ist, da ich selber regelmäßig fast jedes Wochenende gebucht bin. Ich versuche aber so oft wie möglich dort zu sein, den Gästen Hallo zu sagen und auch selber zu zapfen.

STARSonTV: Ich habe gesehen, es gibt ein anstehendes Fernsehprojekt: „Die Herrens – eine schrecklich kölsche Familie“. Wird das so etwas wie die bekannten Formate „Die Wollnys“ oder „Die Geissens“ werden?

Willi Herren: Ja, kann man so vergleichen. Wir sind halt die Herrens, ich habe eine ziemlich große Familie mit 5 Geschwistern. Wir sind halt eine kölsche Arbeiterfamilie, ich bin ein Arbeiterkind und die Sendung zeigt mein Leben, wie ich privat bin. Denn ich bin ja nicht immer nur gut gelaunt. Ich lass meine Hosen runter, sprichwörtlich, und lasse die Zuschauer an meinem Privatleben teilnehmen. Und das ist ja nicht immer alles nur Sonnenschein.

© Jessica Jüngling

© Jessica Jüngling

STARSonTV: Was macht denn ein Willi Herren an einem schlechten Tag, wenn er auf die Bühne muss und die Leute gute Laune und positive Energie verlangen?

Willi Herren: Soll ich dir mal was sagen, es gibt durchaus Tage an denen hat man einfach keinen Bock. Man hat keine Energie, man ist kraftlos. Aber, sobald ich den Platz betrete und auf der Bühne stehe, da ist ein Schalter bei mir umgelegt. Ob ich krank bin oder nicht, dann bin ich da!

STARSonTV: Du ziehst die Energie für dich selbst also aus dem Publikum?

Willi Herren: Ja, das ist „the magic moment“ für mich.

STARSonTV: Aber ist es dann nicht so, dass man nach seinem Auftritt wieder in eine Art Loch fällt? Wenn man von der Bühne runter kommt und wieder allein ist plötzlich ohne all die jubelnden Zuschauer?

Willi Herren: Ich bin ja in der Hauptzeit ganz gut gebucht. Meine Hauptzeit ist ja wirklich so Juni, Juli, August und September. Da hat man gar keine Zeit runterzukommen. Ab Oktober, wenn es dann ruhiger wird, oder November, das ist ein ganz ruhiger Monat, dann realisierst du erst mal, dass du ein erfolgreiches Jahr hattest. Dann realisierst du erst mal, was du alles erlebt hast, auf wie viel Bühnen du gerockt hast, wie viele Leute dich lieben und wie viele Leute deine CDs kaufen und deine Lieder mitsingen. Das ist ein ganz schönes Gefühl.

STARSonTV: Und wenn man von der Bühne runter kommt, nimmt man diese Energie aus dem Publikum mit? Oder kommt dann erst einmal der große Durchhänger?

Willi Herren: Für mich spielt es keine Rolle, ob da 15 stehen oder 15.000. Ich bin immer gleich aufgeregt. Das muss auch sein. Ich habe hier nach noch einen Auftritt und dann fahr ich einfach nur noch nach Hause.

STARSonTV: Ja, du hast einen wirklich straffen und gut organisierten Zeitplan.

Willi Herren: Ja, ehrlich, minutiös geplant, aber toi, toi, toi, es läuft. Aber wenn ich zum Beispiel in Hamburg bin und nen fetten Auftritt hatte und bin dann allein im Hotelzimmer, also das ist schon komisch. Man ist auf der Bühne, alle klatschen und applaudieren und einfach boah … Und auf einmal ist alles um dich ruhig und du guckst nur noch Pay-TV. Das ist schon komisch.

© Jessica Jüngling

© Jessica Jüngling

STARSonTV: Wie war das denn bei der Fanmeile in Berlin?

Willi Herren: Fünfmal hatte ich die große Ehre und das Glück dabei zu sein. Auch bei dem Finale war ich dabei. Vor 1,2 Millionen Menschen. Das war einfach ohne Worte. Also, das kann man nicht beschreiben. Ich hab mir gestern Abend in der Tat noch mal ein Video angeguckt und ich sag zu meiner Freundin und Managerin Jana „Jana, guck dir das Mal an, 1,2 Millionen Menschen stehen da vor dir und feiern mit dir mit.“ Als Künstler hat man da Pipi in den Augen. Und dann wurden wir auch noch Weltmeister! Ich hab unter Tränen gesungen. Freudentränen. Unglaublich.

STARSonTV: Und ein anderer schöner Moment war, als Du beim Zirkus warst. Da durftest du beim Nationalcircus Busch in Köln einmal Clown spielen. Wie kam es dazu?

Willi Herren: Das war am… Ich kriegs grad gar nicht mehr hin… Wann war das… Das war am Dienstag…

STARSonTV: Am 9.9.

Willi Herren: Genau, am 9.9. Da wurde mir ein Kindheitstraum erfüllt. Die Leute im Zirkus wussten nicht, dass ich der Clown bin, da hab ich viel Wert draufgelegt. Ich bin als Clown raus und wollte mit meiner Clown-Darbietung überzeugen. Und es scheint ja gelungen zu sein. Die Leute haben gelacht, die Kinderaugen haben geleuchtet und sie haben applaudiert. Da hatte ich auch Pipi in den Augen.

