Schaue dir mehr Artikel an

DSDS 2011: Kurz-Interview mit Zazou Mall

access_time 5. März 2011

Zazou Mall gehörte in den Castings zu den Favoriten. Erstmal, weil sie sich gut bewegen konnte und zum anderen, weil

Big Brother Tagebuch: Das war Tag 38 im BB-Haus

Big Brother Tagebuch: Das war Tag 38 im BB-Haus

access_time 30. Oktober 2015

An Tag 38 passiert bei Bianca ein Busenblitzer, ist Bianca mit ihrem Körper unglücklich, streiten Manuel und Christian ums Essen

Das Supertalent 2016: Das sind die 12 Finalisten in diesem Jahr

Das Supertalent 2016: Das sind die 12 Finalisten in diesem Jahr

access_time 10. Dezember 2016

Die 12 Finalisten von „Das Supertalent“ stehen fest. Über drei Monate haben wir viele Talente gesehen, nur ein Dutzend Kandidaten

„Machtkampf in Moskau“: Wladimir Klitschko im Interview

„Machtkampf in Moskau“: Wladimir Klitschko im Interview

access_time 5. Oktober 2013

"Machtkampf in Moskau": Wladimir Klitschko im Interview

© RTL


Heute Abend steigt der große Boxkampf Wladimir Klitschko gegen Alexander Povetkin bei RTL. RTL traf Wladimir Klitscko zum Interview, das wir euch nicht vorenthalten möchten.

Wladimir Klitschko im RTL-Interview…

…über den Boxer Alexander Povetkin: „Povetkin hat noch keinen Kampf verloren, er war noch nie auf dem Boden, er war noch nie ausgezählt. Einen besseren Gegner habe ich noch nie gehabt“.

…über seinen Vergleich Povetkins mit Mike Tyson: „Povetkin ist ein Krieger im Boxring. Sein schwarzes Outfit, sein Stil und seine Schläge zeigen auch, dass Povetkin versucht, Mike Tyson zu kopieren. Und spätestens, als er mit Teddy Atlas gearbeitet hat, konnte man sehen, dass er Mike Tyson ähnlich sein wollte.“

…über den Menschen Alexander Povetkin: „Er ist ein ganz bescheidener Junge, kein Showman, sondern ein sehr ruhiger Typ, der sich statt auf Wort mehr auf seine Leistungen konzentriert.“

…über seinen sportlichen Anspruch beim Kampf: „Ich möchte immer die komplette Dominanz zeigen. Manchmal klappt das, manchmal klappt es nicht.“

…über die Spekulationen um den russischen Präsidenten Wladimir Putin: „Ich habe bereits die Möglichkeit gehabt, Putin zu treffen und mich mehrere Stunden mit ihm zu unterhalten. Er ist sehr sportbegeistert, er liebt Kampfsportarten. Ob er dabei sein wird oder nicht, kann glaube ich keiner sagen. Aber wenn er die Möglichkeit hat und dabei sein wird, ist das doch gut so. Ich habe nichts dagegen.

…über den Heimvorteil von Alexander Povetkin: „Moskau ist eine Stadt, die wahnsinnig viele Energie hat, deshalb kann es dort auch ein bisschen hektisch werden. Das erwarte ich auch und es ist auch nichts Neues für mich. In der Halle wird es sehr viele Povetkin-Fans geben, aber ich habe schon in verschiedenen Ländern gegen Boxer mit Heimvorteil gekämpft. Gegen Axel Schulz um die EM in Köln, gegen Calvin Brock in New York um die WM. Es ist eher motivierend, wenn die Leute gegen dich sind, als wenn sie für dich sind. Ich weiß, die Sprache des Siegers wird von jedem Fanweltweit verstanden. Es geht um die Leistung und um nichts anderes.“

…über den Druck, der möglicherweise auf Povetkin lastet: „Ich glaube schon, dass Povetkin einen ziemlichen Druck hat, sich gut vorzubereiten. Ich denke, dass er alles dafür geben wird, damit ich auf den besten Povetkin aller Zeiten treffen werde. Bei sich zuhause zu verlieren, wäre ein bitteres Ergebnis.“

…über Povetkins Sieg-Versprechen als Geburtstagsgeschenk für Präsident Putin: „Gut, das ist nicht mein Problem.“
…über die Brisanz des Duells: … „Eine Russe gegen einen Ukrainer, das hat einen schlechten politischen Beigeschmack. Diese Spaltung in einem Kampf möchte ich nicht hören und nicht haben. Aus meiner Sicht ist es ein Kampf zweier Protagonisten, die aus der gleichen Ecke kommen. …Die Vorsicht ist der Freund von Erfolg, egal, wo man ist. Auch in Russland gibt es Klitschko-Fans, das weiß ich auch.“

…über das Verhältnis zwischen Russen und Ukrainern und die aufgeheizte Stimmung vor dem Kampf: „Da besteht eine sehr lange gemeinsame Geschichte. Das sind zwei Völker, die sehr eng miteinander verbunden sind, auch wenn wir politisch getrennte Wege gehen. Wir haben eine sehr ähnliche Mentalität und historisch viele gemeinsame Hintergründe. Ich wünsche mir deshalb, dass dieser Kampf keinen politischen Beigeschmack haben wird. Ich hoffe, das wird nicht passieren.

…über Moskau: „Ich bin in der Sowjetunion geboren, und Moskau war immer die Hauptstadt, in der auch sehr viel von der russischen Seele steckt. Moskau ist wie New York eine Stadt, die niemals schläft. Hier passiert viel, hier wird sehr viel entschieden.“

…über die Kampfbörse: „Ich verstehe, dass das für Außenstehende ein Thema ist. Mir geht es nicht um das Geld, das ist nicht meine Hauptmotivation.“

…über seine Vorbereitung: „Je schwieriger die Vorbereitung ist, desto leichter ist der Kampf. Meine Taktik hat sich nicht geändert: ich weiß, dass ich aufmerksam sein muss. Wenn ich mir diese Aufmerksamkeit bewahre, gibt es keinen, der mich schlagen kann. Wenn ich schlaffer werde, nicht mehr motiviert bin und meine Gegner unterschätze, ist das der Anfang vom Ende.“

1996 wurde Wladimir Klitschko bei den Olympischen Spielen in Atlanta Olympiasieger. In seinem letzten Kampf im Mai dieses Jahres schlug er in der ausverkauften Mannheimer SAP-Arena Francesco Pianeta durch technischen KO in der 6. Runde. Gegen Povetkin bestreitet der 37-Jährige bereits seinen 24. WM-Kampf. Sein Rekord als Profi steht bei 60 Siegen, davon 52 vorzeitig und nur drei Niederlagen.

„Machtkampf in Moskau“ – Der Boxkampf zwischen Wladimir Klitschko und Alexander Povetkin heute Abend ab 20.15 Uhr bei RTL.