Schaue dir mehr Artikel an
Bushido Kay One Streit – Leben und Tod des Kenneth Glöckler

Bushido Kay One Streit – Leben und Tod des Kenneth Glöckler

access_time 23. November 2013

Der Hass zwischen Bushido und Kay One wird immer größer. Jetzt deutet Bushido sogar den Tod von Kay One im

Die Höhle der Löwen 2016: Die Gründer heute bei VOX (06.09.2016)

Die Höhle der Löwen 2016: Die Gründer heute bei VOX (06.09.2016)

access_time 6. September 2016

In der dritten Folge von „Die Höhle der Löwen“ heute Abend bei VOX versuchen wieder sechs Gründer einen Deal mit

Dinner for One 2015: Alle Sendetermine an Silvester

access_time 31. Dezember 2015

An Silvester wird traditionell auf allen dritten Programmen „Dinner for One“ gezeigt. Wir haben hier für euch alle Sendetermine an

Interview mit Sonja Zietlow: „Es wird diesmal erheblich spaßiger werden.“

Interview mit Sonja Zietlow: „Es wird diesmal erheblich spaßiger werden.“

access_time 21. Dezember 2010

Ich bin ein Star holt mich hier raus
Wenn im Januar 2011 die neue Staffel von „Ich bin ein Star holt mich hier raus“ startet, wird es einige neue Dschungel-Prüfungen geben.
Wie auch schon Dirk Bach versprach, sagt auch Sonja Zietlow im Interview, dass es in dieser fünften Staffel spaßiger werden wird.
Was sie damit genau meint, könnt Ihr im Interview unten lesen.

Was ist das Besondere an der Dschungel-Show?
Sonja Zietlow: „Das man sie nur vorbereiten aber nie planen kann. Und das ist auch das Geheimnis der Show und der Präsentation: Auf das reagieren, das aufnehmen was passiert – nicht mit Gewalt das forcieren, was man sehen will.“

Was für neue Prüfungen werden wir sehen?
Sonja Zietlow: „Es wird diesmal erheblich spaßiger werden. Wir werden mehr mit den Ängsten der Bewohner spielen. Aber mindestens ein ordentliches Dschungel-Dinner wird natürlich wieder dabei sein.“

Wie würden Sie Ihre und Dirk Bachs Rolle bezeichnen?
Sonja Zietlow: „Es ist keine Rolle, sondern eine Aufgabe. Wir moderieren die Show nicht – wir kommentieren die Geschehnisse. Und aus dieser Distanz heraus haben wir auch die Freiheit zur Wahrheit, die man als Moderator im klassischen Sinne nicht hat. Im Grunde genommen sagen wir nur laut, was die Zuschauer denken – wir formulieren es nur etwas charmanter. Aber nicht weniger ehrlich.“

Würden Sie selbst mit den Kandidaten tauschen?
Sonja Zietlow: „Nein, ich erfülle meine Aufgabe im Baumhaus und die Kandidaten im Camp.“

Haben Sie mit den Promis manchmal Mitleid?
Sonja Zietlow: „Nein, eigentlich nicht! Jeder von den Kandidaten weiß, auf was er sich einläßt und was auf ihn zukommt. Jeder kennt die geringen Risiken und riesigen Chancen.“

Wer oder was ist Ihnen aus den vergangenen Staffeln besonders in Erinnerung geblieben?
Sonja Zietlow: „Für mich sind das australische Team und die einheimischen Tiere immer wieder die Highlights. Es ist ein großes Abenteuer, diese ganz spezielle Show moderieren zu dürfen.“

Was war Ihre bisherige Lieblingsprüfung?
Sonja Zietlow: „Als Isabel Varell in der zweiten Staffel blind in Felsröhren mit harmlosen Kuscheltierchen und Wattepads greifen musste – und vor Angst gejammert hat.“

Was wird den Stars am meisten zu schaffen machen?
Sonja Zietlow: „Die anderen Stars und der Entzug. Man glaubt gar nicht, wie heftig der Körper auf die fehlenden Zivilisations-Gifte wie z.B. Nikotin, Koffein oder sogar Zucker reagiert.“

Was ist die größte Gefahr im Dschungel?
Sonja Zietlow: „Das eigene Ego. Wer seine Wirkung falsch einschätzt, kann sich mangels Reaktion von außen komplett zum Horst machen.“

Welche Fehler sollten die Prominenten vermeiden?
Sonja Zietlow: „Eine Rolle zu spielen. Man muss seine Position im Camp finden und annehmen. Wer das schafft und dabei er selbst bleibt, kann im Dschungel nur gewinnen.“

Was würden sie den Kandidaten vor dem Einzug raten. Kann man sich für das Camp fit machen?
Sonja Zietlow: „Bisschen Sport vorher schadet nicht. Außerdem schon zu Hause Kaffee, Zucker, Alkohol und Zigaretten komplett runter fahren. Und ein bißchen was zum Zehren ist clever. Wer mit Waschbrettbauch und 16 Prozent Körperfett anreist wird nach fünf Tagen zum Schlaf(f)sack.“

Foto: (c) RTL / Stefan Menne