STARSonTV: Und das war ein Kindheitstraum von dir?

Willi Herren: Ja, immer. Ich bin ja eigentlich ein Clown. Also, ein moderner Clown. Clowns sind für mich was Besonderes. Clownsein ist nicht nur eine rote Nase aufziehen. Clown-Sein besteht auch aus Mimik und Gestik, das sagt mehr als 1000 Worte.

STARSonTV: Gibt ja auch Leute, die haben Angst vor Clowns. Ich kenn da einige.

Willi Herren: Ja, ich kenn da auch einige (lacht).

STARSonTV: Wenn man auf deiner Webseite mal nachschaut, kann man sehen, dass da teilweise zwei Termine an einem Tag anstehen, jeden Tag eine andere Stadt. Wie erholt man sich da nach so einem Pensum?

Willi Herren: Also wenn ich freihabe, nutze ich das auch vollkommen aus. Ich verbringe die Zeit mit meinen Kindern oder mit meinem Enkelkind, ich bin ja mit 39 Opa geworden. Oder ich mach einfach gar nichts, ob du’s glaubst oder nicht, einfach gar nix. Rollläden runter, nix hören, nix sehen. Ich guck einfach nur DVD oder Filme, die wir aufgenommen haben und relaxe. Und schlafe, esse, schlafe, esse. Und das tut auch mal gut. Einfach mal in kurzen Buxen oder im Schlabberlook rumlungern, das find ich auch geil.

STARSonTV: Und wie lange hält man das aus, bevor man denkt „Jetzt muss ich wieder raus auf die Bühne“? Das muss ja schon eine Leidenschaft sein.

Willi Herren: Ja, es ist eine Berufung. Man muss das lieben und leben und das tu ich. Wenn man das nur runterreißt wie manch anderer Künstler, dann hat man ein Problem. Also sagen wir mal, höchstens zwei Wochen, dann muss ich raus!

STARSonTV: Was steht denn dieses Jahr noch so an? Geht es noch mal nach Mallorca?

Willi Herren: Ich hab jetzt hier die letzte Open Air Veranstaltung, danach geht’s ab übernächsten Monat in die Hallen. Ich hab das große Glück dabei sein zu dürfen, es ist eine große Auszeichnung als Künstler, bei den Olés dabei sein zu dürfen. Das muss man einfach dabei sagen. Es zeichnet einen auch aus. Mich ehrt das, hier dabei sein zu dürfen.

© Jessica Jüngling

© Jessica Jüngling

STARSonTV: Sind ja einige bekannte Namen dabei.

Willi Herren: Ja, das find ich auch. Tja, wie sieht’s denn aus. Also, ich hab alle Oktoberfeste, die’s gibt. Und mit meinem Gaucho Song bin ich auch im riesen Praterdome in Wien. Einfach überall. Der Oktober hat 31 Tage, ich hab glaub ich 42 Termine.

STARSonTV: Und zwischendurch immer mal wieder auf dem Partyschiff? Das ist ja auch eine eher intimere Location.

Willi Herren: Ja, das stimmt. Das ist für 250 Leute.

STARSonTV: Also wer da hinkommt, der hat auch mal die Chance auf ein gemeinsames Foto?

Willi Herren: Ja natürlich. Ich begrüße jeden Gast, ich führe ein Gespräch mit jedem der möchte, ich zwinge mich natürlich nicht auf. Ich zapfe, ich mach Fotos, ich bin halt auch ein guter Gastgeber.

STARSonTV: Wo kann man denn nachlesen, wann du auf dem Partyschiff anzutreffen bist?

Willi Herren: Auf meiner Webseite unter www.williherren.de und auf www.rhein-roxy.de. Da kann man das sehen.

STARSonTV: Für Fans lohnt sich da ein Besuch ja auf jeden Fall.

Willi Herren: Ja, viele Leute denken halt, Willi Herren, der kann nur Ballermann. Nein, nein, nein, nein. Es gibt schöne tanzbare Musik, nicht nur Ballermann. Wir machen einmal im Monat eine Ballermann-Party, das war’s.

STARSonTV: Fährt das Schiff während der Veranstaltung?

Willi Herren: Es steht.

STARSonTV: Alkohol und Schifffahren würde sich wohl auch nicht so gut vertragen…

Willi Herren: Ich trinke ja auf meinem Schiff grundsätzlich überhaupt keinen Alkohol. Ich bin auch einer, der eher selten Alkohol trinkt. Aber die Leute sollen Spaß haben, aber es hält sich noch die Waage dort.

STARSonTV: Was steht heute noch nach dem Auftritt hier an bei dir?

Willi Herren: Danach sofort ins Auto und dann geht’s nach Münsterland. Da geht’s wieder weiter. Und dann habe ich, halt dich fest, morgen frei, Montag frei, Dienstag frei, Mittwoch frei …

STARSonTV: Und ich weiß auch, was ansteht: Schlafen, essen, schlafen, essen…

Willi Herren: (lacht laut) Ganz genau!

STARSonTV: Vielen Dank für das Interview!

Nach dem Interview ging es für Willi Herren dann auch direkt weiter auf die Bühne, wo er mit dem Gaucho-Song noch einmal das schöne Weltmeistergefühl aufleben ließ.