Schaue dir mehr Artikel an
„Die Brücke II – Transit in den Tod – Folge 4“ heute im ZDF

„Die Brücke II – Transit in den Tod – Folge 4“ heute im ZDF

access_time 6. April 2014

In der vierten Folge der zweiten Staffel von „Die Brücke 2 – Transit in den Tod“ stehen Saga und Martin

Sind William & Kate nächstes Jahr das neue Königspaar?

Sind William & Kate nächstes Jahr das neue Königspaar?

access_time 10. September 2015

Will Queen Elizabeth die britische Thronfolge durcheinander wirbeln? – Das amerikanische „OK! Magazine“ berichtet, dass sie im kommenden Jahr –

5. Staffel von „Abschnitt 40“ exklusiv bei RTL Crime

5. Staffel von „Abschnitt 40“ exklusiv bei RTL Crime

access_time 12. Juni 2012

Sie sind wieder im Einsatz: die Beamten vom „Abschnitt 40″ in Berlin. Die fünfte Staffel der erfolgreichen und mehrfach preisgekrönten

Das Supertalent 2013: Einstweilige Verfügung verbietet Ausstrahlung

Das Supertalent 2013: Einstweilige Verfügung verbietet Ausstrahlung

access_time 11. Oktober 2013
Einstweilige Verfügung verbietet Auftritt der Gruppe Qult

© RTL / Stefan Gregorowius

Das hat es bei „Das Supertalent“ auch noch nicht gegeben. Per Einstweiliger Verfügung wird nun ein Auftritt der Band „Qult“ zur Ausstrahlung bei RTL verboten.

Die Musiker beanstanden vor allem unbrauchbare Auftrittsbedingungen. „Die Bühnenlautsprecher waren falsch eingestellt, die Tontechnik verwendete nicht die richtige Musik und als wir uns beschwerten, ernteten wir Schmähkritik von Dieter Bohlen und sollten die Klappe halten“, so Jens Gläsker von Qult, der außerdem bemängelt, dass der Band ein fest zugesagter Soundcheck verwehrt wurde.

Sein Bandkollege David Günther: „Wir sind professionelle Musiker, die ca. 500 Liveauftritte durchgeführt haben, ein solches Chaos wie beim Supertalent haben wir noch nie erlebt. Wir haben extra für die Show ein 5-Minuten Lied auf 3-Minuten umgearbeitet. Die Tontechnik vom Supertalent hat dann trotzdem den 5-Minuten-Beat eingelegt.“

Jens Gläsker ergänzt: „Ich habe während der Aufzeichnung beanstandet, dass der falsche Beat eingelegt wurde, außerdem konnten wir wegen im Pegel extrem eingestellter Bässe aus den Bühnenmonitoren unseren Gesang nicht präzise und synchron einsetzen. Wir können allen Musikern, die beim Supertalent auftreten, nur raten, auf einen Soundcheck zu bestehen, weil die Tontechnik überfordert ist“.

Rechtsanwalt Bernd Roloff aus Hamburg, der die Musiker von Qult in dem Verfahren vor dem Landgericht Berlin vertritt: „Meine Mandanten müssen laut Vertrag unentgeltlich auftreten, aber auch dann gibt es Nebenpflichten der Produktionsgesellschaft, die beachtet werden müssen. Eine Entstellung der künstlerischen Leistung durch unbrauchbare technische Voraussetzungen muss nicht hingenommen werden. Außerdem habe ich Bedenken gegen den Fäkal-Kommentar von Herrn Bohlen, wonach Qult aufgesetzte Rapper-Kacke servieren würde. Insbesondere unter diesen Auftrittsbedingungen wurde hier die Grenze zur Schmähkritik überschritten“, so Roloff.

„Wir haben uns beim Supertalent nicht selbst angemeldet, sondern sind von einem Fan empfohlen worden, den wir nicht enttäuschen wollten“, so Jens Gläsker, der mit seinem Bandkollegen einer Meinung darüber ist, dass die Sendung der Aufzeichnung für die Band nur negative Publicity erzeugen würde. „Bohlen zog dann auch noch den Vergleich zu Bushido, offenbar konnte er unsere Texte selbst über die Lautsprecheranlage auch nicht verstehen“, so Gläsker weiter.

Zur Einschaltung ihres Anwalts und des Gerichts sah sich die Band gezwungen, weil weder die Produktionsgesellschaft noch RTL-Television freiwillig auf die Sendung der Aufzeichnung verzichten wollten. „Unsere Fans zahlen für unsere CDs und Shows gutes Geld, deswegen können wir Ihnen dieses Desaster nicht zumuten und begrüssen es, dass das Landgericht Berlin dies genauso sieht“, so Gläskers Kommentar zum Stand des Prozesses.