Schaue dir mehr Artikel an
One Direction Trennung: Trennt sich die beliebte Boyband?

One Direction Trennung: Trennt sich die beliebte Boyband?

access_time 24. August 2015

Wie die „Sun“ berichtete, werden die Mitglieder der britischen Boy-Band „One Direction“ eine Zeit lang getrennte Wege gehen. Wir haben

Grimme Preis 2013: Das sind die Gewinner

Grimme Preis 2013: Das sind die Gewinner

access_time 27. März 2013

Heute wurden zum 49. Mal die Gewinner des „Grimme Preises 2013“ bekanntgegeben. Wir haben die komplette Liste der Gewinner für

AWZ Vorschau 6 Wochen: Folge 2373 (22.02.2016)

AWZ Vorschau 6 Wochen: Folge 2373 (22.02.2016)

access_time 22. Februar 2016

Muss die Eishallen-Eröffnung im letzten Moment abgesagt werden? Marie misstraut ihrer neuen Team-Kollegin Michelle. Marian verabschiedet sich von der Sieben.

ESC 2013: Cascadas „Glorious“ ist kein Plagiat

ESC 2013: Cascadas „Glorious“ ist kein Plagiat

access_time 25. Februar 2013
'Glorious' ist kein Plagiat

© NDR/Willi Weber

Am 14. Februar gewann Cascada mit „Glorious“ den deutschen Vorentscheid des „Eurovision Song Contests“. Kurz danach wurde spekuliert, dass der Song „Glorious“ von Loreens Song „Euphoria“, dem Gewinnersong des letzten ESC in Baku, abgekupfert sei. Doch dem ist nicht so, wie ein Gutachten, dass der NDR bei Matthias Pogoda in Auftrag gab, nun zu Tage brachte.

Pogoda arbeitet seit 1992 als Musikgutachter und Sachverständiger für Plagiatfragen und berät Künstler, Musikverlage, Rechtsanwälte, Werbeagenturen und Urheberrechtskammern als bestellter Gerichtsgutachter. „Es lässt sich zusammenfassen, dass Glorious und Euphoria keine urheberrechtlich bedeutsamen Übereinstimmungen aufweisen. Sie sind lediglich stilistisch ähnlich und zeigen nur im Arrangement eine oberflächliche Berührung ohne urheberrechtlichen Belang“, so sein Fazit.

Thomas Schreiber, ARD-Unterhaltungskoordinator: „In seinem Gutachten hat Matthias Pogoda festgestellt, dass beide Songs sich in wesentlichen Punkten unterscheiden. Auch die Geschäftsführung des ‚Euphoria‘-Musikverlages ‚peermusic‘ kennt das Gutachten und wünscht dem deutschen Beitrag Cascada viel Glück.

Deshalb freue ich mich, dass Cascada am 18. Mai beim Eurovision Song Contest in Malmö für Deutschland auf der Bühne stehen werden.“

In seinem Gutachten untersucht Matthias Pogoda die „Vokale Melodik“ und das „Arrangement“ beider Songs, untergliedert in die Punkte „Strophen“, Refrains“, „Strophenbegleitfiguren“ und „Refrainbegleitfiguren“. So stellt er fest, dass sich im Notenbild beider Musiken „keine auffälligen Ähnlichkeiten“ finden, „im Gegenteil: das vokale Ideenwerk von Glorious und Euphoria ist deutlich verschieden.“

Beide Songs seien „mit ähnlichen und stiltypischen Mitteln arrangiert“ und verwendeten „neben handelsüblichen Sounds und Beats (…) ähnliche Keyboardbegleitfiguren“. „Im Notenbild gegenüber gestellt lässt sich jedoch erkennen, dass die konkrete Ausformung dieser Begleitfiguren in beiden Musiken deutlich unterschiedlich ist.“

In seiner „Bewertung“ schreibt der Musikexperte u. a.: „Für einen begründeten Plagiatsvorwurf wesentlich ist m. W. der Melodieschutz. Das Melodiewerk beider Musiken ist deutlich verschieden. (…) Für einen begründeten Plagiatsvorwurf müssten m. E. detaillierte Übereinstimmungen einer längeren Begleitpassage vorliegen und weitere Arrangementbestandteile passgenau übereinstimmen. Dies ist hier nicht der Fall.“

Somit ist eindeutig klar, dass Cascada am 18. Mai 2013 beim Finale des „Eurovision Song Contests“ mit dem Song „Glorious“ antreten werden.

Über den Autor

Sebastian Heide

Schon immer TV- und Serien-Fan. Seit Oktober 2009 betreibe ich die Internetseite STARSonTV. Ab 2006 leitete ich das größte Forum Europas der Serie "Queer as folk". Bis 2007 leitete ich das größte, deutsche Serienforum "Serien Forum Central".

Schaue dir mehr Artikel an